Alle Beiträge von widmann

Alemannisches Institut Freiburg – Programm WS 2018/2019


Das neue Semesterprogramm des Alemannischen Instituts Freiburg bietet wieder eine große Zahl an interessanten Vorträgen:
  • Die Vortragsreihe „Auf Jahr und Tag“ startet im Oktober in die vierte Runde. Unter dem Titel „Leben in Freiburg in der Neuzeit“ werden Personen und ihre Lebenswirklichkeit vom 16. bis zum 20. Jahrhundert porträtiert.
  • Kaum zu glauben, aber erst seit 100 Jahre dürfen Frauen in Deutschland wählen: Am Sonntag, den 5. Januar 1919 konnten die badischen Frauen zum ersten Mal ihr neu errungenes Wahlrecht ausüben, genau eine Woche danach auch die Württembergerinnen. Vier Vorträge erinnern an den Kampf um das allgemeine Frauenwahlrecht in Deutschland und in Frankreich.

Daneben gibt es natürlich wieder Institutsgespräche, bei denen es diesmal um Themen aus der Denkmalpflege und Archäologie geht.

Drei Jahre schon dauern die intensiven Forschungen und Vorbereitungen zum Zähringergedenkjahr 2018: Tagungen haben sich mit dem Thema beschäftigt und wichtige Bücher sind erschienen. Ab Mitte Dezember 2018 wird die Wanderausstellung Die Zähringer – Mythos und Wirklichkeit“ in Freiburg in der Meckelhalle des Sparkassen-Finanzzentrums zu sehen sein. Anschließend wird sie bis 2022 durch die Zähringerstädte reisen.
 
Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Die Habsburger und ihre Städte

Kolloquium und Exkursion anlässlich 650 Jahre Übergang Freiburgs an die Habsburger am 27./28. September 2018

Tagungsort: Freiburg i. Br., Historisches Kaufhaus am Münsterplatz (Kaisersaal)

Veranstalter: „Via Habsburg“, Alemannischen Institut Freiburg e.V., Breisgau-Geschichtsverein „Schau-ins-Land“ e.V. , Vereinigung „Auf den Spuren der Habsburger“ sowie Museum für Stadtgeschichte Freiburg i. Br.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Kolloquium „Barocke Festungen, Schanzen und Schlachtfelder aus der Epoche des Dreißigjährigen Kriegs am Oberrhein“

Das Kolloquium des Landesamts für Denkmalpflege Baden-Württemberg, des Alemannischen Instituts Freiburg e.V. (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum) und der Stadt Breisach am Rhein beschäftigt sich mit barocken Festungen, Schanzen und Schlachtfelder aus der Epoche des Dreißigjährigen Kriegs am Oberrhein.

Wann: Freitag, 15. Juni 2018
Ort: Breisach am Rhein, Hotel Stadt Breisach

Nähere Informationen finden Sie hier!

Tagung „Untertanenkonflikte im Alten Reich. Zwischen Bauernkrieg und Französischer Revolution – das Zeitalter der Prozesse

Wie alle bisherigen Tagungen der AG für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein im von Türckheim’schen Schloss Altdorf knüpft auch diese an Themen an, die sich bei der Beschäftigung mit der Geschichte der Ortenau ergeben: die Reichsritterschaft (2013), der Bau von Bibliotheken und Archiven (2015) und nun die sozialen Konflikte, unter denen die Dauerprozesse zwischen den Bauern von Rust und ihrer Herrschaft Böcklin von Böcklinsau sicher zu den markantesten im Südwesten zählen. Ohne die kollektive Erinnerung an den Bauernkrieg sind auch solche späteren Konflikte nicht zu denken, aber die Instrumentarien der Auseinandersetzung haben sich grundlegend geändert. Die Bereitschaft zum juristischen Austrag ist spürbar gewachsen, die Beharrlichkeit und – auch finanzielle! – Ausdauer im Prozessieren oft verblüffend; das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit der obersten Gerichte im Reich scheint selbst bei jahrelangen Verfahren unerschüttert zu sein.

Das Tagungsprogramm finden Sie hier!

In Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein für Mittelbaden.

Hinweis: Da der Altdorfer Bibliothekssaal aus konservatorischen Gründen nicht mehr als 60 Besucher aufnehmen kann, ist eine (rechtzeitige) Anmeldung erforderlich.

Newsletter 4/2018 des Archivs des ehemaligen Bistums Basel

Das Archiv des ehemaligen Bistums Basel stellt seinen Newsletter April 2018 vor, welcher der jüngsten Veröffentlichung, dem Tagungsband des AAEB-Symposiums „Vom Kreuz zum Kreuz. Ehemaliges Bistum Basel wird schweizerisch (Wiener Kongress – 1815)„, gewidmet ist.   Das Buch kann unter der E-Mail-Adresse  commande@alphil.ch bestellt werden.

Den Newsletter finden Sie hier.

Buchvorstellung „Die Zähringer – Dynastie und Herrschaft“ von Thomas Zotz

Die Zähringer gehörten mit den Staufern und Welfen zu den drei bedeutenden Fürstenhäusern im hochmittelalterlichen Schwaben. Als Herzöge von Zähringen und Rektoren von Burgund prägten sie von ca. 1100 bis zu ihrem Aussterben 1218 die Geschichte und Kultur im Raum vom mittleren Schwarzwald bis zum Genfer See. Hier setzten die Zähringer Zeichen ihrer auf Adel und Ministerialität gestützten Herzogsherrschaft durch Burgenbau und zahlreiche Stadtgründungen. Räumliche Nähe und Konkurrenz in Schwaben und Burgund führten immer wieder zu Konflikten zwischen Zähringern und Staufern, die 1198 in der Thronkandidatur des Zähringerherzogs Bertold V. gipfelten.

Die Vorstellung des Buchs von Thomas Zotz „Die Zähringer – Dynastie und Herrschaft“ findet am Freitag, den 27. April 2018, 18 Uhr, Peterhofkeller der Albert-Ludwigs-Universität (Niemensstr. 10, Freiburg) statt. Das Programm finden Sie hier.

Eine Veranstaltung des Breisgau-Geschichtsvereins „Schau-ins-Land“ in Kooperation mit dem Alemannischen Institut Freiburg, dem Historischen Seminar der Universität Freiburg, Abt. Landesgeschichte, und dem Kohlhammer Verlag Stuttgart.

Landesgeschichtliches Kolloquium SS 2018

Initiale mit dem hl. Petrus, daneben das Stifterpaar mit ihrem Wappen sowie ein Werkmeister, aus dem Graduale des Zisterzienserinnenklosters Wonnental (ca. 1340–1350), BLB Karlsruhe UH 1

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl und an der Abteilung Landesgeschichte. Die Beiträge sollen nicht nur ein Forum für die Diskussionen am Lehrstuhl bieten, sondern sind auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert.

Dienstags, 18–20 Uhr, Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Freiburg

Das aktuelle Programm für das Sommersemester 2018 finden sie hier.

AG für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein e.V. / Programm 1. Halbjahr 2018


Die Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein bietet im 1. Halbjahr 2018 zahlreiche Veranstaltungen an, darunter grenzüberschreitende Vorträge z.B. von Frédéric Stroh (Straßburg) über „Homosexualität in Baden und im annektierten Elsaß 1940-1944, ein Vergleich“ sowie von Kristin Zech (Darmstadt) über „Zwischen Machtkonzentration und Machtverlust: Die ‚Verandrung der Zunften‘ in elsässischen Städten des 15. und 16. Jahrhunderts“.

Ausführliche Informationen über das gesamte Programm finden Sie hier.

Alemannisches Institut Freiburg / Programm Sommersemester 2018


Das neue Programm des Alemannischen Instituts Freiburg, Kooperationspartner von Archivum Rhenanum, ist da! Wie immer im Sommer liegt dabei der Schwerpunkt auf den Exkursionen. Sie finden bewährte Ziele (Kantone der Schweiz, L‘Alsace inconnue) genauso wie neue Formate: Außerdem bietet das Alemannische Institut zum ersten Mal eine gemeinsame Exkursion mit der Gesellschaft Oberschwaben an. Und bei einer Tour rund um das Thema Nussbaum im Juli kommt auch die kulinarische Seite nicht zu kurz.
Neben einem vielfältigen Vortragsangebot bildet ein Kolloquium zum Dreißigjährigen Krieg einen weiteren aktuellen Schwerpunkt. Das detaillierte Programm finden Sie hier.

Viertes wissenschaftliches Symposium der Europäischen Stiftung Kaiserdom zu Speyer: König Rudolf I. und das Haus Habsburg

Ausschnitt aus dem Grabmal König Rudolfs von Habsburg (+ 1291) in der Vorkrypta des Speyerer Domes. (Foto: Domkapitel Speyer/Renate J. Deckers-Matzko)

2018 richtet die »Europäische Stiftung Kaiserdom zu Speyer« ihr viertes wissenschaftliches Symposium aus. Der Kongress vom 11. bis 13. April im Rathaus der Stadt Speyer steht unter dem Thema „König Rudolf I. und der Aufstieg des Hauses Habsburg im Mittelalter“. Bei dem Kolloquium referieren in rund zwanzig Vorträgen die besten Sachkenner der Materie. Geleitet wird die Tagung von den Heidelberger Historikern Prof. Dr. Bernd Schneidmüller und Prof. Dr. Stefan Weinfurter. Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Prof. Dr. Peter Frankenberg, eröffnet die Sitzung.

Am 1. Mai 1218 wurde Rudolf von Habsburg geboren. Nach seinem Tod am 15. Juli 1291 wurde er auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin in der Herrschergrablege des Domes zu Speyer bestattet. Damit begann im Speyerer Mariendom eine letzte Blütezeit herrscherlicher Sepulturen. Die 800. Wiederkehr des Geburtstags König Rudolfs nimmt die »Europäische Stiftung Kaiserdom zu Speyer« zum Anlass für eine wissenschaftliche Tagung über die Herrschaft des ersten Habsburgers im römisch-deutschen Reich und über den mittelalterlichen Aufstieg des Hauses Habsburg zur Weltgeltung. Nach drei großen internationalen Symposien 2006, 2011 und 2013 ist dies der vierte Kongress, der die Geschichte des Speyerer Domes in seinen weiten historischen Bezügen behandelt.

Die historische Bedeutung Rudolfs resultierte aus seiner – überraschenden – Wahl zum römisch-deutschen König 1273 in Frankfurt am Main. Seinen Söhnen bahnte Rudolf im Konsens mit den Wahlfürsten 1281/1282 den Aufstieg zu Herzögen von Österreich und Steiermark. Seither gehörten die Habsburger zu den Reichsfürsten, die ihre Schwerpunkte zunehmend in die neuen Herzogtümer im Südosten des Reichs verlagerten. Später stellten die Habsburger über mehrere Jahrhunderte die Könige und Kaiser im Heiligen Römischen Reich, regierten auf Grund kluger Heiratsverbindungen und Erbschaften in vielen Reichen Europas wie der ganzen Welt und prägten als Kaiser von Österreich-Ungarn (bis 1918) die Weltgeschichte bis an die Schwelle der Moderne mit. Noch heute gehört das Haus Habsburg zur Elite des europäischen Hochadels.

Die Tagung will diesen habsburgischen Aufbruch im 13. Jahrhundert und seine Verstetigungen im 14./15. Jahrhundert bis zum Kaisertum Maximilians I. (1486-1519) neu betrachten und beurteilen. Auch Maximilian I. verband die Idee des Heiligen Reichs und seiner Kaiser noch einmal mit dem Speyerer Dom, für den er ein einzigartiges Herrschermonument in Auftrag gab.

Die Tagung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich, da nur eine begrenzte Anzahl Plätze zur Verfügung steht. Informationen zum Symposium finden hier oder erhalten diese per eMail unter infostiftung@bistum-speyer.de.

Neuenburg am Rhein – Archäologie und Geschichte der Stadt in der Zähringerzeit

30 Jahre nach der Freiburger Zähringerausstellung und zwei Jahre nach der Tagung ‚Die Zähringer. Rang und Herrschaft um 1200‘ (2016) steht die Zeit der einstigen südwestdeutschen Herzöge erneut im Zentrum schilling_spiezer_chronik_01.jpgeiner Tagung der Abteilung Landesgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege, dem Forschungsverbund Archäologie und Geschichte des ersten Jahrtausends in Südwestdeutschland und der Stadt Neuenburg:

Am 9. und 10. März 2018 wird die Frühzeit der mittelalterlichen Städtegründungen beleuchtet, wobei das Programm vor allem neue geschichtswissenschaftliche und archäologische Perspektiven kombiniert und deren Ergebnisse in die historischen Kontexte jener Zeit einordnet. Im Rahmen der Buchvorstellung zur Tagung 2016 soll zudem eine Bilanz zu den bestehenden Forschungsergebnissen und -entwicklungen gezogen werden.

Das ausführliche Programm der Tagung finden Sie hier.

30. Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises in Bern

Das 30. Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte setzt die im Jahre 2002 eingeführte Vortragsreihe fort, die einmal pro Semester abwechselnd an den Universitäten Konstanz, Freiburg i.Br., Bern und Zürich stattfindet. Die Veranstaltung wird von den Arbeitskreismitgliedern Christian Hesse und Rainer C. Schwinges (Bern), Gabriela Signori (Konstanz), Jürgen Dendorfer, Birgit Studt und Thomas Zotz (Freiburg i.Br.) und Claudia Zey (Zürich) getragen und soll Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Gelegenheit geben, ihre Forschungen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Freitag, den 1. Dezember 2017, 13.00 – 18.00 Uhr
Universität Bern, Lerchenweg 36, Hörraum F-105

Anmeldung erbeten per E-Mail an: niklaus.bartlome@hist.unibe.ch
oder unter Tel. +41 31 631 39 45
bis spätestens 21. November 2017

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Landesgeschichtliches Kolloquium WS 2017/2018

Initiale mit dem hl. Petrus, daneben das Stifterpaar mit ihrem Wappen sowie ein Werkmeister, aus dem Graduale des Zisterzienserinnenklosters Wonnental (ca. 1340–1350), BLB Karlsruhe UH 1

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl und an der Abteilung Landes-geschichte. Die Beiträge sollen nicht nur ein Forum für die Diskussionen am Lehrstuhl bieten, sondern sind auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert.

Dienstags, 18–20 Uhr, Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Freiburg

Das aktuelle Programm für das Wintersemester 2017/2018 finden sie hier.