Kirche und Politik am Oberrhein im 16. Jahrhundert

Neue Publikation zur Reformationsgeschichte wird im Generallandesarchiv Karlsruhe vorgestellt.

Das Generallandesarchiv Karlsruhe lädt am Mittwoch, den 11. Mai 2016, um 18 Uhr zu einer Buchpräsentation zur Reformationsgeschichte ein. Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann stellt die Publikation von Prof. Dr. Volker Leppin und Dr. Ulrich A. Wien vor. Die beiden Kirchenhistoriker halten Impulsvorträge zur Rolle des deutschen Südwestens für die Reformation und über “mündiges Christsein” in dieser Zeit.

Reformation2017 jährt sich zum 500. Mal der Beginn der Reformation in Deutschland. Das Interesse richtet sich dabei nicht nur auf die allgemeinen politischen, kulturellen und religiösen Faktoren, die den Verlauf der Reformation geprägt haben, sondern auch auf die spezifischen regionalen Konstellationen. Dabei erweist sich das Oberrheingebiet “als Pionierregion für die reformatorische Bewegung”. Die neue Publikation “Kirche und Politik am Oberrhein im 16. Jahrhundert” untersucht in 25 Einzelbeiträgen alle wesentlichen Aspekte der Reformationszeit. Der Band gilt schon kurz nach Erscheinen als Standardwerk zum Thema.

Im Rahmen der Buchpräsentation referiert der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Volker Leppin (Universität Tübingen) über die Bedeutung des deutschen Südwestens für die Reformation, Dr. Ulrich A. Wien (Universität Koblenz Landau) spricht über “Mündiges Christsein am Anfang des 16. Jahrhunderts”.

Die neue Publikation stellt Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann (Generallandesarchiv Karlsruhe) vor. Sie lautet: Kirche und Politik am Oberrhein im 16. Jahrhundert. Reformation und Macht im Südwesten des Reiches, hg. v. Ulrich A. Wien und Volker Leppin (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation, Bd. 89). Tübingen 2015.

Weitere Informationen über das Buch finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.