Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein / Newsletter 2/2017

Das Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein lädt gemeinsam mit dem Historischen Verein Mittelbaden zum Grenzüberschreitenden Kolloquium im Oktober 2017 nach Offenburg ein.

3. Grenzüberschreitendes Geschichtskolloquium:

Geschichte(n) hier bei uns am Oberrhein


Zeit
: Samstag, 14. Oktober 2017


Programm
:

Ab 9.15 Uhr Stehempfang mit Kaffee und Tee

10.15 Uhr Begrüßung

Referate :

10.45 h Dr. Peter Kunze, Weil am Rhein: Reformationen. Der große Umbruch am Oberrhein (Ausstellungsbericht)

11.30 h Dr. Monique Debus-Kehr, Colmar: Die konfessionellen Fluchtwege Augustin Güntzers – Elsässischer Calvinist in den Wirren des Dreißigjährigen Kriegs

13.45 h Daniel Morgen, Colmar: Die Umschulung der Elsässer zwischen 1940 und 1944/45

14.30 h Dr. Mario König, Basel: Ungemütliche Nachbarn. Die Basler Chemie und ihr Verhältnis zur deutschen chemischen Industrie

15.45 h Werner Schreiner, Neustadt an der Weinstraße: Zur Geschichte des grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehrs am Oberrhein

Tagungsende ca. 16.30 h


Die Vorträge werden in der Originalsprache gehalten und simultan übersetzt.


Kosten
: Die Tagungsgebühr beträgt € 25 (inkl. Mittagessen, Parkgebühr, Tee- und Kaffeepausen, Gebäck, Tagungsgetränke). Die Gebühr wird vor Ort in bar durch das Tagungsbüro eingezogen.


Ort
: Mercure Hotel Offenburg am Messeplatz, Schutterwälderstr. 1 a, D-77656 Offenburg


Anmeldung
bis zum 6. Oktober 2017 (gerne per Mail): Alemannisches Institut e. V., Bertoldstr. 45, 79098 Freiburg, 0761-150 675 70,
info@alemannisches-institut.de

Ausführliche Informationen finden Sie hier (PDF des Tagungsflyers).

Grenzüberschreitende Angebote des Alemannischen Instituts
Seit vielen Jahren bietet der Verein „Alemannische Institut Freiburg i.Br.“ (D) Exkursionen ins Elsass und in die Schweiz an. In seiner Reihe „Kantone der Schweiz“ geht es diesmal am 22. Juli 2017 ins Berner Oberland: „Thuner und Brienzer See. Eine kräftige Prise Berner Oberland“. Es führt Dr. Armand Baeriswyl, der Leiter der Abteilung Mittelalterarchäologie und Bauforschung beim Archäologischen Dienst Bern.
In der Reihe „L’Alsace Inconnue“ führt Renate Liessem-Breinlinger am 8. Juli ins Elsass „Zwischen Reichstett und La Wantzenau. Zwei Forts und eine Mühle“. Weitere Informationen unter
www.alemannisches-institut.de, Anmeldung unter www.waldhof-freiburg.de

 

Buchvorstellung: Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein

„Erinnerungsorte“ sind – basierend auf einem Konzept des französischen Historikers Pierre Nora – keine topographischen Orte im engeren Sinne, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. „Erinnerungsort“ kann also ein geographischer Ort sein, aber auch ein Gebäude, ein historisches Ereignis, eine historische Persönlichkeit oder ein Kunstwerk.
Am Oberrhein gibt es erstaunlicherweise Erinnerungsorte an das Mittelalter, die nicht nur für die jeweilige nationale Geschichtskultur prägend sind, sondern in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz gleichermaßen Bedeutung haben. Im vorliegenden Band finden sich Erinnerungsschichten einer gemeinsamen überregionalen Identität, die hinter die nationalen Geschichtskulturen der frühen Neuzeit bzw. die nationalen Geschichtsbilder des 19. und 20. Jahrhunderts zurückgreifen. Die Beiträge stellen den derzeitigen Forschungsstand zum jeweiligen „Ort“ selbst dar und fragen gleichzeitig danach, wann und warum diese Erinnerungsorte in den jeweiligen kulturellen Gemeinschaften konstruiert wurden und welche Deutungen sie in den Geschichtskulturen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert erfahren haben.

Jürgen Dendorfer (Hg.)
Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein
(Schlaglichter regionaler Geschichte)
196 S., Pb., 24,00 €, ISBN 978-3-7930-5153-4

Öffentliche Buchvorstellung:
Donnerstag, 1. Juni 2017, 18.00 Uhr,
Peterhofkeller der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Niemensstr. 10, Freiburg

Professor Klaus Unterburger beleuchtet 200 Jahre neues Bistum Speyer

Auf Einladung des Bistums Speyer hält Professor Klaus Unterburger am Dienstag, den 16. Mai 2017, um 19 Uhr im Historischen Ratssaal in Speyer einen wissenschaftlichen Vortrag zum Thema „200 Jahre neues Bistum Speyer“. Anlass für den Vortrag des renommierten Kirchenhistorikers ist das 200-jährige Jubiläum der Neugründung des Bistums Speyer im Jahr 1817.

Professor Klaus Unterburger, Jahrgang 1971, lehrt Mittlere und Neue Kirchengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Kirchengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, die Theologiegeschichte seit dem Spätmittelalter, die Geschichte der Kirchenverfassung und die Ordensgeschichte.

Sein Vortrag behandelt das Spannungsverhältnis von Restauration und Innovation in der Entwicklung des Bistums Speyer seit der Neugründung im Jahr 1817. Wie kaum eine andere Diözese musste das Bistum Speyer seit der Neugründung neue Wege gehen. Es umfasste im Vergleich zum alten Fürstbistum ganz neue Gebiete mit unterschiedlichen Traditionen. Seit der französischen Revolution galten der moderne Zweifel und erste Wellen der Entchristlichung als große Gefahr. So musste sich die Seelsorge gleichsam neu erfinden. Vieles, was heute als traditionell katholisch betrachtet wird, erweist sich in historischer Perspektive als eine Innovation des 19. Jahrhunderts. Der Vortrag analysiert diese Prozesse und liefert so auch die Grundlage für ein besseres Verständnis für die Umbruchsprozesse der Gegenwart. Die Dommusik sorgt für den musikalischen Rahmen, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Französische Besatzungszeit in der Pfalz 1918-1930

Datei:Artikel 44493 bilder value 6 franzbesetzung2.jpg
Befreiungsfeier am 1. Juli 1930 in Speyer
(Stadtarchiv Speyer,  Foto: Arthur Barth)

Vortrag von Prof.  Dr. Christian Führer (Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim) zum Thema der französischen Besatzungszeit in der Pfalz 1918-1930 am Mittwoch, den 12. April 2017, um 19.00 Uhr im Haus der Vereine in Speyer,  Rulandstraße 4 (3. OG) statt.  Veranstalter:  Freundeskreis Speyer-Chartres.

Veranstaltungsprogramm des Breisgau-Geschichtsvereins „Schau-ins-Land“ I/2017

Der Breisgau-Geschichtsverein „Schau-ins-Land“ (Koooperationspartner von Archivum Rhenanum) hat für das 1. Halbjahr 2017 sein Programm vorgestellt. Namhafte Referenten für Vorträge und Führungen konnten gewonnen werden: Prof. Dr. Wolfgang Hug wird passend zum Lutherjahr die „Reformation am Oberrhein“ beleuchten und Peter Kalchthaler durch die Ausstellung „Nationalsozialismus in Freiburg“ führen. Um religiöse Grabsymbolik geht es bei einem Rundgang über den Alten Friedhof in Freiburg mit Anita Halter und spannende Neugigkeiten können von Dr. Bertram Jenisch zu den aktuellen Ausgrabungen im Stadtgebiet erwartet werden. Auch die beiden Exkursionen mit Renate Liessem-Breinlinger durch den Freiburger Stadtteil Stühlinger und ins Elsass (in Kooperation mit dem Alemannischen Institut) seien erwähnt.

Das ausführliche Programm des Hauptvereins sowie der Sektionen Bad Krozingen/Staufen, Ebringen und Emmendingen finden Sie hier.

29. Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises

Zum mittlerweile 29. Mal findet am 28. April 2017 in Zürich das mediävistische Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte statt.

Seit 2002 wird dieses Kolloquium einmal pro Semester abwechselnd
in Konstanz, Bern, Freiburg im Breisgau und Zürich von den Arbeitskreismitgliedern Gabriela Signori (Konstanz), Christian Hesse, Rainer C. Schwinges (Bern), Jürgen Dendorfer, Birgit Studt, Thomas Zotz (Freiburg i. Br.) und Claudia Zey (Zürich) ausgerichtet.

Das Kolloquium bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und
-wissenschaftlern Gelegenheit, ihre Forschungen zu präsentieren
und zur Diskussion zu stellen.

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Programm des Alemannischen Instituts Freiburg für das Sommersemester 2017

Mit vielen Veranstaltungen rund um das Thema Wasser hat das Alemannische Institut Freiburg ein wahrhaft „erfrischendes“ Programm zusammengestellt. Schwerpunktpartner ist in diesem Sommer das WaldHaus, das u.a. eine Ausstellung zum Thema Wasser zeigen wird.
Darüber hinaus werden die Kurzexkursionen in die Freiburger Innenstadt fortgesetzt, die in den letzten Semestern so gut ankamen. Eine davon wird auch in das Markgräflerland führen, nämlich in die Neuenburger Innenstadt. Natürlich gibt es auch wieder die beliebten Fahrten in den Reihen „Kantone der Schweiz“ und „L‘Alsace inconnue“.
Drei Abende in der Bibliothek sind für die intensive Auseinandersetzung mit Einzelthemen reserviert (neue Ergebnisse zur Wissenschaftsgeschichte im Nationalsozialismus, alte Karten des Dreisam-tals). Und nicht zuletzt gibt es neuere archäologische Erkenntnisse zum Basler Münster, dessen Weihe sich 2019 zum 1000. Mal jähren wird.

Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein

Logo Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein

Newsletter 1/2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch 2017 möchte das Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein mit seinen Newslettern grenzüberschreitend interessante Neuigkeiten mitteilen und dazu beitragen, die Geschichtsvereine unseres Netzwerks in Deutschland, Frankreich und der Schweiz miteinander zu verbinden.

Parlament bewilligt Basler Stadtgeschichte
Robert Labhardt vom Verein Basler Geschichte hat bei unserer Vollversammlung in Speyer darüber berichtet, inzwischen fiel die politische Entscheidung: Der Große Rat, das Parlament des Kantons Basel-Stadt, hat 4,4 Millionen Franken für die Publikation einer umfassenden Basler Geschichte bewilligt. Zusammen mit den 1,6 Millionen Franken aus dem Lotterie-Fonds übernimmt der Staat somit 6 Millionen Franken oder 70 Prozent der veranschlagten Kosten. Die übrigen 30 Prozent steuert der Verein Basler Geschichte mit Hilfe privater Geldgeber bei. Aktuelles auf der Homepage des Vereins: http://www.baslergeschichte.ch

Tagung zu Migrationen im alemannischen Raum
„Alte Heimat – neue Heimat“ lautet das Thema einer interdisziplinären Tagung in Lahr (D) vom 15. bis 17. März 2017, organisiert vom Institut für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa (IVDE) und der Stadt Lahr. Migration gibt es in allen historischen Epochen. Zunächst stehen Ursachen und Motive von Menschen zwischen der Frühen Neuzeit und der Mitte des 20. Jahrhunderts im Mittelpunkt, die innerhalb des sprachlich vertrauten Raumes zwischen Vorarlberg, Elsass, Schweiz und Schwaben den Lebensort wechselten oder auch diesen Raum verließen. Weitere Themen beleuchten das Wandern der Vegetation, den Wandel der Sprache durch Einwanderer und die Frage, was heute Heimat sein kann. Weitere Informationen demnächst unter http://www.alemannisches-institut.de
Grenzüberschreitenden Geschichtskolloquium am 14.10.2017
Nach seiner 3. Vollversammlung 2016 trifft sich das Netzwerk Geschichtsvereine in diesem Jahr zum 3. Grenzüberschreitenden Geschichtskolloquium. Es findet auf Einladung des Historischen Vereins Mittelbaden am Samstag, 14. Oktober 2017 in Offenburg im Hotel Mercure statt. Das Comité trinational bereitet derzeit gemeinsam mit dem Präsidenten des Vereins Klaus G. Kaufmann ein ansprechendes Programm mit Vorträgen zur Geschichte im Oberrheingebiet vor. Themen sind unter anderem die Reformation am Oberrhein, die Geschichte der chemischen Industrie oder der Eisenbahn. Für die Vereine des Netzwerkes besteht wieder die Möglichkeit, mit einem Büchertisch auf ihre Publikationen aufmerksam zu machen.

Schrift zur Jumelage Sélestat und Waldkirch
Die Jahresschrift 2016 der „Amis de la Bibliothéque humaniste de Sélestat“ widmet sich 50 Jahre nach der Begründung ihrer Partnerschaft den Städten Schlettstadt im Elsass und Waldkirch in Baden. Die reich bebilderte Ausgabe ist zweisprachig. Unter anderem beschreiben Gabriel Braeuner für Schlettstadt und Gregor Swierczyna für Waldkirch die Zeit der grenzüberschreitenden Partnerschaft. Infos unter:
http://www.bibliotheque-humaniste.eu

Mannheimer Altertumsverein ist dabei
2016 trat der Mannheimer Altertumsverein dem Netzwerk Geschichtsvereine bei und stärkte so unsere Präsenz im nördlichen Baden. Der Verein weist darauf hin, dass er mit den Mannheimer Geschichtsblättern auch regelmäßig eine allgemein interessante Publikation zur Geschichte des Mannheimer Raumes und der Kurpfalz herausgibt, die im Buchhandelt erhältlich ist. 2016 erschien Band 31. Informationen dazu und zum Verein unter http://www.mannheimer-altertumsverein.de

Projekt Zeitenwende 1918/19 startet 2018
Das Ende des Ersten Weltkrieges bedeutete für den Oberrhein und ganz Europa eine tiefe Zäsur und war Beginn einer neuen Epoche. Das Netzwerk Museen bereitet derzeit eine Ausstellungsreihe in Deutschland, Frankreich und der Schweiz mit dem Titel „Zeitenwende 1918/19“ vor. Zwischen Sommer 2018 und Frühjahr 2019 werden voraussichtlich rund 20 thematisch aufeinander abgestimmte Ausstellungen im Verbreitungsgebiet des Museums-PASS-Musées unterschiedliche Aspekte dieser Zeitenwende thematisieren. Das Netzwerk Museen lädt das Netzwerk Geschichtsvereine dazu ein, mit Publikationen und Veranstaltungen zu diesem Projekt beizutragen. Die Website des Netzwerks Museen ist für das Projekt im Aufbau und zeigt den jeweils aktuellen Stand bei den Vorbereitungen der Ausstellungen: http://www.netzwerk-museen.eu

Comité trinaitonal und nächster Newsletter
Die nächste Sitzung des Comité trinational findet am 16. Mai 2017 in Offenburg statt. Gerne erwarten wir Ihre Anregungen, auch für unsere bevorstehende Tagung in Offenburg. Die Vertreter des Comités für die jeweiligen Länder finden Sie auf unserer Website: http://www.netzwerk-geschichtsvereine.eu.

Der nächste Newsletter erscheint Anfang Juni 2017. Bitte schicken Sie Ihre Mitteilungen bis Ende Mai 2017 an die Geschäftsstelle des Netzwerks Geschichtsvereine im Dreiländermuseum Lörrach, museum@loerrach.de

Mit freundlichen Grüßen
Das Comité trinational des Netzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein

 

Tagung „Religiöse Frauengemeinschaften am südlichen Oberrhein“

(c) badische landesbibliothek / digitale sammlungenZiel der Tagung ist es, einen Impuls zur wissenschaftlichen Erforschung von religiösen Frauengemeinschaften (Stiften und Klöstern) am südlichen Oberrhein, worunter im Wesentlichen der Breisgau, das Oberelsass und der Hochrhein verstanden werden, zu geben. Die Tagung setzt dabei zum einen bei konkreten Forschungsdesideraten an, die bei ländlichen, kleinstädtischen Konventen festzustellen sind. Ausgewählt wurden einschlägige religiöse Frauengemeinschaften in einem Spektrum verschiedener religiöser Lebensformen von „alten“ Gemeinschaften wie Benediktinerinnen und Kanonissenstiften bis hin zu den in Orden eingebundenen Gemeinschaften wie Zisterzienserinnen und Dominikanerinnen. Zum anderen sollen auf diese Gemeinschaften Ansätze der jüngeren Frauenklosterforschung zu Normierung, Herrschaft, Identitäten und Geschlechterbeziehungen übertragen werden, um einen Transfer von neueren Forschungsergebnissen auf regionaler Ebene voranzutreiben.

Veranstalter: Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Arbeitsgemeinschaft für Geschichtliche Landeskunde am Oberrhein in Verbindung mit der Stadt Waldkirch.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Für die Verpfegung in den Kaffepausen und der Mittagspause wird eine kleine Aufwandsentschädigung erhoben.

Weitere Informationen über die Tagung finden Sie hier.

Festschrift für Werner Schreiner (u.a. Beauftragter für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, RLP)

Werner Schreiner ist aktuell Beauftragter der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Seitens des Verlags und des Herausgebers gibt es folgende Information:

Sehr geehrte Damen und Herren,

in diesem Jahr feiert Herr Werner Schreiner seinen 70. Geburtstag. Anläßlich dieses Ereignisses haben sich Kollegen, Freunde und Weggefährten entschlossen, den Jubilar mit einer Festschrift zu ehren. Dieser Band trägt den Titel

Mobilitas.

Festschrift für Werner Schreiner

wird von Klaus Frédéric Johannes herausgegeben und erscheint im Eudora-Verlag Leipzig/Karlsruhe. Er enthält auf mehreren Hundert Seiten Beiträge zum Verkehrswesen, Neustadt und der Pfalz. Zum Kreis der Autoren gehören unter anderem Hans Ammerich, Martin Armgart, Klaus-Jürgen Becker, Josef Distler, Hans Fenske, Joachim Kemper, Lutz Frisch, Werner Schineller, Hans-Jürgen Seimetz, Theo Wieder und Gerhard Wunder.

Mit diesem Schreiben möchten Ihnen Herausgeber und Verlag nachfolgende Angebote unterbreiten:

Zum einen möchten wir Ihnen die Möglichkeit bieten, sich in eine Tabula Gratula­toria einzutragen, die dem Band vorangestellt werden soll. Dieser Eintrag kostet 15,00 Euro.

Zum anderen möchten wir Sie fragen, ob Sie das Buch zum Subskriptionspreis von 27,00 Euro erwerben wollen. In einem solchen Falle entfällt der Preis für den Eintrag in die Tabula.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bis zum 1. März 2017 Ihre Entscheidung mitteilen – …  elektronisch an info@eudora-verlag.de.

 

 

Ratsherren, Stuhlbrüder und „Bastarde“: Aspekte der Beziehungen der Freien Reichsstadt Speyer zu Kaiser Friedrich III. (1440-1493) (Joachim Kemper)

Joachim Kemper

Wiss. Archivar (München 2005/2011, Speyer 2011/2015, jetzt Abteilungsleiter am Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main), Historiker

More Posts

Follow Me:
Twitter

Landesgeschichtliches Kolloquium WS 2016/2017

Initiale mit dem hl. Petrus, daneben das Stifterpaar mit ihrem Wappen sowie ein Werkmeister, aus dem Graduale des Zisterzienserinnenklosters Wonnental (ca. 1340–1350), BLB Karlsruhe UH 1
Initiale mit dem hl. Petrus, daneben das Stifterpaar mit ihrem Wappen sowie ein Werkmeister, aus dem Graduale des Zisterzienserinnenklosters Wonnental (ca. 1340–1350), BLB Karlsruhe UH 1

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte an der Universität Freiburg (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum).
Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl und an der Abteilung Landesgeschichte. Die Beiträge sollen nicht nur ein Forum für die Diskussionen am Lehrstuhl bieten, sondern sind auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert.

Hervorzuheben ist in diesem Semester der Vortrag am 17.01.2017 von PD Dr. Thomas Kohl (Tübingen/Frankfurt) über „Konflikte und ihre Narrative um 1100 – deutsche und französische Perspektiven“.

Das ausführliche Programm für das WS 2016/2017 finden Sie hier.