Stadtarchiv Hagenau/Elsaß: Archivinventar digital

Über 100 Regalmeter aus der Zeit von ca. 1200 bis Ende des 18. Jahrhunderts – und dazu wurde jetzt auch das alte Archivinventar des 19. Jahrhunderts online verfügbar gemacht. Ganz generell macht der Internetauftritt des Stadtarchivs Hagenau (CENTRE DE DOCUMENTATION DES MUSÉES ET DES ARCHIVES MUNICIPALES) einen guten Eindruck!

 

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm des Breisgau-Geschichtsvereins “Schau-ins-Land” (1. Halbjahr 2015)

Das neue Veranstaltungsprogramm für das 1. Halbjahr 2015 des Breisgau-Geschichtsvereins “Schau-ins-Land” (Kooperationspartner von “Archivum Rhenanum”) ist soeben erschienen.

Aufgrund ihres grenzüberschreitenden Charakters sind besonders zwei Veranstaltungen hervorzuheben: Zum einen der Vortrag von Dr. phil. habil. Conradin von Planta “Die Deutschordens- und Johanniterkonvente im Elsass des 13. Jahrhunderts” (11.05.2015), zum anderen die Vormittagsexkursion “Der Rheinübergang bei Sasbach am Kaiserstuhl – von der Fähre zur modernen Straßenbrücke” (04.07.2015) mit Renate Liessem-Breinlinger, Prof. Dr. Peter Volk und Dipl. Ing. Peter Schwörer

Das komplette Programm finden Sie hier.

Johann-Daniel-Schöpflin-Preis 2015 verliehen

Dissertation zur Speyerer Reformationsgeschichte ausgezeichnet (Generallandesarchiv Karlsruhe, 17. März 2015)

Schöpflin-Preisverleihung 2015

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Daniela Blum erhält Johann-Daniel-Schöpflin-Preis des Jahres 2015

Für ihre Dissertation zur Speyerer Stadtgeschichte des 16. Jahrhunderts erhielt die Tübinger Forscherin Dr. Daniela Blum dieser Tage den Johann-Daniel-Schöpflin-Preis. Die Historikerin hat sich in mehrjähriger Quellenarbeit mit dem Zusammenleben von Katholiken und Protestanten in Speyer beschäftigt. Viele Archivbesuche haben Daniele Blum auch in das Speyerer Stadtarchiv sowie das Landesarchiv Baden-Württemberg – Abteilung Generallandesarchiv Karlsruhe geführt. Speyer gehörte zu den wenigen Reichsstädten, in denen nach der Reformation Katholiken, Lutheraner und Calvinisten (Reformierte) sowie auch konfessionelle Splittergruppen zusammenlebten. Blums Studie untersucht diese konfessionelle Pluralität Speyers von der Reformation bis zum Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Konkret wird dabei die Frage gestellt, ob konfessionell unterschiedliche Positionen zu Konflikten führten. Wie wurden diese Konflikte gelöst? Konfessionelle Stadtloblieder, Chroniken und Stadtansichten erschaffen durch Rückblenden oder Erinnerungen ein „katholisches“ bzw. ein „evangelisches“ Speyer. Die Stadtrats- und Domkapitelsprotokolle zeigen sehr konkret, wie der Rat der Stadt ein lutherisches Kirchenwesen aufbaute und wie das Domkapitel mühsam die brachliegende katholische Kirchenstruktur erneuerte.

Der Johann-Daniel-Schöpflin-Preis wird durch den Förderverein des Generallandesarchivs Karlsruhe für herausragende Arbeiten zur Landesgeschichte am Oberrhein vergeben. Benannt ist er nach dem in Straßburg im 18. Jahrhundert wirkenden Historiker Johann Daniel Schöpflin (1694 bis 1771).

Dr. Daniela Blum, geboren 1986, studierte Katholische Theologie, Politikwissenschaft und Psychologie in Tübingen und Rom. Sie ist derzeit Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte in Tübingen.

Die Preisverleihung erfolgte in einer öffentlichen Feierstunde am Dienstag, den 17. März 2015, um 19.00 Uhr im Vortragssaal des Generallandesarchivs Karlsruhe.

Unser Kooperationspartner das Landesarchiv Speyer stellt sich vor

Das Landesarchiv Speyer bildet zusammen mit dem Landeshauptarchiv Koblenz die Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz. Als Regionalarchiv im Bereich der ehemaligen Regierungsbezirke Pfalz und Rheinhessen betreut das Landesarchiv eine in seinem Sprengel ansässige obere Landesbehörde sowie alle im Sprengel liegenden nachgeordneten Landesbehörden und kommunalen Gebietskörperschaften, letztere insoweit diese keine eigenen Archive einrichten. Ferner betreut das Landesarchiv bei Bedarf die in der Pfalz und Rheinhessen existierenden öffentlich-rechtlichen Einrichtungen. Zur Ergänzung seiner Bestände nimmt es einen Sammlungs- und Dokumentationsauftrag wahr.

Landesarchiv Speyer

1816 übernahm das Königreich Bayern entsprechend der Beschlüsse des Wiener Kongresses einen Teil des vormaligen französischen Departements Donnersberg als neues Staatsgebiet unter der Bezeichnung „Rheinkreis“. In diesem Zusammenhang wurde das spätere Landesarchiv Speyer zum 1.1.1817 als „königlich bayerisches Kreisarchiv“ für den „Rheinkreis“ (ab 1838: „Pfalz“, ab 1939: „Regierungsbezirk Pfalz“) am Sitz der neuen Kreisregierung eingerichtet. 1921 erhielt das Archiv die Bezeichnung „Staatsarchiv Speyer“, seit 1975 firmiert als Landesarchiv Speyer. 1902 bezog das Archiv einen Zweckbau am Domplatz, 1987 einen futuristischen Neubau am Stadtrand, in dem sich seit 1990 auch die Pfälzische Landesbibliothek befindet. Die Gesamtmenge der hier verwahrten Akten beläuft sich auf ca. 22 Regalkilometer.

Wie bei anderen damals im Westen Deutschlands gegründeten Archiven, diente auch die Einrichtung des Speyerer Archivs zunächst der Aufnahme des durch die französische Eroberung herrenlos gewordenen Archivgutes aufgelöster Klöster und weltlicher Herrschaften, wie z. B. der linksrheinischen Kurpfalz (Abteilung A) und Pfalz-Zweibrücken (Bestandsgruppe B). Hinzu kamen zunächst die Akten der die Pfalz betreffenden französischen Verwaltungsbehörden (Abteilung G) und im Laufe der Zeit die Unterlagen der neuen bayerischen Behörden (Abteilung H), insbesondere der Regierung der Pfalz, sowie der Bezirksämter (seit 1939: „Landkreise“).

Einen bedeutenden Zuwachs im Bereich der Unterlagen aus der Zeit des Alten Reiches erfuhr das Landesarchiv durch Ankauf der großen Urkundensammlung Johann Christoph Gatterers (1727-1799) und seines Sohnes Christoph Wilhelm Jakob (1759-1838) im Jahre 1996 im Umfang von 4375 Stücken. Ein weiterer bedeutender Zugang fand 2003 bzw. 2005 statt, als die bei Aufteilung des Reichskammergerichtsarchivs im 19. Jahrhundert nach München gelangten und die Pfalz betreffenden Akten durch die Bayerische Archivverwaltung zunächst für 20 Jahre nach Speyer ausgeliehen wurden.

Zeitgeschichtlich bedeutende Bestände des Landesarchivs sind die Unterlagen zum Separatismus der 1920er Jahre (Bestand R 12), die Unterlagen der Geheimen Staatspolizeistelle Neustadt/W. (Bestände H 90 und H 91) mit über 12.000 Akten, die Unterlagen zur sog. Arisierung jüdischen Besitzes in der Pfalz (Bestand T 104) sowie die Bestände zur Entnazifizierung (R 18) und zur sog. Wiedergutmachung (für die Pfalz: R 19, für Rheinhessen: R 20).

Neben den staatlichen Beständen befinden sich derzeit 373 Gemeinde- und Stadtarchive im Landesarchiv (Bestandsgruppe U), darunter das bis in das 14. Jahrhundert zurückreichende Stadtarchiv Oppenheim mit 5424 Archivalien städtischer Provenienz. Unter den aus Privatbesitz an das Landesarchiv gelangten Beständen sind das Firmenarchiv von Gienanth (Bestand T 98) und die politischen Nachlässe Franz Bögler (V 52), Jakob Ziegler (V 118) und Oskar Stübinger (V 184) hervorzuheben. Zudem verwahrt das Landesarchiv 80 Bestände von Vereinen, Verbänden und Kammern sowie 216 Nachlässe.

Dr. Walter Rummel

Kontakt:
Landesarchiv Speyer
Otto-Mayer-Str. 9
67346 Speyer

Telefon: 06232 9192-0
Telefax: 06232 9192-100
E-Mail: post@landesarchiv-speyer.de

Neues Semesterprogramm des Alemannischen Instituts Freiburg

Das neue Semesterprogramm unseres Kooperationspartners “Alemannisches Institut Freiburg” ist soeben erschienen. Tagungen (Gärten in Eichstetten), Exkursionen (Freiburg mit offenen Karten, Kloster Andlau im Elsass), Kolloquien (“Ein Papst auf der Flucht” – ein Blick auf die Folgen des Konstanzer Konzils aus der Oberrhein-Perspektive) oder Institutsgespräche (Hohkönigsburg, moderne Technik in der Archäologie) laden zur Teilnahme ein.
Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Literaturhinweis: “Reichsstädtische Bündnisse im Elsass” von Duncan Hardy

“Eines der bemerkenswertesten Charakteristika spätmittelalterlicher oberdeutscher Reichsstädte ist ihre Neigung, Bündnisse zu errichten. Nirgendwo ist diese Neigung offensichtlicher als im Elsass. Schon im frühen 14. Jahrhundert beherbergte dieser eng und dicht verstädterte Landstreifen zwischen Vogesen und linkem Rheinufer eine der zahlreichsten und konzentriertesten Reichsstädteansammlungen im ganzen Heiligen Römischen Reich.” Der bekannteste Zusammenschluss von Reichstädten im Elsass war der von 1354 bis 1679 bestehende Bund, den man später la Décapole nannte.

Duncan Hardy befasst sich in seinem Aufsatz “Reichsstädtische Bündnisse im Elsass als Beweise für eine ‘verbündete’ politische Kultur am Oberrhein (ca. 1350-1500)”, erschienen in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins NF 123 (2014), S. 95-128, mit diesen reichstädtischen Bündnissen.

Gemeinsam forschen – Deutsch-französische Zusammenarbeit in der Geschichtswissenschaft (Prof. Dr. Rolf Große, Paris)

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Große

Vorbemerkung: Es handelt sich um den am 22.10.2014 im GLA Karlsruhe anlässlich der Präsentation des Portals „Archivum Rhenanum“ gehaltenen Vortrag. Die Vortragsfassung wurde weitgehend beibehalten. Für freundliche Hinweise danke ich den Herren Dr. Achim Haag und Dr. Guido Lammers (DFG, Bonn). Am Ende des Vortragstextes findet sich eine kurze Bibliographie. 

Als ich in den 70er Jahren in Köln Geschichte studierte, gab es unter meinen Kommilitonen kaum jemanden, der noch nie in Paris war. Die Stadt übte eine große Anziehungskraft aus, und gerade für den angehenden Historiker gab es dort viel zu entdecken. Frage ich heute Studierende, wer von ihnen Paris kennt, so melden sich nur wenige. Die Zeiten haben sich geändert. Dank ICE und TGV ist Paris nur noch einen Katzensprung entfernt, aber lieber reist man in ferne Länder. Nicht nur Paris hat an Reiz verloren. Das Interesse an Frankreich allgemein scheint unter deutschen Historikern, zumindest den Mediävisten, zurückgegangen zu sein. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die Sprachkenntnisse schwinden, und die französische Geschichtswissenschaft mit der Schule der Annales und Historikern wie Georges Duby oder Jacques Le Goff gilt heute nicht mehr als Leitbild. Mangelndes Interesse an der Geschichte des Nachbarn lässt sich auch auf der anderen Seite des Rheins beobachten. Was die Methodik betrifft, ist die deutsche Geschichtswissenschaft schon lange kein unbestrittenes Modell mehr. Aber der internationale Wettbewerb, dem sich nun auch die französischen Universitäten stellen, hat dazu geführt, dass man nach dem deutschen Wissenschaftssystem und seiner Finanzierung schielt. Gleichwohl gibt es in Frankreich nur noch wenige Historiker, die sich in der deutschen Geschichte auskennen. Und deutsche Publikationen zur französischen Geschichte nimmt man dort kaum zur Kenntnis. Vielleicht schreckt auch dies deutsche Historiker ab, über Frankreich zu arbeiten. Weiterlesen

Tagung “817 – Die urkundliche Ersterwähnung von Villingen und Schwenningen”

Die Stadt Villingen-Schwenningen feiert im Jahr 2017 das Jubiläum “1200 Jahre Villingen, Schwenningen und Tannheim”. 817 wurden in einer Urkunde Kaiser Ludwigs des Frommen diese drei Stadtbezirke zum ersten Mal erwähnt. Dieser Kaiserurkunde, dem Anlass des Jubiläums, soll die Auftaktveranstaltung zu den Feierlichkeiten gewidmet werden. Der Stadt Villingen-Schwenningen ist es gemeinsam mit der Universität Freiburg und dem Alemannischen Institut Freiburg (beide Kooperationspartner von Archivum Rhenanum) gelungen, herausragende Mittelalterforscher/innen aus ganz Deutschland für die öffentliche Tagung “817 – Die urkundliche Ersterwähnung von Villingen und Schwenningen. Alemannien und das Reich in der Zeit Kaiser Ludwigs des Frommen” vom 12. bis 14. März 2015 im Theater am Ring in Villingen-Schwenningen zu gewinnen.

Nähere Informationen finden Sie hier hier (PDF Tagungs-Flyer).

Kolloquium “Handlungsspielräume und soziale Bindungen von Eliten im Südwesten des mittelalterlichen Reiches”

Die Etablierung des neuen zähringischen Herrschaftszentrums im nördlichen Breisgau seit der Zeit des sogenannten Investiturstreits brachte für das Oberrheingebiet einen tiefgreifenden Strukturwandel des Herrschaftsgefüges mit sich. Das seit 2005 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt „Adlige Gruppenbildung und Handlungsspielräume im hochmittelalterlichen Breisgau“, das an der Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum) angesiedelt ist, zielt ausgehend von der prosopographischen Aufarbeitung einzelner Personen darauf ab, Gruppierungen und Handlungsspielräume von Adligen, Freien und Ministerialen neben den bis 1218 dominierenden Zähringern in ihrem Wandel zu erforschen. Die Positionierung der im Breisgau agierenden Personen untereinander und gegenüber den Einfluss nehmenden übergeordneten Kräften spiegelt sich namentlich in der Überlieferung der in der Reformphase des späten 11. Jahrhunderts gegründeten Schwarzwaldklöster. Da sich das Adelsprojekt mittlerweile in der Abschlussphase befindet, bietet es sich an, die Ergebnisse im Vorfeld der Publikation noch einmal zu diskutieren, sie aber darüber hinaus auch in einen etwas weiteren räumlichen und zeitlichen Rahmen zu stellen.

Das Kolloquium ist Prof. Dr. Thomas Zotz gewidmet, der in diesem Jahr sein 70. Lebensjahr vollendet hat.

Weitere Informationen zum Kolloquium finden Sie hier.

Tagung “Schule und Bildung am Oberrhein im Mittelalter und Neuzeit”

Am 10./11. Oktober 2014 fand in Neuenburg zum vierten Mal eine von der Abt. Landesgeschichte des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum) statt. Das diesjährige Thema „Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit“ beleuchtete die Bildungsgeschichte vom hohen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert, u.a. „Lateinschulen am südlichen Oberrhein im Spätmittelalter und früher Neuzeit“ und „Reformstufen der Lehrerbildung in Baden“.
Tagung Neuenburg 2014
Das Interreg IVa-Projekt “Archivum Rhenanum – Digitale Archive am Oberrhein” war durch Dr. Widmann vom Stadtarchiv Freiburg vertreten, der einen Infostand aufgebaut hatte und Auskunft über den Stand der Arbeit informierte.

Vollversammlung Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein am 11.10.2014

Netzwerk Geschichtsvereine Tagung 2014

Bei seinem Treffen im Dreiländermuseum Lörrach konnte das Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein eine eindrucksvolle Zwischenbilanz ziehen. Auf Initiative des Dreiländermuseums vereinigt das Netzwerk über 300 historische Vereine in Baden, dem Elsass, der Nordwestschweiz und der Pfalz. Das vom Interreg-Programm der EU unterstützte Netzwerk dürfte das größte seiner Art in Europa sein.

Zur Vollversammlung waren am 11. Oktober 2014 über 50 Vertreter von Geschichtsvereinen ins Dreiländermuseum gekommen. Sie stehen für rund 10. 000 Vereinsmitglieder, die am Oberrhein überwiegend ehrenamtlich aktiv sind. Ziel des vor zwei Jahren auf Initiative von Museumsleiter Markus Moehring gegründeten Netzwerks ist es, einen stärkeren Austausch und Dialog zwischen den Mitgliedern in Deutschland, Frankreich und der Schweiz herzustellen und dazu beizutragen, die stark national geprägten Geschichtsbilder zu überwinden.

Auch “Archivum Rhenanum” war bei dem Treffen durch Dr. Widmann vom Stadtarchiv Freiburg vertreten, der Flyer verteilte und für Fragen zum Projekt zur Verfügung stand.

Ausführliche Informationen über das Netzwerk unter www.netzwerk-geschichtsvereine.eu