Heinrich Schickhardts Leben und Lebenswerk

SchickhardtAuf Befehl des Herzogs von Württemberg hat Heinrich Schickhardt eine komplett neue Stadt entworfen, wo zuvor nur schwarzer Wald war. So entstand 1599 Freudenstadt im Schwarzwald – auf ungutem moosigem Untergrund, wie der Sachverständige Schickhardt anmerkt, und gegen seinen ausdrücklichen fachlichen Rat. Heute würde sich Schickhardt nicht nur über das singulär und verloren am Stadteinlass aufragende Siebziger-Jahre-Hochhaus wundern.
Heinrich Schickhardt, Sohn eines Herrenberger Schreiners, Ingenieur, Autodidakt und bedeutendster Renaissance-Baumeister Südwestdeutschlands, ist durch seine Bauten bis heute gegenwärtig. Man kann Schickhardt buchstäblich erfahren, an 21 Stationen entlang der Itinéraire Culturel, der Europäischen Kulturstraße, sie führt von Stuttgart und Leonberg über Metzingen und Tübingen ins Elsass und ins einstige Mömpelgarder Land, das heutige französische Montbéliard.
Schickhardt ordnete durch Feuerbrunst verheerte Siedlungen neu, er entwarf, plante, fertigte und renovierte  Brücken und Türme, Kirchen und Bürgerhäuser, ließ etwa 50 Schlösser und Herrensitze errichten und umgestalten, bereiste Italien, kehrte inspiriert zurück und konzipierte großartige italienische Gärten.
Als der 30-jährige Krieg Württemberg erreichte, legte er, 74-jährig, ein Verzeichnis seines Schaffens an. Sein „Inventarium“ ist im Original erhalten: ein mehr als 1500 Skizzen und Zeichnungen, eingehende Beschreibungen und Kommentare umfassender Band. Heute ist das Buch eine europaweit einmalige Überlieferung und ein famoser Zeitabriss der politischen Ereignisse im 16. und  17. Jahrhundert. Es gewährt Einblicke in Kultur und Kunst der Renaissance, in Technik und historische Geografie und die deutsche Literatur.
Der vom Verein Heinrich-Schickhardt herausgegebene und im G. Braun-Verlag erschienene großformatige Band enthält auf 664 Seiten die Essenz des Originals. Sämtliche Pläne und Zeichnungen sind im Faksimile wiedergegeben, alle Schickhardtschen Texte sind transkribiert und ins Deutsche und Französische übersetzt und kommentiert. Ein umfangreiches Glossar, Personen- und Ortsregister erschließen den Text und machen so das Inventarium der Forschung zugänglich. Zahlreiche bislang unveröffentlichte Zeichnungen aus dem Nachlass ergänzen die Sammlung.
Das Buch ist eine Entdeckung, es beendet den Jahrhundertschlummer des in der Württembergischen Landesbibliothek hinterlegten Originalbandes und würdigt Landesbaumeister Schickhardt als epochalen Ingenieur und pragmatischen Kunstschaffenden weit über Württemberg hinaus.

Das Buch wird am Freitag, 6. Dezember 2013, 20.15 Uhr, im Saal Horbourgh in der Rue des sports, Horbourg-Wihr, vorgestellt. Ein weiterer Präsentationstermin ist Anfang April 2014 in der Landesbibliothek in Stuttgart geplant.

Weitere Infos:
http://www.heinrich-schickhardt-kulturstrasse.de/
http://gbraun-buchverlag.de/de/wuerttemberg/neuerscheinungen/heinrich-schickhardt,486891449.htm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.