Portalpräsentation (22.10. 2014)

20141022_171440Unser grenzüberschreitendes Portal wurde gestern Abend in Karlsruhe der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Das Portal befindet sich zwar derzeit noch im Aufbau bzw. in der Phase der weiteren Datenintegration, die bezüglich der Kofinanzierer des Projekts bis Projektende auch abgeschlossen wird, aber dennoch sind bereits über 60.000 Digitalisate von Archivalien aus vier Archiven verfügbar. Deren Zahl wird im Verlauf der nächsten Monate auf ca. 100.000 anwachsen.

Link zum Portal

Link zu einem Bericht auf SWR 4. 

Den Festvortrag hielt Prof. Dr. Rolf Große (Deutsches Historisches Institut, Paris), der einen eindrucksvollen Überblick zur (gemeinsamen) Erforschung der deutsch-französischen Geschichte bot. Der Vortrag wird in den nächsten Wochen ebenfalls in unserem Blog präsentiert werden.

Archivum Rhenanum: Interesse und Vorstellung bei “ERASM”!

Am Freitag den 17. Oktober fand das Treffen des Vereins „ERASM“ (Entente rhénane des archivistes municipaux) in Straßburg statt – und zwar im Maison de la Région bzw. bei den Archives régionales. Der Verein ERASM  versammelt zweimal pro Jahr nicht nur Archivare und Archivarinnen aus den kommunalen Archiven am Oberrhein, sondern auch weitere Archivmitarbeiter des Oberrheins. Ein thematischer Vormittag und eine historische Besichtigung beschäftigen die Teilnehmer.

Diesmal wurde unser Portal Archivum Rhenanum vorgestellt (Referentin: Laetitia Brasseur-Wild, Colmar). Die grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bildet ja auch den Schwerpunkt dieses Vereins,  der sich auch sehr interessiert gezeigt hat. Einige Teilnehmer möchten schon jetzt dem Projekt beitreten und ihre Dokumente einfügen.​

 

Symposium mit Vortragsreihe “Burgen am Hochrhein”

Burgen am Hochrhein

Die Landschaft beiderseits des Hochrheins, der im Norden vom Schwarzwald, im Süden vom Jura und vom Fricktal gerahmt wird, weist vom Frühmittelalter bis in die Neuzeit hinein eine Vielzahl von Burgen unterschiedlicher Größe und Erscheinungsform auf. Mit ihnen ist die Geschichte der zur Spitzengruppe des Adels zählenden Grafen von Rheinfelden, der Grafen von Homberg-Tierstein und der Habsburger verbunden, daneben gab es die Burgen mindermächtiger Geschlechter wie der Herren von Klingen und der Herren von Rötteln oder der im Dienst des Klosters Säckingen aufgestiegenen Meieramtsfamilie von Wieladingen.

Neben den Spuren in der schriftlichen Überlieferung geben die baulichen Überreste und archäologischen Befunde und Funde eine Vorstellung von der burgengeprägten Welt des Mittelalters entlang des Rheins zwischen Laufenburg und Rheinknie. Anliegen des interdisziplinär angelegten deutsch-schweizerischen Symposiums ist es, Gestalt, Funktion und Geschichte dieser Monumente als Zeichen der herrschaftlichen Durchdringung des Raums genauer zu analysieren und zur Diskussion zu stellen.

Nähere Informationen über das Symposium am 22.11.2014 in der Stadthalle Wehr und die Vortragsreihe finden Sie hier (PDF).

Das Projekt wird im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein / Bodensee / Hochrhein von der EU kofinanziert.

Programm Landesgeschichtliches Kolloquium WS 2014/15

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Kooperationspartner von “Archivum Rhenanum”). Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Die Vorträge finden in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Freiburg, immer Dienstag von 18-20 Uhr statt.

Das ausführliche Programm für das WS 2014/15 finden Sie hier.

2. grenzüberschreitende Archäologietage im Oberrheintal

Der Oberrhein ist heute eine Landschaft des gemeinsamen Lebens und Arbeitens seiner französischen, schweizerischen und deutschen Bevölkerung. Seit rund 20 Jahren wurden zahlreiche grenzüberschreitende Projekte zu unterschiedlichsten Themen in diesem deutsch-französisch-schweizerischen Raum realisiert.

Gemeinsam haben in diesem Rahmen der Service régional de l‘archéologie (SRA/DRAC) im Elsaß, die Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg und die Archäologische Bodenforschung des Kantons Basel-Stadt eine wissenschaftliche Kooperation ins Leben gerufen, um im Oberrheingebiet den denkmalpflegerisch-wissenschaftlichen Austausch zu fördern.

Als gemeinsame Veranstaltung dieser Zusammenarbeit der Archäologinnen und Archäologen beiderseits des Rheins werden am 7. und 8. November 2014 die zweiten grenzüberschreitenden Archäologietage in Offenburg stattfinden. Trinationale Projekte und deren Ergebnisse sowie aktuelle archäologische Leuchtturmprojekte der Rheinregion werden der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Während der Freitag, der 7. November, dem Schwerpunktthema des Rheintals als archäologische Landschaft gewidmet sein wird, werden am Samstag, dem 8. November 2014, aktuelle archäologische Forschungen in der Dreiländerregion das Vortragsprogramm bestimmen.

Nähere Informationen finden Sie hier.

“Auf Jahr und Tag. Freiburgs Geschichte in der Neuzeit”

Unsere Kooperationspartner (Alemannisches Institut Freiburg, Breisgau-Geschichtsverein “Schau-ins-Land”, Hist. Seminar der Universität Freiburg, Abt. Landesgeschichte sowie das Stadtarchiv Freiburg) führen die erfolgreiche Reihe zur Freiburger Stadtgeschichte “Auf Jahr und Tag” im Winterhalbjahr 2014/15 fort. Vom Bauernkrieg 1525 bis zu den Weltkriegen im 20. Jahrhundert werden an elf Abenden renommierte Wissenschaftler in allgemein verständlicher Form den Zuhörern die vergangenen 500 Jahre Freiburger Stadtgeschichte näher bringen.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsprogramm unseres Kooperationspartners Alemannisches Institut Freiburg veröffentlicht

Unser Kooperationspartner, das Alemannisches Institut Freiburg, hat sein Veranstaltungsprogramm für das Winterhalbjahr 2014/15 bekannt gegeben:

 „Auf Jahr und Tag“: Das Alemannische Institut und seine Partner führen die erfolgreiche Reihe zur Freiburger Stadtgeschichte im Winter fort. Vom Bauernkrieg 1525 bis zu den Weltkriegen und dem Wiederaufbauplan von 1948 werden sich renommierte Wissenschaftler mit entscheidenden Tagen in der Stadtgeschichte befassen.

In einer zweiten Vortragsreihe geht es um den Boden unter unseren Füßen, und zwar im Wortsinn: um Böden im Wald, in der Stadt, im Weinbau und um seine Bewohner, die Regenwürmer. Dass der Boden auch eine Geschichte hat und was sie verrät, werden die wenigsten wissen.

Am 16. November geht es mit einer Exkursion nach Kehl und Straßburg in die Ausstellungen „Auf Leben und Tod“ und „A l´Est du nouveau! L’archéologie de la Grande Guerre“, beide zum Ersten Weltkrieg. Mit ähnlichen Themen beschäftigen sich auch die Referenten einer Tagung im Februar zu den archäologischen Überresten der Weltkriege in der Kulturlandschaft am Oberrhein.

Schließlich kündigen wir jetzt schon die Tagungen „817 – Die urkundliche Ersterwähnung von Villingen und Schwenningen“ im März und „Gezähmte Natur. Gärten und Parkanlagen von Antike bis zu Gegenwart“ im Mai nächsten Jahres an, damit Sie die Möglichkeit haben, die Termine freizuhalten. Weitere Informationen dazu folgen im Verlauf des Wintersemesters.

 Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie  hier.

Vollversammlung Netzwerk Geschichtsvereine

Am 11. Oktober 2014 findet im Dreiländermuseum Lörrach die Vollversammlung des Netzwerks Geschichtsvereine statt. Die Tagung ist offen für Mitglieder aller Geschichtsvereine am Oberrhein sowie weitere historisch interessierte Personen. Sie findet in deutscher und französischer Sprache statt. Das Netzwerk Geschichtsvereine wird wie Archivum Rhenanum von der EU im Rahmen des Interreg IV-Projekts Oberrhein finanziell unterstützt.

Informationen zu Anmeldung und Tagungsprogramm finden Sie unterwww.netzwerk-geschichtsvereine.eu

Gedanken zu “Archivum Rhenanum”

Nach allem, was ich bislang zu diesem Projekt gelesen habe, kann man die Initiative nur begrüßen. Denn die französisch-deutsche Verständigung und Zusammenarbeit sind auf der Ebene der nationalen Parlamente, Regierungen und Ministerien sowie des Deutsch-Französischen Jugendwerkes, vieler Städtepartnerschaften und ähnlicher Zusammenschlüsse erfreulich weit gediehen. Gleichzeitig aber ist seit Kriegsende der Graben zwischen Baden und dem Elsass tiefer geworden, trotz vieler Rheinbrücken und gutgemeinter Projekte. Von Tag zu Tag gibt es weniger wirklich zweisprachige Elsässer; von den dort nach 1970 Geborenen sprechen nur wenige Deutsch. Und in Baden ist die Zahl derer, die das Französische beherrschen, besorgniserregend klein. ‚Man‘ ist deshalb oft genötigt, sich mehr schlecht als recht auf Englisch zu verständigen.

Das Archivum Rhenanum kann Brücken bauen zwischen Deutschen, Franzosen und Eidgenossen insofern, als es Jungen und weniger Jungen Hilfen anbietet, sich wertvolle Teile des reichen gemeinsamen kulturellen Erbes anzueignen und damit zu bewahren. Das Internet bietet phantastische Möglichkeiten; so können sich Interessierte in Toulouse oder Aachen schon daheim kundig machen und vorbereiten ­– ohne Reise- und Hotelkosten.

Dreierlei Hilfen scheinen mir für den Anfang sinnvoll zu sein:

1) Einführung in die Sprache. Vorzügliche Vorarbeiten haben elsässische Archivare und Historiker geleistet (s.u.). Mit wenig Aufwand ließen sie sich aktualisieren und auf die Bedürfnisse heutiger Schüler, Studenten und anderer Interessierter ausrichten.

2) Einführung in Schriften, als Ergänzung zur Sprache. Eidgenossen, Deutsche und Franzosen lassen sich oft schon durch Druck in Frakturschrift abschrecken, erst recht durch Sütterlin und andere Schreibschriften. Abbildungen mit Transkriptionen liegen schon vor; sie müssten ins Internet gestellt und um das gesprochene Wort ergänzt werden, was das Internet ebenfalls erlaubt.

3) Einführungen in die praktische Arbeit durch Archivare, Historiker, Lehrer … im Elsass etwa in Städten der Dekapolis: An Wochenenden, über das Jahr gestreut, in Kaysersberg im Januar, in Schlettstadt im Februar, in Weissenburg im März usf. Ähnlich in Baden und in der Pfalz: Breisach, Kehl, Landau … Zu bevorzugen wären Zeiten, in denen eine preiswerte Unterbringung möglich ist, also außerhalb örtlicher Festivitäten, Messen u.ä. Man könnte sich kennenlernen, Hemmschwellen abbauen und dafür sorgen, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der ersten Stunde an Erfolge erleben.

Erg. zu 1), Einführungen in die Sprache: Viele Editionen von Quellen zur Geschichte, Verwaltung, Wirtschaft des Elsass enthalten deutsch-französische Glossare oder ähnliche Hilfen; vgl. Norbert Ohler: Auswahlbibliographie zur Landeskunde des Elsaß, vornehmlich zur Geschichte. In: Das Elsaß. Bilder aus Wirtschaft, Kultur und Geschichte. Hrg. von Jean-Marie Gall und Wolf-Dieter Sick (= Alemannisches Jahrbuch, 1987/88), Bühl 1991, S. 427-462, Nr. 402-488a.

Norbert Ohler, Horben, Juli 2014

Neuenburg-Tagung 10./11.10.2014

Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Abt. Landesgeschichte des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Kooperation mit der Stadt Neuenburg am Rhein und Frau Dr. Ursula Huggle eine Tagung, die sowohl Fachwissenschaftlern als auch einer breiteren interessierten Öffentlichkeit ein Forum zu fruchtbarem Austausch bieten soll.

Die Aktualität des diesjährigen Themas steht sicher außer Frage. Angesichts der heutzutage mitunter geradezu gebetsmühlenartig betonten Relevanz von „Schule und Bildung“ für die Gegenwart und insbesondere die Zukunft unserer ‚Wissensgesellschaft‘ erscheint es mehr als geboten, den Blick auch einmal zurück in die Geschichte zu lenken. Das weite Feld der Bildungsgeschichte wird dabei ganz bewusst im zeitlichen Längsschnitt vom hohen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert hinein beleuchtet, indem zentrale Aspekte und verschiedene Facetten der Thematik im Spiegel der aktuellen Forschung von ausgewiesenen Fachwissenschaftlern aufgegriffen und vertieft werden.

Nähere Informationen zur Tagung finden Sie in folgenden PDFs (Flyer Teil 1;Flyer Teil 2)

Online: Getreideanbau im Elsaß (Masterarbeit)

Iris Holzwart-Schäfer: 

Getreideanbau im Elsaß, Versorgungslage Straßburgs und Basels und der Handel mit elsässischem Korn (14.-16. Jahrhundert) 

Masterarbeit (Universität Tübingen), 2000 (Prof. Dr. Sönke Lorenz).

 

Aus der Beschreibung:

Diese wirtschafts- und agrarhistorische Studie entstand im Rahmen der Vorbereitungen zur großen Landesausstellung „Spätmittelalter am Oberrhein. Alltag, Handwerk und Handel“ (Badisches Landesmuseum Karlsruhe, 2001). Sie geht der in der Forschung immer wieder gestellten Frage nach dem Umfang und der Regelmäßigkeit des Getreidehandels oberdeutscher Städte am Beispiel Straßburgs und Basels nach. In der einleitenden Darstellung des elsässischen Getreideanbaus wird überprüft, ob die Produktionsbedingungen und die aus ihnen resultierende Versorgungslage überhaupt größere regelmäßige Exporte zuließen. Daraufhin werden obrigkeitliche Maßnahmen zur Steuerung des Kornhandels und der Vorratshaltung sowie die tatsächliche Versorgungslage Straßburgs und Basels betrachtet. Im Anschluss wird untersucht, welche Hinweise Preisentwicklungen und Preisniveaus verschiedener Städte auf Handelsbeziehungen geben können, und schließlich konkret nachweisbare Getreideexporte in den Blick genommen. Für Straßburg stehen dabei überwiegend erzählende Quellen zur Verfügung, für Basel auch die Stadtrechnungen. Insgesamt zeigt sich, dass im Elsass durchaus Kornüberschüsse erwirtschaftet wurden, die es ermöglichten, große Getreidevorräte anzulegen und – insbesondere im Fall von Straßburg – gerade in Notzeiten viel zu verkaufen. Doch waren der Vorratsbildung durch die im Vergleich zu heute geringen Erträge und die beschränkten Lagerungsmöglichkeiten Grenzen gesetzt, so dass es infolge von Missernten oder Kriegszügen immer wieder zu Hungersnöten und großen Teuerungen kam. Da ein Großteil der Bevölkerung kaum Reserven zur Überbrückung von Ernteausfällen anlegen konnte und es wenig Möglichkeiten gab, Getreide durch andere Nahrungsmittel zu ersetzen, führte schon die Befürchtung einer schlechten Ernte häufig zu überproportionalen Preisanstiegen, die von potentiellen Verkäufern natürlich gerne angeheizt und ausgenützt wurden. Die Stadtobrigkeiten versuchten dem zu begegnen, indem sie die Getreideeinfuhr förderten, große städtische Kornspeicher anlegten und Exporte stark einschränkte. Dennoch ist fraglich, ob die erlassenen Ausfuhrbeschränkungen tatsächlich immer nötig waren. Denn auf der Nachfrageseite sprach gegen Getreidekäufe am Oberrhein, die im Hinblick auf das relativ niedrige Preisniveau durchaus attraktiv gewesen wären, dass der Transport über längere Strecken nicht nur sehr teuer und langwierig, sondern auch riskant war. Er lohnte sich also nur bei sehr hohen Getreidepreisen, und selbst dann war oft kein Gewinn zu machen. Verkäufe in entferntere Gebiete blieben zumindest im südwestdeutsch-schweizerischen Raum wohl noch im 14.-16. Jahrhundert eher Gelegenheitsgeschäfte, bei denen die Verkäufer manchmal allerdings große Gewinne erzielen konnten. Wirtschaftlich war aber vor allem der Getreidehandel im Nahbereich von Bedeutung, wobei darunter vor allem der Verkauf der Produzenten, also der Grundherren und Bauern, zu verstehen ist, da der Zwischenhandel mit Gewinn sehr stark reglementiert und vielfach ganz verboten war.

Mitgliederversammlung des Arbeitskreises “Alemannische Heimat”

Am 22. Mai 2014 fand die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises „Alemannische Heimat“ in Oberried statt. Hierbei hatte jedes Mitglied die Möglichkeit sich und seinen Verein sowie die Aktivitäten im zurückliegenden Jahr kurz vorzustellen. Der Breisgau-Geschichtsverein, vertreten durch Hr. Dr. Widmann und Fr. Liessem-Breinlinger, nutzte dies, um das Interreg IVa-Projekt „Archivum Rhenanum“ vorzustellen und den Projektflyer zu verteilen. Das Projekt stieß auf viel Beachtung und wurde positiv aufgenommen.

Logo AK Alemannische Heimat

Als Mitglied im Landesausschuss für Heimatpflege Baden-Württemberg ist der Arbeitskreis „Alemannische Heimat“ ein Bindeglied zu den heimatpflegerischen Verbänden in ganz Baden-Württemberg, zum Regierungspräsidium Freiburg und zur Landesregierung, speziell zum Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Herausragende ehrenamtliche Verdienste um die Heimatpflege zeichnet der Arbeitskreis „Alemannisches Heimat“ mit einer Ehrennadel aus und gewährt finanzielle Unterstützung bei heimatpflegerischen Projekten im Regierungsbezirk Freiburg. Die Mittel dafür kommen von den Sammlungen „Tag der Heimat“.

Weitere Informationen über den Arbeitskreis finden Sie unter:
www. alemannischeheimat.de

Newsletter “Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein”

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Netzwerk Geschichtsvereine lädt einmal im Jahr zu einer großen Veranstaltung ein: In Jahren mit gerader Zahl am Ende (2014, 2016 etc.) findet unsere Vollversammlung mit Veranstaltungsprogramm statt. In Jahren mit ungerader Zahl (2013, 2015 etc.) laden wir zum grenzüberschreitenden Kolloquium ein. Die Vollversammlung 2014 findet in Lörrach, das Kolloquium 2015 im Raum Liestal und die Vollversammlung 2016 in Speyer statt.

Vollversammlung der Geschichtsvereine am 11. Oktober 2014

2014 sind Sie herzlich eingeladen zur Vollversammlung der Geschichtsvereine im Dreiländermuseum Lörrach. Willkommen sind alle Vorstände und alle interessierten Vereinsmitglieder. Eine offizielle Einladung mit Programm und Anmeldekarte erhalten Sie Ende August. Bitte reservieren Sie diesen Termin aber schon heute und informieren Sie Ihre Vereinsmitglieder. Folgendes Programm ist geplant:

10.00 Uhr: Rückblick auf die Arbeit des Netzwerks seit der letzten Vollversammlung 2012 in Lucelle (F), Ausblick auf kommende Planungen, Neuwahl des Comité trinational.

11.00 Uhr: Vortrag von Andreas Lehmann: „Zerrissen – der Oberrhein im 1. Weltkrieg“. Lehmann ist Historiker, lebt in der Nähe von Köln und hat sich in seiner Doktorarbeit mit dem 1. Weltkrieg am Oberrhein beschäftigt. In seinem Vortrag gibt er einen grenzüberschreitenden Überblick und vergleicht die Situation in Baden, dem Elsass, der Nordwestschweiz und der Pfalz.

12.00 Uhr: Kurzbeiträge der Geschichtsvereine. Möchten Sie grenzüberschreitende Aktivitäten Ihres Vereins oder Publikationen vorstellen? Hier haben Sie dazu Gelegenheit. Bitte melden Sie Ihren Kurzbeitrag im Dreiländermuseum oder bei einem Mitglied des Comité trinational an, damit wir die Redezeiten koordinieren können.

13.00 Uhr: Gemeinsames Mittagessen, Info-Stände der Vereine.

14.30 Uhr: Auswahl zwischen drei möglichen Führungen. Geplant sind:

- Führung durch die Ausstellung „Der Erste Weltkrieg – die zerrissene Region“
- Führung durch die Dreiländerausstellung zur Entwicklung der 3 Nationen am Oberrhein
- Führung zur Industriegeschichte mit Besuch einer der ältesten und größten
Stoffdruckereien Europas.

16.00 Uhr Ende der Vollversammlung

Aufruf des Comité trinational von Speyer: mehr Begegnungen

Das Comité trinational traf sich auf Einladung von Dr. Werner Transier am 13. Mai 2014 in Speyer, Herr Oberbürgermeister a. D. Werner Schineller, Vorsitzender des Historischen Vereins der Pfalz, begrüßte zu Beginn der Sitzung. Themen waren die bevorstehende Vollversammlung und mögliche Projekte der kommenden Jahre.

Das Comité trinational in Speyer

Das Comité trinational in Speyer

Insbesondere möchte das Comité Kontakte zwischen Geschichtsvereinen aus verschiedenen Ländern stärker fördern. Das Netzwerk bietet dazu hervorragende Voraussetzungen, seine Möglichkeiten werden aber noch unzureichend genutzt. Das Comité erklärt sich bereit, interessierten Vereinen Kontakte zu vermitteln. Es ruft die Geschichtsvereine dazu auf, mit einem Foto und einem kurzen Text im Newsletter über ihre Begegnungen zu berichten. Dies könnte auch anderen Geschichtsvereinen als Anregung dienen.

http://www.dreilaendermuseum.eu/de/Netzwerke-Geschichtsverine/Comitee-trinational

Das Comité trinational in Speyer

Museumspässe gewinnen in Ausstellungen zum Ersten Weltkrieg

Das Netzwerk Museen präsentiert 2014 35 Ausstellungen zum Ersten Weltkrieg am Oberrhein. Der Besuch mehrerer Ausstellungen oder der Überblicksausstellung im Dreiländermuseum ermöglicht einen Blick auf diesen Krieg aus drei unterschiedlichen nationalen, aber auch aus lokalen oder thematischen Blickwinkeln. Zwischen Juni und September finden folgende Vernissagen statt:

7.6.14. 10 Uhr Mutzig (F), 23.6.14,18.00 Uhr Lörrach (grenzüberschreitende Überblicksausstellung), 24.6.14, 18.00 Uhr Karlsruhe (D), 28.6.14, 11.00 Uhr Porrentruy (CH), 6.7.14, 11.00 Uhr Staufen (D), 18.7.14, 19.00 Uhr Lörrach (D), 25.7.14 19.00 Uhr Müllheim (D), 22.8.14, 18.00 Uhr Basel (CH), 27.8.14 Riehen (CH), 12.9.14, 18.30 Uhr Delémont (CH), 19.9.14, 18.30 Uhr Mulhouse (F), 19.9.14, 19.00 Uhr Baden-Baden (D), 19.9.14,19:30 Uhr Bretten (D), 28.9.14, 11.00 Uhr Rastatt (D).

Weitere Ausstellungen sind schon eröffnet oder öffnen ohne Vernissage, ausführliche Informationen bietet die Website unter www.netzwerk-museen.eu. In allen Partnermuseen liegt kostenlos die 48-seitige Broschüre aus, die über alle Ausstellungen informiert. In ihr befindet sich ein Gutschein, der zum grenzüberschreitenden Museumsbesuch anregen will: Wer 6 Ausstellungen in mindestens 2 Ländern besucht, kann Museumspässe und Kataloge im Wert von über 1000.- € gewinnen. Das Dreiländermuseum schickt die Broschüre auf Wunsch auch kostenlos zu.

Der große Krieg 1914-1918

Grenzüberschreitend Interessantes beim AK Regionalgeschichte Freiburg

Der Arbeitskreis lädt zu folgenden Angeboten ein:

Do, 5. Juni, 20.15 Uhr, Vortrag von Dr. Daniel Mollenhauer (München), Zwischen Reichsadler und Trikolore. Das Elsass im Ersten Weltkrieg, Ort: Uni Freiburg, KG I, Hörsaal 1015

Mi, 2. Juli: Exkursion zur Gedenkstätte am Hartmannsweilerkopf in Zusammenarbeit mit dem Verein für Heimatgeschichte und Volkskunde Weil a.R., Informationen bei Dr. Robert Neisen, Tel. 0761-406996, robertneisen@hotmail.com

Fr, 4. Juli 18.00 Uhr, Vortrag von Dr. Uta Hinz (Düsseldorf), „Was für bange Stunden…“. Kriegsbeginn 1914 im deutsch-schweizerischen Grenzgebiet, Ort: Dreiländermuseum Lörrach

Donnerstag, 10. Juli, 20.15 Uhr, Vortrag von Dr. Arndt Schreiber (Freiburg), Omnia pro patria. Erfahrung und Erinnerung des Ersten Weltkrieges an der Universität Freiburg, Ort: Uni Freiburg, KG I, Hörsaal 1015

Rückmeldungen für nächsten Newsletter

Der nächste Newsletter erscheint Anfang Oktober 2014, Redaktionsschluss ist urlaubsbedingt bereits der 1.9.2014. . Bitte schicken Sie Ihre Mitteilungen deshalb bis Ende August an die Geschäftsstelle des Netzwerks Geschichtsvereine im Dreiländermuseum Lörrach, museum@loerrach.de

Mit freundlichen Grüßen

Das Comité trinational des Netzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein
i.V. Markus Moehring (Geschäftsstelle im Dreiländermuseum)

Dreiländermuseum Lörrach/ Musée des Trois Pays
Geschäftsstelle Netzwerk Geschichtsvereine
Basler Straße 143
D 79540 Lörrach
+49 7621 415-150
museum@loerrach.de
http://www.dreilaendermuseum.eu/de/Home