Wissenschaftlicher Workshop zu Netzwerken in der landesgeschichtlichen Forschung

“Person, Gruppe und Gemeinschaft” vs. “Akteur und Netzwerk”?

In den letzten Jahren findet der aus der Soziologie stammende netzwerkorientierte Ansatz immer größere Aufmerksamkeit in der Geschichtswissenschaft und führt zur Entwicklung einer eigenständigen historischen Netzwerkmethode. Der wissenschaftliche Workshop
hat zum Ziel, diese in Kontext zu den etablierten methodischen Ansätzen der Gruppen- und Klientelforschung zu setzen. Anhand landesgeschichtlicher und überregionaler Themen sollen die Möglichkeiten und Grenzen des Netzwerkansatzes bei der Erforschung sozialer Gruppen und Gemeinschaften diskutiert werden.
Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf den politisch führenden Gruppen im deutschsprachigen Südwesten. Darüber hinaus ermöglicht ein diachron wie auch regional
vergleichender Zugang eine Diskussion über die differierenden Datengrundlagen und die daraus resultierenden Interpretationsspielräume.

25.-26. Oktober 2013, Historisches Seminar, Abt. Landesgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Bibliotheksraum, Werthmannstr. 8.

Das ausführliche Programm finden sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.