Alle Beiträge von widmann

Viertes wissenschaftliches Symposium der Europäischen Stiftung Kaiserdom zu Speyer: König Rudolf I. und das Haus Habsburg

Ausschnitt aus dem Grabmal König Rudolfs von Habsburg (+ 1291) in der Vorkrypta des Speyerer Domes. (Foto: Domkapitel Speyer/Renate J. Deckers-Matzko)

2018 richtet die »Europäische Stiftung Kaiserdom zu Speyer« ihr viertes wissenschaftliches Symposium aus. Der Kongress vom 11. bis 13. April im Rathaus der Stadt Speyer steht unter dem Thema „König Rudolf I. und der Aufstieg des Hauses Habsburg im Mittelalter“. Bei dem Kolloquium referieren in rund zwanzig Vorträgen die besten Sachkenner der Materie. Geleitet wird die Tagung von den Heidelberger Historikern Prof. Dr. Bernd Schneidmüller und Prof. Dr. Stefan Weinfurter. Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Prof. Dr. Peter Frankenberg, eröffnet die Sitzung.

Am 1. Mai 1218 wurde Rudolf von Habsburg geboren. Nach seinem Tod am 15. Juli 1291 wurde er auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin in der Herrschergrablege des Domes zu Speyer bestattet. Damit begann im Speyerer Mariendom eine letzte Blütezeit herrscherlicher Sepulturen. Die 800. Wiederkehr des Geburtstags König Rudolfs nimmt die »Europäische Stiftung Kaiserdom zu Speyer« zum Anlass für eine wissenschaftliche Tagung über die Herrschaft des ersten Habsburgers im römisch-deutschen Reich und über den mittelalterlichen Aufstieg des Hauses Habsburg zur Weltgeltung. Nach drei großen internationalen Symposien 2006, 2011 und 2013 ist dies der vierte Kongress, der die Geschichte des Speyerer Domes in seinen weiten historischen Bezügen behandelt.

Die historische Bedeutung Rudolfs resultierte aus seiner – überraschenden – Wahl zum römisch-deutschen König 1273 in Frankfurt am Main. Seinen Söhnen bahnte Rudolf im Konsens mit den Wahlfürsten 1281/1282 den Aufstieg zu Herzögen von Österreich und Steiermark. Seither gehörten die Habsburger zu den Reichsfürsten, die ihre Schwerpunkte zunehmend in die neuen Herzogtümer im Südosten des Reichs verlagerten. Später stellten die Habsburger über mehrere Jahrhunderte die Könige und Kaiser im Heiligen Römischen Reich, regierten auf Grund kluger Heiratsverbindungen und Erbschaften in vielen Reichen Europas wie der ganzen Welt und prägten als Kaiser von Österreich-Ungarn (bis 1918) die Weltgeschichte bis an die Schwelle der Moderne mit. Noch heute gehört das Haus Habsburg zur Elite des europäischen Hochadels.

Die Tagung will diesen habsburgischen Aufbruch im 13. Jahrhundert und seine Verstetigungen im 14./15. Jahrhundert bis zum Kaisertum Maximilians I. (1486-1519) neu betrachten und beurteilen. Auch Maximilian I. verband die Idee des Heiligen Reichs und seiner Kaiser noch einmal mit dem Speyerer Dom, für den er ein einzigartiges Herrschermonument in Auftrag gab.

Die Tagung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich, da nur eine begrenzte Anzahl Plätze zur Verfügung steht. Informationen zum Symposium finden hier oder erhalten diese per eMail unter infostiftung@bistum-speyer.de.

Neuenburg am Rhein – Archäologie und Geschichte der Stadt in der Zähringerzeit

30 Jahre nach der Freiburger Zähringerausstellung und zwei Jahre nach der Tagung ‚Die Zähringer. Rang und Herrschaft um 1200‘ (2016) steht die Zeit der einstigen südwestdeutschen Herzöge erneut im Zentrum schilling_spiezer_chronik_01.jpgeiner Tagung der Abteilung Landesgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege, dem Forschungsverbund Archäologie und Geschichte des ersten Jahrtausends in Südwestdeutschland und der Stadt Neuenburg:

Am 9. und 10. März 2018 wird die Frühzeit der mittelalterlichen Städtegründungen beleuchtet, wobei das Programm vor allem neue geschichtswissenschaftliche und archäologische Perspektiven kombiniert und deren Ergebnisse in die historischen Kontexte jener Zeit einordnet. Im Rahmen der Buchvorstellung zur Tagung 2016 soll zudem eine Bilanz zu den bestehenden Forschungsergebnissen und -entwicklungen gezogen werden.

Das ausführliche Programm der Tagung finden Sie hier.

30. Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises in Bern

Das 30. Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte setzt die im Jahre 2002 eingeführte Vortragsreihe fort, die einmal pro Semester abwechselnd an den Universitäten Konstanz, Freiburg i.Br., Bern und Zürich stattfindet. Die Veranstaltung wird von den Arbeitskreismitgliedern Christian Hesse und Rainer C. Schwinges (Bern), Gabriela Signori (Konstanz), Jürgen Dendorfer, Birgit Studt und Thomas Zotz (Freiburg i.Br.) und Claudia Zey (Zürich) getragen und soll Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Gelegenheit geben, ihre Forschungen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Freitag, den 1. Dezember 2017, 13.00 – 18.00 Uhr
Universität Bern, Lerchenweg 36, Hörraum F-105

Anmeldung erbeten per E-Mail an: niklaus.bartlome@hist.unibe.ch
oder unter Tel. +41 31 631 39 45
bis spätestens 21. November 2017

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Landesgeschichtliches Kolloquium WS 2017/2018

Initiale mit dem hl. Petrus, daneben das Stifterpaar mit ihrem Wappen sowie ein Werkmeister, aus dem Graduale des Zisterzienserinnenklosters Wonnental (ca. 1340–1350), BLB Karlsruhe UH 1

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl und an der Abteilung Landes-geschichte. Die Beiträge sollen nicht nur ein Forum für die Diskussionen am Lehrstuhl bieten, sondern sind auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert.

Dienstags, 18–20 Uhr, Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Freiburg

Das aktuelle Programm für das Wintersemester 2017/2018 finden sie hier.

Tagung „Reichsstadt als Argument“


Die Tagung „Reichsstadt als Argument“ versucht, über einen langgestreckten Zeitraum vom Spätmittelalter bis zum Ende des Alten Reiches spezifische und wiederkehrende Argumentationsmuster und -kontexte herauszuarbeiten und vergleichend zu betrachten. Dabei rückt die grundsätzliche Frage nach dem Selbstverständnis von Städten als „Reichsstädte“ im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit in den Fokus.

Die Vorträge behandeln auch Städte im Elsass, der Pfalz (Speyer, Worms) und der Nordschweiz (St. Gallen).

Sechste wissenschaftliche Tagung des Mühlhauser Arbeitskreises für Reichsstadtgeschichte vom 12. bis 14. Februar 2018 in Mühlhausen/Thüringen.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Programm des Alemannischen Instituts Freiburg für das Wintersemester 2017/2018 erschienen!

Das Alemannische Institut Freiburg startet im Wintersemester 2017/2018 mit einer Tagung des Netzwerkes Geschichtsvereine am Oberrhein in Offenburg über „Geschichte(n) hier bei uns am Oberrhein“ Mitte Oktober, zwei Kolloquien beschäftigen sich im November einerseits mit Kloster Hirsau, andererseits mit Bohnerz und seiner Geschichte.
Eine kleine Reihe im Januar wird sich als „Nachklapp“ zum Lutherjahr mit Regionalia zu Reformation befassen.
Dann gibt es wie gewohnt Einzelvorträge, z.B. von Andrea Althaus, die ihre jüngst fertiggestellte Dissertation über weibliche Arbeitsmigration in die Schweiz vorstellen wird, aber auch zwei Exkursionen und fünf (!) Buchvorstellungen
Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Veranstaltungsprogramm des Breisgau-Geschichtsvereins „Schau-ins-Land“ 2017/2018

Der Breisgau-Geschichtsverein „Schau-ins-Land“ (Koooperationspartner von Archivum Rhenanum) hat für das Winterhalbjahr 2017/2018 wieder zahlreiche namhafte Referenten für Vorträge und Führungen gewinnen können, u.a. werden Dr. Annemarie Ohler über „Das Christentum im Breisgau“, Renate Liessem-Breinlinger über „La Neustadt“ in Straßburg, Dr. Michael Braun über den in Freiburg geborenen jüdischen Rechtsanwalt Ludwig Haas, ehemaliger Innenminister der badischen Revolutionsregierung, und Dr. Andreas Jobst über die Freiburger Spedition Mengler referieren.

Das ausführliche Programm des Hauptvereins sowie der Sektionen Bad Krozingen/Staufen, Ebringen und Emmendingen finden Sie hier.

Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein / Newsletter 2/2017

Das Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein lädt gemeinsam mit dem Historischen Verein Mittelbaden zum Grenzüberschreitenden Kolloquium im Oktober 2017 nach Offenburg ein.

3. Grenzüberschreitendes Geschichtskolloquium:

Geschichte(n) hier bei uns am Oberrhein


Zeit
: Samstag, 14. Oktober 2017


Programm
:

Ab 9.15 Uhr Stehempfang mit Kaffee und Tee

10.15 Uhr Begrüßung

Referate :

10.45 h Dr. Peter Kunze, Weil am Rhein: Reformationen. Der große Umbruch am Oberrhein (Ausstellungsbericht)

11.30 h Dr. Monique Debus-Kehr, Colmar: Die konfessionellen Fluchtwege Augustin Güntzers – Elsässischer Calvinist in den Wirren des Dreißigjährigen Kriegs

13.45 h Daniel Morgen, Colmar: Die Umschulung der Elsässer zwischen 1940 und 1944/45

14.30 h Dr. Mario König, Basel: Ungemütliche Nachbarn. Die Basler Chemie und ihr Verhältnis zur deutschen chemischen Industrie

15.45 h Werner Schreiner, Neustadt an der Weinstraße: Zur Geschichte des grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehrs am Oberrhein

Tagungsende ca. 16.30 h


Die Vorträge werden in der Originalsprache gehalten und simultan übersetzt.


Kosten
: Die Tagungsgebühr beträgt € 25 (inkl. Mittagessen, Parkgebühr, Tee- und Kaffeepausen, Gebäck, Tagungsgetränke). Die Gebühr wird vor Ort in bar durch das Tagungsbüro eingezogen.


Ort
: Mercure Hotel Offenburg am Messeplatz, Schutterwälderstr. 1 a, D-77656 Offenburg


Anmeldung
bis zum 6. Oktober 2017 (gerne per Mail): Alemannisches Institut e. V., Bertoldstr. 45, 79098 Freiburg, 0761-150 675 70,
info@alemannisches-institut.de

Ausführliche Informationen finden Sie hier (PDF des Tagungsflyers).

Grenzüberschreitende Angebote des Alemannischen Instituts
Seit vielen Jahren bietet der Verein „Alemannische Institut Freiburg i.Br.“ (D) Exkursionen ins Elsass und in die Schweiz an. In seiner Reihe „Kantone der Schweiz“ geht es diesmal am 22. Juli 2017 ins Berner Oberland: „Thuner und Brienzer See. Eine kräftige Prise Berner Oberland“. Es führt Dr. Armand Baeriswyl, der Leiter der Abteilung Mittelalterarchäologie und Bauforschung beim Archäologischen Dienst Bern.
In der Reihe „L’Alsace Inconnue“ führt Renate Liessem-Breinlinger am 8. Juli ins Elsass „Zwischen Reichstett und La Wantzenau. Zwei Forts und eine Mühle“. Weitere Informationen unter
www.alemannisches-institut.de, Anmeldung unter www.waldhof-freiburg.de

 

Buchvorstellung: Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein

„Erinnerungsorte“ sind – basierend auf einem Konzept des französischen Historikers Pierre Nora – keine topographischen Orte im engeren Sinne, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. „Erinnerungsort“ kann also ein geographischer Ort sein, aber auch ein Gebäude, ein historisches Ereignis, eine historische Persönlichkeit oder ein Kunstwerk.
Am Oberrhein gibt es erstaunlicherweise Erinnerungsorte an das Mittelalter, die nicht nur für die jeweilige nationale Geschichtskultur prägend sind, sondern in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz gleichermaßen Bedeutung haben. Im vorliegenden Band finden sich Erinnerungsschichten einer gemeinsamen überregionalen Identität, die hinter die nationalen Geschichtskulturen der frühen Neuzeit bzw. die nationalen Geschichtsbilder des 19. und 20. Jahrhunderts zurückgreifen. Die Beiträge stellen den derzeitigen Forschungsstand zum jeweiligen „Ort“ selbst dar und fragen gleichzeitig danach, wann und warum diese Erinnerungsorte in den jeweiligen kulturellen Gemeinschaften konstruiert wurden und welche Deutungen sie in den Geschichtskulturen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert erfahren haben.

Jürgen Dendorfer (Hg.)
Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein
(Schlaglichter regionaler Geschichte)
196 S., Pb., 24,00 €, ISBN 978-3-7930-5153-4

Öffentliche Buchvorstellung:
Donnerstag, 1. Juni 2017, 18.00 Uhr,
Peterhofkeller der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Niemensstr. 10, Freiburg

Professor Klaus Unterburger beleuchtet 200 Jahre neues Bistum Speyer

Auf Einladung des Bistums Speyer hält Professor Klaus Unterburger am Dienstag, den 16. Mai 2017, um 19 Uhr im Historischen Ratssaal in Speyer einen wissenschaftlichen Vortrag zum Thema „200 Jahre neues Bistum Speyer“. Anlass für den Vortrag des renommierten Kirchenhistorikers ist das 200-jährige Jubiläum der Neugründung des Bistums Speyer im Jahr 1817.

Professor Klaus Unterburger, Jahrgang 1971, lehrt Mittlere und Neue Kirchengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Kirchengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, die Theologiegeschichte seit dem Spätmittelalter, die Geschichte der Kirchenverfassung und die Ordensgeschichte.

Sein Vortrag behandelt das Spannungsverhältnis von Restauration und Innovation in der Entwicklung des Bistums Speyer seit der Neugründung im Jahr 1817. Wie kaum eine andere Diözese musste das Bistum Speyer seit der Neugründung neue Wege gehen. Es umfasste im Vergleich zum alten Fürstbistum ganz neue Gebiete mit unterschiedlichen Traditionen. Seit der französischen Revolution galten der moderne Zweifel und erste Wellen der Entchristlichung als große Gefahr. So musste sich die Seelsorge gleichsam neu erfinden. Vieles, was heute als traditionell katholisch betrachtet wird, erweist sich in historischer Perspektive als eine Innovation des 19. Jahrhunderts. Der Vortrag analysiert diese Prozesse und liefert so auch die Grundlage für ein besseres Verständnis für die Umbruchsprozesse der Gegenwart. Die Dommusik sorgt für den musikalischen Rahmen, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Französische Besatzungszeit in der Pfalz 1918-1930

Datei:Artikel 44493 bilder value 6 franzbesetzung2.jpg
Befreiungsfeier am 1. Juli 1930 in Speyer
(Stadtarchiv Speyer,  Foto: Arthur Barth)

Vortrag von Prof.  Dr. Christian Führer (Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim) zum Thema der französischen Besatzungszeit in der Pfalz 1918-1930 am Mittwoch, den 12. April 2017, um 19.00 Uhr im Haus der Vereine in Speyer,  Rulandstraße 4 (3. OG) statt.  Veranstalter:  Freundeskreis Speyer-Chartres.

Veranstaltungsprogramm des Breisgau-Geschichtsvereins „Schau-ins-Land“ I/2017

Der Breisgau-Geschichtsverein „Schau-ins-Land“ (Koooperationspartner von Archivum Rhenanum) hat für das 1. Halbjahr 2017 sein Programm vorgestellt. Namhafte Referenten für Vorträge und Führungen konnten gewonnen werden: Prof. Dr. Wolfgang Hug wird passend zum Lutherjahr die „Reformation am Oberrhein“ beleuchten und Peter Kalchthaler durch die Ausstellung „Nationalsozialismus in Freiburg“ führen. Um religiöse Grabsymbolik geht es bei einem Rundgang über den Alten Friedhof in Freiburg mit Anita Halter und spannende Neugigkeiten können von Dr. Bertram Jenisch zu den aktuellen Ausgrabungen im Stadtgebiet erwartet werden. Auch die beiden Exkursionen mit Renate Liessem-Breinlinger durch den Freiburger Stadtteil Stühlinger und ins Elsass (in Kooperation mit dem Alemannischen Institut) seien erwähnt.

Das ausführliche Programm des Hauptvereins sowie der Sektionen Bad Krozingen/Staufen, Ebringen und Emmendingen finden Sie hier.

29. Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises

Zum mittlerweile 29. Mal findet am 28. April 2017 in Zürich das mediävistische Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte statt.

Seit 2002 wird dieses Kolloquium einmal pro Semester abwechselnd
in Konstanz, Bern, Freiburg im Breisgau und Zürich von den Arbeitskreismitgliedern Gabriela Signori (Konstanz), Christian Hesse, Rainer C. Schwinges (Bern), Jürgen Dendorfer, Birgit Studt, Thomas Zotz (Freiburg i. Br.) und Claudia Zey (Zürich) ausgerichtet.

Das Kolloquium bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und
-wissenschaftlern Gelegenheit, ihre Forschungen zu präsentieren
und zur Diskussion zu stellen.

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Programm des Alemannischen Instituts Freiburg für das Sommersemester 2017

Mit vielen Veranstaltungen rund um das Thema Wasser hat das Alemannische Institut Freiburg ein wahrhaft „erfrischendes“ Programm zusammengestellt. Schwerpunktpartner ist in diesem Sommer das WaldHaus, das u.a. eine Ausstellung zum Thema Wasser zeigen wird.
Darüber hinaus werden die Kurzexkursionen in die Freiburger Innenstadt fortgesetzt, die in den letzten Semestern so gut ankamen. Eine davon wird auch in das Markgräflerland führen, nämlich in die Neuenburger Innenstadt. Natürlich gibt es auch wieder die beliebten Fahrten in den Reihen „Kantone der Schweiz“ und „L‘Alsace inconnue“.
Drei Abende in der Bibliothek sind für die intensive Auseinandersetzung mit Einzelthemen reserviert (neue Ergebnisse zur Wissenschaftsgeschichte im Nationalsozialismus, alte Karten des Dreisam-tals). Und nicht zuletzt gibt es neuere archäologische Erkenntnisse zum Basler Münster, dessen Weihe sich 2019 zum 1000. Mal jähren wird.

Detaillierte Informationen finden Sie hier.