Alle Beiträge von widmann

Landesgeschichtliches Kolloquium Uni Freiburg WS 21/22

kolloquium.jpg

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Alle Vorträge des Kolloquiums finden dienstags, von 18:15 bis 19:45 statt. Die Veranstaltung erfolgt in diesem Semester hybrid. Eine  Anmeldung via E-Mail ist aber weiterhin erforderlich für die Teilnahme in Präsenz oder für den Erhalt des Zoom-Links. In Präsenz gelten bis auf Weiteres die 3G-Regeln.

Das komplette Kolloquiumsprogramm finden Sie hier.

Vollversammlung des Drei-Länder-Netzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein in Muttenz (CH)

Nachdem infolge der Pandemie die auf Oktober 2020 geplante Netzwerk-Versammlung abgesagt werden musste, findet am Samstag, den 16. Oktober 2021, nun die Vollversammmlung des Netzwerks Geschichtsvereine im Coop-Tagungszentrum Freidorf (Seminarstrasse 12-22, CH-4132 Muttenz) statt.

Anmeldung bis 11. Oktober 2021 bei der Gesellschaft für Regionale Kulturgeschichte Baselland, Hardstrasse 122,
CH-4052 Basel, erforderlich (
info@grk-bl.ch).

Tagungsgebühr: CHF 30 / 30 € (Bezahlung bei der Einschreibung)

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

900 Jahre Stadt Freiburg – 500 Jahre Stadtrechtsreformation

Die Tagung „900 Jahre Stadt Freiburg, 500 Jahre Stadtrechtsreformation – Ergebnisse, Kontexte und offene Fragen der Stadtrechtsgeschichte“ nimmt das Freiburger Stadtjubiläum 2020 zum Anlass, um die wissenschaftliche Diskussion über die Freiburger Stadtrechte fortzuführen. Zeitliche und thematische Ansatzpunkte bilden dabei das Markt- und Stadtrecht des hohen Mittelalters (12./13. Jahrhundert) und die Stadtrechtsreformation des Ulrich Zasius von 1520. Ausgehend von der Präsentation alter und neuer Befunde zu den Freiburger Stadtrechten zielt die Tagung auf die vergleichende, europäische Einordnung aus rechtshistorischer und historischer Perspektive ab.

Tagung am 28./29. Oktober 2021 im Historischen Kaufhaus Freiburg (Hybridveranstaltung).

Das Vortragsprogramm finden Sie hier.

Anmeldung erforderlich: sekretariat.landesgeschichte@geschichte.uni-freiburg.de

Eine Kooperationsveranstaltung von:

  • Stadtarchiv Freiburg
  • Universität Freiburg, Hist. Seminar, Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I und Abt. Landesgeschichte
  • Universität Freiburg, Institut für Rechtsgeschichte und Germanistische Rechtsvergleichung, Germanistische Abt.

Breisgau-Geschichtsverein Schauinsland / Programm 2021/22

Der Breisgau-Geschichtsverein Schauinsland stellt sein Programm für 2021/2022 vor, darunter die Vortragsreihe “Auf Jahr und Tag”, die Vorstellung des Buches von Ralf Müller “Heimatarchitektur vor Ort”, eine Exkursion “Straßburg mit der Tram” und eine Familienführung durch die Sonderausstellung “freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt”.

Das komplette Veranstaltungsprogramm – auch mit den Sektionen Bad Krozingen/Staufen, Ebringen und Hachbergerland (Emmendingen) finden Sie hier.

Auf Jahr und Tag. Orte im mittelalterlichen Freiburg

Nicht nur historische Ereignisse und Personen bestimmen die Geschicke und das Leben in einer Stadt, sondern auch ihre Topographie bis hin zu einzelnen Plätzen oder Gebäuden.

Freiburg, an den Ausläufern des Schwarzwaldes gelegen, wurde dabei nicht nur durch den Schlossberg und die dortige Burg, sondern auch durch die Nähe zur Dreisam, die den Gewerbekanal und die Bächle speist, geprägt. Die frühen Erweiterungen der Kernstadt durch Vorstädte – die Neuburg, Prediger-, Lehener und Schneckenvorstadt – verweisen auf die sehr dynamische Entwicklung der Kommune. Stadtmauern und -tore zeugen von der Wehrhaftigkeit, vornehme Patrizierhäuser und Viertel der Unterschichten von der sozialen Differenzierung. Die Kirchen mit ihren Friedhöfen und die Klöster stehen dabei für das religiöse, die Universität für das akademische Freiburg. Die Gerichtslaube und das Historische Kaufhaus waren Zentren der städtischen Verwaltung und Ökonomie.

Die fünfte Vortragsreihe von „Auf Jahr und Tag“ widmet sich daher anhand von exemplarisch herausgegriffenen Orten – heute noch existierenden wie den verschwundenen – der räumlichen Struktur des mittelalterlichen Freiburg. Die Vorträge finden im 14-tägigen Rhythmus von Oktober 2021 bis März 2022 bis auf Weiteres coronabedingt nur online statt und wenden sich in leicht verständlicher Form an ein breiteres Publikum.

Das Vortragsprogramm finden Sie hier.

Eine Kooperationsveranstaltung von:

  • Alemannisches Institut Freiburg e.V.
  • Breisgau-Geschichtsverein Schauinsland e.V.
  • Hist. Seminar der Universität Freiburg, Abt. Landesgeschichte
  • Landesverein Badische Heimat e.V.
  • Münsterbauverein Freiburg e.V.
  • Stadtarchiv Freiburg

Online-Zugangsdaten für Zoom:
Meeting-ID: 825 7660 5183, Kenncode: Jahrestag

Historische Karten der Sammlung Fritz Hellwig online. Ein Beitrag des Landesarchivs Saarbrücken

Karte zum Verlauf der Saar (1703). Landesarchiv Saarbrücken, Bestand K Hellwig, Nr. 0834, Urheber
Nicolas de Fer (1642-1720) / CC-BY-SA 3.0 DE

Die überregional bedeutsame Kartensammlung des Geographen und Politikers Fritz Hellwig (1912–2017), welche dieser dem Landesarchiv 2008 zusammen mit weiteren Unterlagen als Schenkung übergab, steht nun online zur Verfügung. Der inhaltliche Schwerpunkt der bis ins 16. Jahrhundert zurückreichenden Sammlung liegt auf dem Grenzraum zwischen Frankreich, Deutschland, Luxemburg und Belgien, einer historischen wie gegenwärtigen Kernregion Europas, beinhaltet aber auch Kartenmaterial des Elsass und Südbadens. Die Sammlung ist epochenübergreifend und vereinigt „Meisterwerke deutscher, niederländischer und französischer Kartografen“, wodurch sie „ein Gesamtbild der kartografischen Entwicklung in einem europäischen Grenzraum ermöglicht.“

Für die Kartensammlung, deren Einzelstücke als kunstvoll gefertigtes Archivgut eine herausragende Visualität besitzen, bieten sich zahlreiche Möglichkeiten zur Nutzung und inhaltlichen Auswertung an, die über den engeren Kreis landesgeschichtlicher Forschung und Lehre hinausreichen. Durch den digitalen Zugang ist ferner eine orts- und zeitunabhängige Nutzung gewährleistet, die mit ihren verschiedenen genuin digitalen Funktionalitäten – etwa der barrierefreien Möglichkeiten zur Detailansicht oder ein direkter Vergleich von mehreren Karten – zudem wesentlich komfortabler ist.

Die Kartensammlung finden Sie in Wikimedia Commons (Link).

Landesgeschichtliches Kolloquium Uni Freiburg SS 2021

kolloquium.jpg
Bildnachweis: Universitätsarchiv Freiburg A 105/8141, fol. 20v.

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Alle Vorträge des Kolloquiums finden dienstags, von 18:15 bis 19:45 statt. Die Teilnahme erfolgt in diesem Semester erneut online über Zoom, weshalb eine Anmeldung via E-Mail (sebastian.kalla@geschichte.uni-freiburg.de) zum Erhalt des Links erforderlich ist.

Veranstalter:
Prof. Dr. Jürgen Dendorfer
Prof. Dr. Thomas Kohl
Dr. Heinz Krieg
Sebastian Kalla M.A.

Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I
und Abteilung Landesgeschichte
Werthmannstraße 8
79098 Freiburg i. Br.

Das aktuelle Programm für das Sommersemester 2021 finden Sie hier.

Zähringer-Ausstellung jetzt im Schloss Burgdorf

Vor 800 Jahren, 1218, starb mit Bertold V. der letzte Herzog von Zähringen. Zahlreiche Geschichten und Legenden ranken sich bis heute um dieses Geschlecht, das am Ober- und Hochrhein sowie in Burgund seinen Machtbereich hatte und dessen Vertreter für etwa 150 Jahre zu den einflussreichsten Reichsfürsten zählten. Kriegsherren, Bauherren von Burgen und Kirchen, Städtegründer und Kandidat für den Königsthron – all diese Bezeichnungen treffen auf die Herzöge von Zähringen zu.

Die Wanderausstellung macht seit 5. März 2021 Station im Schloss Burgdorf.  Auf dessen Internetseite finden sich Videos über und zur Ausstellung.

Breisgau-Geschichtsverein Schauinsland / Programm 1/2021

Der Breisgau-Geschichtsverein Schauinsland stellt sein neues Halbjahrsprogramm vor, das aufgrund der Corona-Pandemie überwiegend in Form von Zoom-Meetings stattfinden wird. Online-Vorträge über die Fa. Welte (Musikautomaten), neueste Grabungsergebnisse zum Freiburger Gutleuthaus, den Glasmaler Eduard Stritt oder “Okkulte Detektive” werden angeboten. Außerdem ist eine Führung durch die Sonderausstellung “Buochmeisterinne” im Museum für Stadtgeschichte in Freiburg geplant. Anmeldungen an info@breisgau-geschichtsverein.de.

https://breisgau-geschichtsverein.de/clips/stadtquiz2021.png

Übrigens: Das Freiburg-Quiz zum Stadtjubiläum wird bis Mitte des Jahres 2021 verlängert!