Tagung “Grenzen, Räume und Identitäten am Oberrhein und in seinen Nachbarregionen von der Antike bis zum Hochmittelalter”

Tagung LandesgeschichteDie Tagung überprüft in enger und intensiver interdisziplinärer Debatte, hauptsächlich von Archäologen und Historikern, aktuelle Raumkonzepte im Hinblick auf ihre Analysekraft für einen geographisch definierten Oberrhein. Wie konstituierten sich geographische, politische und kulturelle Räume, und wie wurden sie durch die Akteure strukturiert? Die Tagung wird diese Frage in breitem interdisziplinärem Zugang, mit methodisch bewusster Fokussierung auf theoretische Raummodelle und diachron von der Antike bis ins Hochmittelalter untersuchen. Die oft überschätzte Prägekraft politischer Raumordnungsversuche wird ebenso zur ergebnisoffenen Diskussion gestellt, wie die Raumstrukturierung durch das Handeln und durch die akteursbezogene Raumwahrnehmung von Distanzen erörtert wird. Im Ergebnis soll für den Oberrhein exemplarisch ein Tableau sich zeitlich und geographisch überlappender Raumkonzepte erarbeitet sein, das bisher ungeahnte Verflechtungen und Kommunikationsbezüge offenbart. “Raum” selbst wird dabei grundsätzlich als veränderliche epistemologische Kategorie gedacht. Auf diese Weise öffnet die Analyse von Raumbeziehungen den Blick für erstaunliche Kontinuitäten, aber auch den Wandel von “Herrschaft” dadurch, dass sich die Vorstellungen von Räumen veränderten, in denen politische Macht wirken konnte. Ziel dieser Tagung ist es, neue methodische Perspektiven zu entwickeln und diese anschließend in ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zu überführen.

13. bis 16. November 2013 im Haus zur Lieben Hand, Löwenstraße 16, Freiburg im Breisgau.

Das vollständige Programm finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.