Tagung “Deutsch-französische Besatzungsbeziehung im 20. Jahrhundert”

Das Projekt “Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus” lädt in Kooperation mit dem Generallandesarchiv Karlsruhe ein zur Tagung “Deutsch-französische Besatzungsbeziehung im 20. Jahrhundert” am 17. März 2016, 10 Uhr, im Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Band 2 des >Geschichtbuch< der Stadt Freiburg im Breisgau erschienen

101 Biographien werden in diesem Band präsentiert, der die Edition des von Ulrich Zasius verfassten >Geschichtbuch< der Stadt Freiburg (erschienen als Bd. 1) abschließt – Biographien von 84 Personen, die als städtische Räte in den Jahren um 1500 das kommunale Leben Freiburgs entscheidend mitbestimmt haben, sowie, in einem zweiten Teil, von weiteren 17, die in unterschiedlichster Weise – als österreichischer Kanzler wie Konrad Stürtzel, als Buchdrucker, Maler, hoher Geistlicher oder einflussreicher Adeliger – für die Stadt bedeutsam waren. Aus einer Vielzahl von Lebensläufen entsteht so ein Bild des gesellschaftlichen Lebens in der spätmittelalterlichen Kommune Freiburg. Ein Orts- und Personenregister, das auch Bd. 1 einschließt, macht einen schnellen Zugriff möglich und zeigt, dass der Band auch für die Erforschung der linksrheinischen Geschichte eine wichtige Quelle sein kann.

>Geschichtbuch< der Stadt Freiburg i. Br.

Ulrich Zasius: >Geschichtbuch< der Stadt Freiburg im Breisgau. Eine Sammlung exemplarischer Einzelfälle zur städtischen Politik, Rechts- und Verwaltungspraxis im Spätmittelalter
hg. von Hans Schadek
Bd. 2: Biographien, von Rosemarie Merkel und Hans Schadek
(Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau 40/2)
Stadtarchiv Freiburg, Freiburg 2015
504 S., inkl. 25 Bildtafeln
PDF

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet!

Die Kooperationsvereinbarung zur Fortführung des Portals “Archivum Rhenanum. Digitale Archive am Oberrhein / Archives numérisées du Rhin supérieur” wurde unterzeichnet. Folgende Partner werden das Projekt künftig finanziell tragen und damit fortführen:

– Archiv des Bistums Speyer
– Archives départementales du Haut-Rhin Colmar
– Landesarchiv Baden-Württemberg – GLA Karlsruhe
– Landesarchiv Speyer
– Stadtarchiv Freiburg
– Stadtarchiv Speyer

Landesgeschichtliches Kolloquium WS 2015/2016 Uni Freiburg

Landesgeschichtliches Kolloquium
Landesgeschichtliches Kolloquium

Das traditionsreiche “Landesgeschichtliche Kolloquium” ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

Nähere Informationen zu den Vorträgen finden Sie hier.

Veranstalter:
Prof. Dr. Jürgen Dendorfer
PD Dr. Christine Kleinjung
Dr. Heinz Krieg

WS 2015/2016, Dienstags, 18-20 Uhr
Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte
Werthmannstr. 8, Freiburg

Newsletter 3/ 2015 des Drei-Ländernetzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein

Logo Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein

In der aktuellen Ausgabe des Newsletters des Drei-Ländernetzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein geht es um das grenzüberschreitende Kolloquium in Liestal (CH), die Tagung “Vom Bischofsstab zum Schweizerkreuz” in Pruntrut (CH), den 26. Salon du Livre in Colmar (F) und die neru erschienene Publikation von Gabrielle Claerr-Stamm “De Soleure à Paris”.

Semesterprogramm 2015/2016 des Alemannischen Instituts Freiburg ist erschienen

Das Alemannische Institut Freiburg , Koopertionspartner von Archivum Rhenanum, hat sein Programm für das Wintersemester 2015/2016 fertiggestellt. Den Schwerpunkt bildet diesmal die Vortragsreihe „Wenn Mensch und Umwelt zusammenwirken. Willkommen Biosphärengebiet Südschwarzwald!“

An insgesamt neun Abenden finden Umweltfragen und wirtschaftliche Themen genauso Raum wie der historische Bergbau und die traditionelle Bürstenbinderei im Schwarzwald.

Daneben stehen Exkursionen unter fachkundiger Führung im Programm, wie zum Beispiel der Stadtrundgang „In Freiburg mit der geologischen Karte“ mit Dr. Wolfgang Werner zu Untergründen und Baumaterialien in der Stadt.

Vorträge zur Geschichte und Literatur der Region runden das Programm ab. So wird der ehemalige Rektor der Universität Prof. Dr. Volker Schupp zusammen mit PD Dr. Stefan Seeber über die beiden mittelalterlichen Dichter Walter von Breisach und den Kanzler sprechen, Dr. Matthias Bürgi über traditionelle Formen der Waldnutzung in der Schweiz und Prof. Dr. Gerhard Fritz über die Sexualität im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit im Oberrheingebiet.

Das komplette Programm mit allen Referenten und Terminen finden Sie als PDF hier oder im Internet unter www.alemannisches-institut.de.

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich

 

Heute im Maileingang:

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Im Namen der Herausgeber des von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz geförderten Projekts „Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich“ (www.medieval-ashkenaz.org) darf ich Sie auf die online-Publikation zweier neuer Teilcorpora aufmerksam machen:

 

Mit der online-Veröffentlichung des Teilcorpus „Erzbistum Mainz (1273–1347)“ wird nun auch der Reigen der Quellenpublikationen des Projekts zu den bedeutenden „SchUM“-Gemeinden eröffnet. Parallel dazu erscheint mit den Judensiegeln für den Zeitraum von 1348 bis 1390 erstmals ein Teilcorpus für den zweiten Untersuchungszeitraum des Akademieprojekts.

 

Auf 326 Datensätze kommt das von apl. Prof. Dr. Gerd Mentgen edierte Teilcorpus „Erzbistum Mainz“, das große Teile der räumlich weit ausgreifenden Erzdiözese umfasst (Frankfurt und die Wetterau wurden bereits für die erste Zeitphase in einem eigenen Teilcorpus bearbeitet; die thüringischen Gebiete erscheinen demnächst im Teilcorpus „Von Werra und Leine bis zum Bober“). Im Zentrum des Teilcorpus stehen – sowohl quantitativ als auch qualitativ – die schriftlichen Zeugnisse zur Mainzer Judenschaft, der „heiligen Gemeinde“, „Mutterstadt […] aller Gemeinden des Reiches“, wie sie in einer hebräischen Chronik des 12. Jahrhunderts genannt wird, die zusammen mit den Gemeinden Speyer und Worms den Bund der sogenannten „SchUM-Gemeinden“ bildete. Neben den unmittelbar die Juden der Stadt Mainz betreffenden Quellen liegen weitere Schwerpunkte der vornehmlich auf urkundlichem Material fußenden Edition auf der Überlieferung zu jüdischen Niederlassungen in den weiteren erzstiftischen Zentren sowie in der Grafschaft Sponheim. Die Arbeiten von Prof. Mentgen am Teilcorpus „Erzbistum Mainz 2“ (1348–1390) sind bereits weit fortgeschritten, sodass dessen Publikation möglicherweise noch in diesem Jahr erfolgen kann.

Wie schon im Teilcorpus „Judensiegel 1 (1273–1347)“ beschäftigt sich Andreas Lehnertz, M. A., im zeitlich folgenden Teilcorpus „Judensiegel 2 (1348–1390) mit einer bislang kaum beachteten und, wie bereits die Staatsexamensarbeit des Autors gezeigt hat, in vielerlei Hinsicht besonders aussagekräftigen und heuristischen Quellengattung. Für den zweiten Zeitraum eruierte der zurzeit an seiner inhaltlich und räumlich weit über die Staatsexamensarbeit hinausgehenden Dissertation arbeitende Autor 46 Siegel für das mittelalterliche Reichsgebiet (gegenüber 50 in der ersten Phase). Dies ist insofern erstaunlich, als das jüdische Siegelwesen im christlich-jüdischen Geschäftsverkehr bereits wieder kurz nach den Pestverfolgungen (ab 1352) in ähnlicher Intensität nachgewiesen werden kann wie zuvor. Besondere Beachtung verdient das nach einem ersten Beleg für Aschaffenburg aus dem Jahre 1342 nun – im Jahre 1381 – auch für Tauberbischofsheim nachgewiesene Siegel AD DEBITA. Derartige Siegel wurden von einigen christlichen Stadtgemeinden eigens zur Besiegelung von Dokumenten über Schulden von Christen bei Juden verwendet und stellten somit gewissermaßen eine Ersatzfunktion für den Eintrag des Geschäfts in Gerichtsbüchern dar.

 

Mittlerweile sind folgende 13 Teilcorpora online zugänglich:

Erster Untersuchungszeitraum: 1273-1347

Quellenspezifische Ordnung:

  1. Judenschreinsbuch der Kölner Laurenz-Parochie (KS01)
  2. Martyrologium des Nürnberger Memorbuchs (NM01)
  3. Judenbetreffe in Synodal- und Konzilsstatuten (SK01)
  4. Judenbetreffe im Rothenburger Landgerichtsbuch (RL01)
  5. Judensiegel in Aschkenas (JS01)

Räumliche Ordnung:

  1. Quellen zur Geschichte der Juden in der Mark Brandenburg (BR01)
  2. Quellen zur Geschichte der Juden in der Wetterau (FW01)
  3. Quellen zur Geschichte der Juden in den schwäbischen Reichsstädten Esslingen, Nördlingen und Ulm (SR01)
  4. Quellen zur Geschichte der Juden im Elsass (EL01)
  5. Quellen zur Geschichte der Juden in der Reichsstadt Rothenburg o. d. T. (RO01)
  6. Quellen zur Geschichte der Juden im Bistum Würzburg (WB01)
  7. Quellen zur Geschichte der Juden im Erzbistum Mainz (MZ01)

 

Zweiter Untersuchungszeitraum: 1348-1390

Quellenspezifische Ordnung:

  1. Judensiegel in Aschkenas (JS02)

 

 

Darüber hinaus werden seit kurzer Zeit wissenschaftliche Beiträge der Projektmitwirkenden zur Geschichte der Juden auf der Projektwebsite als pdf zum Download zur Verfügung gestellt (http://www.medieval-ashkenaz.org/forschungsprojekt/online-publikationen.html). Bislang stehen 40 Aufsätze zur Verfügung, darunter auch meine jüngster, ausschließlich online erschienener Beitrag zu Jews in the Medieval German Kingdom.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Alfred Haverkamp

Newsletter Juli 2015

Das durch die Europäische Union / Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen von Interreg IVa geförderte Interreg IVa-Projekt “Archivum Rhenanum” versammelt mehrere deutsche und französische Archive mit dem Ziel, der Öffentlichkeit einen gemeinsamen Zugang zu wichtigen Dokumenten der reichen Geschichte am Oberrhein zu bieten. Dieser Herausforderung haben sich in den vergangenen 2 1/2 Jahren fünf Archive am Oberrhein gestellt: die Departementalarchive in Straßburg und Colmar, das Landesarchiv Baden-Württemberg – Generallandesarchiv Karlsruhe sowie die Stadtarchive Speyer und Freiburg (Projektleitung).

Als ein Alleinstellungsmerkmal kann festgehalten werden, dass europaweit (!) betrachtet solche grenzüberschreitenden Kooperationen im Archivbereich bisher eine große Ausnahme sind. Unterschiedliche Archivtraditionen, auch in der Bearbeitung der Archivalien, mussten im Verlauf des Projekts überwunden werden. Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen: Die Online-Plattformen von “Archivum Rhenanum” umfassen nicht nur ein deutsches und ein französisches Blog, sondern auch das grundlegende Internet- und Rechercheportal: In diesem sind über 60.000 Bilder historischer Quellen mit weiteren Informationen verknüpft worden. Dadurch wird eine umfassende und an den Quellen orientierte Suche möglich. Das Internet wird dadurch, um im Bild der Archive und Bibliotheken zu bleiben, zu einem digitalen und virtuellen “Lesesaal”.

Abschlussveranstaltung BNU Straßburg
Abschlussveranstaltung BNU Straßburg

Am 30. Juni 2015 endete die finanzielle Förderung des Interreg IVa-Projekts „Archivum Rhenanum Digitale Archive am Oberrhein durch die Europäische Union. Aus diesem Anlass fand an diesem Abend im Auditorium der neuen National- und Universitätsbibliothek Straßburg (BNU) eine große Abschlussveranstaltung statt. Albert Poirot, der Leiter der BNU, ließ es sich nicht nehmen, die Teilnehmer in einer kurzen Ansprache persönlich willkommen zu heißen. Frau Liessem-Breinlinger vom Alemannischen Institut und zugleich Zweite Vorsitzende des Breisgau-Geschichtsvereins sprach als Vertreterin der kooperierenden Vereine und Institutionen und dankte den beteiligten Archiven für die geleistete Arbeit und gab der Hoffnung Ausdruck, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit fortgeführt wird. Der Gastvortrag von Dr. Laurence Buchholzer-Remy, Dozentin für Geschichte des Mittelalters an der Universität Straßburg, widmete sich dem Thema “Les outils numériques de l’historien médiéviste, entre France et Allemagne” (“Digitale Werkzeuge für Mediävisten zwischen Frankreich und Deutschland”). Die Referentin stellte dabei mehrere grenzüberschreitende Internetportale vor und würdigte dabei insbesondere die verdienstvolle Arbeit von “Archivum Rhenanum”, das der Öffentlichkeit neue und komfortable Zugänge zum historischen Gedächtnis dieser Region ermöglicht. In gewohnt souveräner Art präsentierte Frau Laëtitia Brasseur-Wild, Attachée de conservation am Departementalarchiv Haut-Rhin, den bilingualen Weblog und erklärte anhand ausgewählter Datensätze Aufbau und Funktion des Internetportals. Der zeitliche Rahmen der abrufbaren Quellen erstreckt sich vom 13. bis zum 18. Jahrhundert mit einem Schwerpunkt auf dem Mittelalter. Urkunden der vorderösterreichischen Herrschaft (Stadtarchiv Freiburg), zur reichstädtischen Zeit von Speyer (Stadtarchiv Speyer), des Domstifts Basel und der Vereinigten Breisgauer Archive (Landesarchiv Baden-Württemberg Generallandesarchiv Karlsruhe) sowie Archivalien der französischen Partner zur Herrschaft Ensisheim (Departementalarchiv Haut-Rhin) und zur Landvogtei Hagenau (Departementalarchiv Bas-Rhin) geben nur eine kleine Auswahl der hinterlegten und überwiegend erstmals in einer Onlinedatenbank zur Verfügung gestellten Bestände wieder.

Internetportal "Archivum Rhenanum"
Internetportal “Archivum Rhenanum”

Dass das als grenzüberschreitendes Portal und offenes Netzwerk für Archive, Forschungsinstitute und Geschichtsvereine angelegte Projekt “Archivum Rhenanum” schon jetzt erste Früchte trägt, zeigt sich am Beispiel des Bistumsarchivs Speyer und des Landesarchivs Speyer, die ihre Urkundenbestände ebenfalls in das Onlineportal eingebunden haben.

Künftig werden somit singuläre und bis weit in das Mittelalter zurückreichende handschriftliche Zeugnisse zur deutsch-französischen Geschichte des Oberrheins, von der “hohen Politik” bis zu den familiär-privater Beziehungen seiner Bewohner, allgemein zugänglich sein. “Archivum Rhenanum” ist somit ein wichtiger Mosaikstein, um den ausgegebenen Leitspruch “Der Oberrhein wächst zusammen, mit jedem Projekt” voranzubringen.

Erfolgreiche Abschlussveranstaltung in der BNU Straßburg!

Albert Poirot, BNU Strasbourg

Am 30.06.2015 fand im Auditorium der BNU Straßburg die Abschlussveranstaltung von “Archivum Rhenanum. Digitale Archive am Oberrhein” statt, bei welcher der Leiter der Bibliothek Hr. Poirot die Grußwort sprach, die Historikerin Fr. Dr. Buchholzer-Remy den Gastvortrag hielt und Fr. Brasseur-Wild die Vorstellung des Internetportals übernahm (siehe die nachfolgenden Fotos). Fr. Liessem-Breinlinger vom Alemannischen Institut Freiburg sowie II. Vorsitzende des Breisgau-Geschichtsvereins “Schau-ins-Land” dankte stellvertretend für die Kooperationspartner für die gute Zusammenarbeit und Umsetzung des Projektes.

Vortrag Buchholzer

Allen Mitwirkenden, der BNU Straßburg und den Teilnehmern der Veranstaltung sei an dieser Stelle ebenfalls herzlich gedankt.

Vortrag Brasseur-Wild

Man sieht: Der Oberrhein wächst zusammen, mit jedem Projekt!

Grenzüberschreitendes Kolloquium des Drei-Länder-Netzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein

Am Samstag, 24. Oktober 2015, 10.15 Uhr, findet in Liestal (CH), Hauptort des Kantons Basel-Landschaft, im Landratssaal des Regierungsgebäudes das grenzüberschreitende Kolloquium des Drei-Länder-Netzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein statt. Den Mittelpunkt der Tagung bilden Vorträge von jeweils zwei Referenten aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz:

Caty Schucany (CH – Bern): Geschirrhaushalte und Heiratskreise römischer Zeit in der civitas Rauracorum. Die Keramiktypen von Augusta Raurica und ihre Verbreitung in einer heute grenzübergreifenden Region.

Laurent Naas (F – Sélestat): Propos sur la circulation de manuscrits médiévaux dans le Rhin supérieur entre le Xe et le XVIIe siècle : l’exemple de l’ancienne bibliothèque épiscopale de Strasbourg

Paul Greissler (F – Haguenau): Le Rappenmünzbund en quête d’une monnaie unique

Warenhaus Knopf, Lörrach
Warenhaus Knopf, Lörrach

Bernd Serger (D – Freiburg i. Br.): „Der scheue Gigant – Wie die vier jüdischen Brüder Knopf mit ihren Warenhäusern Süddeutschland, die Schweiz und Elsass-Lothringen eroberten – und aufgeben mussten“

Cora Tremmel (D – Ludwigshafen am Rhein): Die Repatriierung der französischen Zivilinternierten über die Schweiz im Ersten Weltkrieg

Silke Margherita Redolfi (CH – Masein GR): Heirat über die Grenze. Liebe, Staat und Fremdenpolitik im Spiegel des Verlustes der Staatsangehörigkeit schweizerischer Frauen zwischen 1939 bis 1953

Die Tagung findet in deutscher und französischer Sprache statt, die Beiträge werden übersetzt.

Einladung zum Projekt-Abschluss (30. Juni 2015, Straßburg)!

Am Dienstag, 30. Juni 2015, 18 Uhr, findet in der neuen National- und Universitätsbibliothek Straßburg (F) die Abschlussveranstaltung unseres Interreg-Projekts statt! Neben Grußworten von Vertretern der BNU und der Région Alsace spricht als Gastrednerin Dr. Laurence Buchholzer-Remy über grenzüberschreitende Geschichtsportale. Danach stellt Laëtitia Brasseur-Wild vom Departementalarchiv Haut-Rhin das Interreg-Projekt und dessen digitales Portal vor, ein Stehempfang schließt sich an.

Anmeldungen bitte bis 22.6.2015 beim Departementalarchiv Haut-Rhin (archives@cg68.fr)!

Informationsflyer: Archivum_Rhenanum-Flyer_201505.

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Teilnahme!

 

Clipboard01