Historische grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein – Bericht eines Freiburger und Straßburger «Festforschers »

Dr. Gilles Buscot (Attaché de coopération universitaire, Ambassade de France, Heidelberg):
Vortrag anläßlich der Auftaktveranstaltung des Projekts “Archivum Rhenanum”, Communication dans le cadre du projet Archives numérisées du Rhin Supérieur/ Digitale Archive am Oberrhein (Freiburg, Stadtarchiv, 26.2. 2013) – die Vortragsfassung wurde beibehalten. Auftaktveranstaltung Freiburg_Buscot

 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Ecker, sehr geehrter Herr Dr. Widmann, sehr geehrter Herr Dr. Schadek, sehr geehrte Mitarbeiter des Freiburger Stadtarchivs, sehr geehrte Damen und Herren,

 Ich möchte mich für die heutige Einladung recht herzlich bedanken. Ich habe diese Einladung sehr gern angenommen, weil ich mich von dem Konzept „Archivum Rhenanum“ durchaus persönlich angesprochen fühle. Sowohl als „Civilisationniste“, als auch als ehemaliger Freiburger und Straßburger.

Was heißt „civilisationniste“?  Ich bin  kein Historiker im eigentlichen Sinne. Ich habe Romanistik und Germanistik in Lille, dann in Paris studiert. Aber im Rahmen der französischen Germanistik ist es durchaus möglich, sich mit historischen Themen zu beschäftigen. Solche Germanisten, die Spezialisten für die deutsche Geschichte sind, nennt man bei uns eben „Civilisationnistes“. Und eben als Civilisationniste –genauer gesagt als Festforscher- habe ich in diesem schönen Archiv von 1990 bis 1995 geforscht, um meine Doktorarbeit vorzubereiten. Ich fühle mich hier sozusagen „zu Hause“.

Der Titel meiner hier entstandenen Dissertation lautet: „Pouvoirs et fêtes princières à Fribourg en Brisgau[1]“.  Als Grenzgebiet wurden ja Freiburg und Vorderösterreich seit dem 30jährigen Krieg oft von den Franzosen besetzt, sogar unter Ludwig XIV. von Frankreich annektiert und von Vauban befestigt.  Feierliche Einzüge –und politische Feste überhaupt – waren da immer wieder ein politisches Mittel, ja ein Propagandamittel, die neue oder die alte zurückeroberte Herrschaft zu inszenieren (sei sie österreichischer, französischer oder später badischer Natur) . Und wiederum waren Feste eine Gelegenheit für die lokalen Machtstrukturen (Landstände, Stadt, Universität), ihre eigene Macht zu demonstrieren. Die Fokussierung auf solch feierliche Momente ermöglicht also einen ganz besonderen Streifzug durch die Geschichte der Stadt und da wird einem klar, was an der Festtradition bleibt, was sich ändert, wie das Zugehörigkeitsgefühl sich entwickelt oder nicht.

Schon in der damaligen Phase meiner Arbeit erschien mir die vergleichende Dimension mit anderen oberrheinischen Städten, mit anderen oberrheinischen Quellen als sinnvoll. Schon damals habe ich im Straßburger Stadtarchiv parallel geforscht. So konnte ich konkret den Einzug Ludwigs XIV. in Freiburg und in Straßburg 1681 und den Einzug von Marie-Antoinette in Freiburg und in Straßburg 1770 vergleichen. In beiden Archiven befinden sich ja wunderschöne Radierungen der in beiden Städten errichteten Ehrenpforten, gedruckte Programme, Reden oder Predigten, Rechnungen, Protokolle der jeweiligen Stadträte. ..Dies veranlasste mich unter anderem zu einem vergleichenden Artikel: „La Dauphine Marie-Antoinette à Fribourg et à Strasbourg en 1770. Point de vue contrastif sur deux fêtes franco-autrichiennes de part et d’autres du Rhin“[2]. Da habe ich versucht zu zeigen, dass beide Städte zwar um Versöhnung bemüht waren, dass sie versucht haben, ein gewisses Gleichgewicht bei der Inszenierung von österreichischen und französischen Symbolen und Allegorien zu respektieren; aber dass Marie Antoinette bei näherem Hinsehen in Straßburg viel mehr als künftige französische Königin empfangen wurde, denn als österreichische Erzherzogin. Sie kennen ja wahrscheinlich die Anekdote, dass Marie Antoinette sich in Kehl ganz umziehen musste, neue französische Kleider bekam und Abschied von ihrer österreichischen Suite nehmen musste, bevor sie ihren Einzug in Straßburg halten durfte. Dafür wurde ein eingangs zu diesem Zweck konzipiertes Gebäude auf einer damals existierenden Rheininsel von Kehl errichtet, die sogenannte Maison de Remise: Ganz symmetrisch wurden ein österreichischer und ein französischer Flügel errichtet, die diesen Identitätswechsel veranschaulichen sollten. Im Straßburger Stadtarchiv  befindet sich ein schöner Plan dieses sonderbaren Gebäudes.  Ich möchte hier auch auf die Freiburger und Straßburger Münzen verweisen, die an solche Tage erinnern und auf denen manchmal  auch Ehrenpforten zu sehen sind.

Bleiben wir jetzt beim Thema Straßburg. Ich bin 1996 nach Straßburg gezogen, wo ich eine Stelle als Dozent an der germanistischen Abteilung der Université de Strasbourg erhielt. Da erschien es mir als sinnvoll, mich mit Festforschung weiter zu beschäftigen, wobei ich mich seither auf meine neue Wahlstadt konzentriert habe und den Fokus auf eine neue Epoche gelegt habe: die Zeitspanne 1871-1918, wo Elsass-Lothringen an ein neues geopolitisches Ensemble angeschlossen wurden, das neue sogenannte Reichsland Elsass-Lothringen. Laut Bismark ging es darum,  die französische oberflächliche Firnis zu entfernen, und den Elsässern ihre „wahre“, ursprünglich germanische Identität zurückzugeben. Mit anderen Worten ging es um (Re)germanisierung. Hier erwies sich die Festforschung auch als ein interessantes Mittel, die Entwicklung solcher politischen Feierlichkeiten zu verfolgen. Und neben den traditionellen Archivalien (Programme, Rechnungen, Protokolle der Stadträte…) stieß ich zunehmend auf neue Medien: Presse, sogar Filme (Wilhelm II. ließ sich auf der Hochkönigsburg  filmen), moderne Plakate… Und parallel dazu, als die Zensur aufgehoben wurde,  entwickelte sich eine gewisse Gegenmacht durch Karikaturen oder satirische Zeitschriften. Nach 1918 entstand wiederum eine „Refranzösisierungspolitik“, die dazu führte, dass nicht wenige aus Deutschland stammende Wahlelsässer das Elsaß verlassen mussten. In manchen Artikeln habe ich versucht, die Begriffe Germanisierung und Französisierung  kontrastiv und am Beispiel konkreter politischer Zeremonien zu vergleichen[3]. Hier könnte man auch die vergleichende Dimension zwischen Elsass und Baden darlegen (z.B. das Verhältnis des Kaisers zum Großherzogtum Baden und zum Reichsland Elsass-Lothringen oder die Tatsache, dass viele neue Beamte des regermanisierten Elsass aus Baden kamen). Da ließen sich bestimmt viele interessante Parallelen ziehen. Ich plädiere deshalb für vergleichende Studien, die auf oberrheinischen Archivalien basieren!

Für Forscher wie mich klingt also das Projekt der Digitalisierung der oberrheinischen Archivalien vielversprechend. Es kann vergleichende, grenzüberschreitende, deutsch-französische Forschungen  viel einfacher machen und beflügeln, ja sogar zu neuen Kooperationen und Netzwerken führen. Wir feiern ja dieses Jahr das 50. Jubiläum des Elyseevertrags und ich finde es schön, dass gerade in diesem Jahr ein solches Projekt aufblüht. Ich habe Kontakt mit Historikern aus Straßburg, Freiburg und Basel und habe oft den Eindruck gehabt, dass sich da noch zu wenig tut, obwohl jeder Akteur große Lust dazu hätte. Es gibt zwar immer wieder EUCOR-Tage, aber meiner Ansicht nach fehlt es an langfristigen Projekten, auch an deutsch-französischen Doktotarbeiten (thèses en cotutelle) , an grenzüberschreitenden Studiengängen überhaupt. Die Digitalisierung der oberrheinischen Archivalien kann eben zu einer neuen grenzüberschreitenden Dynamik führen und sowohl Studenten als auch Dozenten zu neuen, vergleichenden Perspektiven animieren.

Dass solche Projekte die Forscher und die Studenten durchaus begeistern können, habe ich an ein paar Kooperationsversuchen, bzw. pädagogischen Experimenten schon feststellen können und ich möchte sie hier kurz als Beispiele nennen. In Straßburg haben wir in den letzten zwei Jahren drei Studientage an der Maison des Sciences de l’homme d’Alsace veranstaltet, die sich mit dem Oberrhein befassten und wo wir systematisch Freiburger und Basler Forscher eingeladen haben.  Der erste Studientag fand am 01.12.2010 und hieß „Cérémonies universitaires et discours sur la nation dans l’espace du RhinSupérieur“ (da hatte z.B. Tom Williams von der Universität Oxford, der gerade als Gastforscher in Freiburg arbeitete, einen hochinteressanten, vergleichenden Vortrag  über „Grenzlandiskurs und Regionalgeschichte: Universitätsfeiern in Freiburg und Straßburg“ gehalten;  der 2. Tag fand am 04.02.2011 statt und hieß „Discours nationaux, architecturaux et urbanistiques dans l’espace du Rhin supérieur“ (als Beispiel könnte ich hier die aufschlussreiche Analyse des Basler Historikers Pascal Maeder über den „badischen Bahnhof in Basel als deutschen Bau auf dem schweizerischen Boden“ erwähnen); und kürzlich, am 19. Oktober 2012, fand ein Studientag über „Frontières fantasmées et discours identitaires dans l’espace du Rhin Supérieur“, dem meine Straßburger Kollegen und ich einen pluridisziplinären Charakter gegeben haben, und zu dem wir Soziologen, Geographen und nicht zuletzt Herrn Dr. Ecker eingeladen haben, der über die Rezeption der französischen Revolution durch die Freiburger spannend referierte. Ich will durch diese paar Beispiele nur zeigen, dass viele Themen möglich sind und dass der Umgang mit oberrheinischen Archivalien nicht nur Fachhistoriker interessiert, sondern viele Spezialisten aus verschiedenen Fachrichtungen anziehen kann: Soziologen, Kunsthistoriker, Architekten und, wie Sie an mir feststellen können, ausländische Germanisten…

Auch bei Studenten ist mir aufgefallen, dass grenzüberschreitende, kulturgeschichtliche Untersuchungen  im oberrheinischen Gebiet durchaus faszinieren können. Vor ein paar Jahren habe ich ein Seminar in Straßburg zum Thema:“ L’espace culturel du Rhin Supérieur“ angeboten, wo sich die Studenten nach Basel, Karsruhe, Freiburg begeben mussten, um Material zu vergleichenden Referaten zu sammeln. Zum Beispiel zur Geschichte der jeweiligen Münster, der jeweiligen Karnevaltradition, der jeweiligen Universitäten… Manche haben sich später im Rahmen einer Magisterarbeit für die Geschichte des Oberrheins weiter interessiert und haben angefangen, sich mit Archivalien auseinanderzusetzen. Das Faszinierende am Oberrhein hat der zu früh verstorbene Adrien Zeller auf den Punkt gebracht: „Dans l’espace du Rhin supérieur, de part et d’autres de la frontière, tout est pareil et tout est différent“.

Seit September bin ich nun in Heidelberg als Hochschulattaché für Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland tätig. Ich habe zwar leider keine Zeit mehr für die eigene Forschung, dafür aber umso mehr Zeit, mich für wissenschaftliche Kooperationen zu interessieren, hier und da womöglich eine Vermittlerrolle zwischen Institutionen beiderseits des Rheins zu spielen. Ich stelle immer wieder fest, dass es viele wunderbare deutsch-französische wissenschaftliche Kooperationen gibt, dass sie manchmal allerdings in den reinen Wissenschaften besser funktionieren als in den Geisteswissenschaften. Ein Grund mehr, ein solches Projekt, wie digitale Archive am Oberrhein zu begrüßen, zu entwickeln, es beiderseits des Rheins bekannt zu machen… Ich freue mich, dass mehrere Städte und Archive an diesem Projekt beteiligt sind (Freiburg, Straßburg, Colmar, Karlsruhe, Speyer…) und ich hoffe, dass es zu vielen persönlichen Kontakten und grenzüberschreitenden Studientagen führen wird. Ich bin sehr dankbar, dass ich mich an diesem Tag  beteiligen durfte und bin auf die Entwicklung des Projektes sehr gespannt. Vielen Dank nochmals!

 


[1] Pouvoirs et fêtes princières à Fribourg-en-Brisgau (1677-1814), Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, New-York, Oxford, Wien : Peter Lang, 2010 (Contacts : Série 3, Etudes et documents. Vol. 70) (437 p., 20 Ill.).

 

[2] « La Dauphine Marie-Antoinette à Fribourg et à Strasbourg en 1770. Point de vue contrastif sur deux fêtes ‘franco-autrichiennes’ de part et d’autre du Rhin ». In : Wunderlich Heinke/ Mondot Jean (Dir.), Deutsch-Französische Begegnungen am Rhein 1700-1789/ Rencontres Franco-Allemandes dans l’espace rhénan entre 1700 et 1789, Heidelberg: Universitätsverlag C.Winter, 1994, pp.103-131.

 

[3] « Les cérémonies de la (re)germanisation et de la (re) francisation à Strasbourg. Regard croisé sur deux cérémonies officielles et sur les frontières (dé)masquées de la capitale alsacienne». In : Cahiers d’Études Germaniques 61 (2011) (Dir : Christina Stange, Katja Wimmer).

 

Joachim Kemper

Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.