Grenzgänge. Vom Imperium Romanum zu den regna Francorum (4.-7. Jh.)

Die Abteilungen für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinischen Landesgeschichte des Instituts für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn veranstaltet zusammen mit dem Verein für Geschichtliche Landeskunde der Rheinlande am 26. und 27. September 2016 eine Herbsttagung zum Thema „Grenzgänge. Vom Imperium Romanum zu den regna Francorum (4.-7. Jh.)“.

U.a. referiert Gertrud Kuhnle über „Römische Kontinuität am Oberrhein: Das Legionslager in Straßburg“ oder Jürgen Strothmann über „Der Rhein als Grenze. Das Rheinland als Teil Galliens im 7. Jahrhundert nach Ausweis der Merowingischen Monetarmünzen“.

Ausführliche Informationen zur Tagung finden Sie hier.

Newsletter 2/2016 des Drei-Länder-Netzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein

Logo Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein
Logo Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein

Der Newsletter Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein richtet sich an alle Geschichtsvereine am Oberrhein und Personen, die sich für den grenzüberschreitenden Kulturaustausch zwischen dem Elsass, Baden, der Nordwestschweiz und der Pfalz interessieren.

Die aktuelle Ausgabe 2/2016 finden Sie hier.

Zähringer-Tagung 2016

Zaehringer-Tagung

Vom 15.-17. September 2016 veranstaltet die Abteilung Landesgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Alemannischen Institut Freiburg e.V. und dem Zähringer Zentrum e.V. die Tagung „Die Zähringer – Rang und Herrschaft um 1200“ im Geistlichen Zentrum St. Peter im Schwarzwald.

Verbindliche Anmeldung bis 2. September 2016 bei der Geschäftsstelle des Alemannischen Instituts Freiburg.

Den Info-Flyer mit ausführlichen Informationen über die Referenten und Vortragsthemen sowie Tagungsbeitrag, Tagungsort und Anfahrt finden Sie hier.

Samstags-Uni: Erinnernungsorte des Mittelalters am Oberrhein

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b9/Chateau_du_Haut-Koenigsbourg_03.jpg/180px-Chateau_du_Haut-Koenigsbourg_03.jpg?uselang=de
Hohkönigsburg

Die 21. Samstags-Uni-Staffel des Studiums generale der Universität Freiburg und der Volkshochschule Freiburg wird in Kooperation mit der Abteilung Landesgeschichte der Universität Freiburg (Partner von Archivum Rhenanum) Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein vorstellen. „Erinnerungsorte“ sind hier – basierend auf einem Konzept des französischen Historikers Pierre Nora – keine topographischen Orte im engeren Sinne, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. „Erinnerungsort“ kann also ein geographischer Ort sein, aber auch ein Gebäude, ein historisches Ereignis, eine historische Persönlichkeit oder ein Kunstwerk.
Am Oberrhein gibt es erstaunlicherweise Erinnerungsorte an das Mittelalter, die nicht nur für die jeweilige nationale Geschichtskultur prägend sind, sondern in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz gleichermaßen Bedeutung haben. Hier finden sich Erinnerungsschichten einer gemeinsamen überregionalen Identität, die hinter die nationalen Geschichtskulturen der frühen Neuzeit bzw. die nationalen Geschichtsbilder des 19. und 20. Jahrhunderts zurückgreifen. Die Vorträge der Reihe stellen deshalb den derzeitigen Forschungsstand zum jeweiligen „Ort“ selbst dar und fragen gleichzeitig danach, wann und warum diese Erinnerungsorte in den jeweiligen kulturellen Gemeinschaften konstruiert wurden und welche Deutungen sie in den Geschichtskulturen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert erfahren haben.

Die Samstags-Uni findet samstags ab 4. Juni 2016 wöchentlich zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im Kollegiengebäude II der Universität im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.

Das genaue Programm finden Sie hier.

Der Wunschlose. Prinz Max und seine Welt

Ausstellungsflyer.PrinzMax

Ausstellung im Landesarchiv Baden-Württemberg – Generallandesarchiv Karlsruhe vom 16. Juni bis 6. November 2016.

Vorträge:

Donnerstag, 7. Juli 2016, 18 Uhr
Prof. Dr. Gerhard Hirschfeld, Universität Stuttgart
Der Prinz und der „Große Krieg“. Max von Baden im Weltkrieg 1914-1918

Donnerstag, 21. Juli 2016, 18 Uhr
Dr. Harald Haury, Bayerische Akademie der Wissenschaften, München
Johannes Müller. Schlossherr, Lebensberater, Seelenführer – nicht nur des Prinzen Max von Baden

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 18 Uhr
Dr. Philipp Stiasny, Filmmuseum Potsdam
Trophäen, Abenteurer, arme Schlucker. Kriegsgefangene und Verstoßene im Film 1914-1918

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 18 Uhr
Dr. Rolf Hosfeld, Lepsius-Haus Potsdam
Johannes Lepsius – Warner, Pazifist. Eine Ausnahme im Krieg

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei. Vor den Vorträgen findet jeweils um 17 Uhr eine öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung statt.

Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie entweder auf der Homepage des Generallandesarchivs Karlsruhe oder im Flyer.

Ausstellung „Geschichte machen“

Geschichte machen

Im Rahmen eines Projektes hat der Stuttgarter Fotograf Joachim Michael Feigl in den letzten Jahren zahlreiche Aufnahmen in baden-württembergischen Archiven gemacht. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten stehen die Menschen, die in diesen Einrichtungen arbeiten und mit der Übernahme, Bewahrung und Zugänglichmachung historischer Dokumente „Geschichte machen“. Eingefangen hat er aber immer auch das Ambiente in den ganz unterschiedlichen Archiven. Zu sehen sind Fotos von kleinen Gemeindenarchiven bis zum riesigen Grundbuchzentralarchiv, aber auch Aufnahmen aus dem Barbarastollen im Schwarzwald – einem riesigen Mikrofilmarchiv – oder dem Porsche-Archiv in Zuffenhausen. Im Regierungspräsidium Freiburg wird nun die vom Landesarchiv Baden-Württemberg konzipierte Ausstellung mit einer Auswahl der eindrucksvollsten Arbeiten gezeigt.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der vor Ort und im Buchhandel erworben werden kann. Fotobeispiele finden sich auch auf der Homepage des Fotografen.

Öffnungszeiten:
Mo – Do: 8.00-17.00 Uhr, Fr: 8.00-16.00 Uhr
Regierungspräsidium Freiburg, Basler Hof, Kaiser-Joseph-Str. 167, 79098 Freiburg i. Br.

Der Eintritt ist frei.

Bereitstellung, Präsentation, Nutzung. Digitale Kartografie in historisch-geografischen Informationssystemen

Am 21. Juni 2016 findet im Generallandesarchiv Karlsruhe ein Workshop zum Thema „Bereitstellung, Präsentation, Nutzung, Digitale Kartografie in historisch-geografischen Informationssysteme“ statt.

Waren Kartenwerke in der Vergangenheit auf Papier oder Leinwand zu finden, so wundert es nicht, dass sie angesichts des ‘digital turn’ zunehmend in online verfügbaren Geoinformationssystemen (GIS) bereitgestellt werden. Damit verbessern sich die Zugriffsmöglichkeiten auf Kartenmaterialien eklatant, die so breiter rezipiert werden können. Zudem eröffnen die verfügbaren GIS-Funktionalitäten ein weites Spektrum gänzlich neuer Nutzungsmöglichkeiten. Der Historische Atlas von Baden-Württemberg, herausgegeben von der Kommission für geschichtliche Landeskunde, ist die zentrale geografische Grundlage für Forschungen zum deutschen Südwesten. Im vergangenen Jahr wurde auch er digitalisiert und über LEO-BW, dem vom Landesarchiv Baden-Württemberg federführend entwickelten Landeskundeportal für Baden-Württemberg, als GIS-Anwendung zur Verfügung gestellt. Dies zum Anlass nehmend möchte der Workshop mit praxisnahen Beiträgen aus ganz Deutschland und den benachbarten Regionen die Frage stellen und diskutieren, wie digitale Karten und Atlanten Wissenschaft, Forschung und Lehre unterstützen und im Rahmen der Digital Humanities ganz neue Zugänge schaffen können.

Programm (Flyer zum Download)

10.00-10.15 Begrüßung
Prof. Dr. Robert Kretzschmar (Landesarchiv Baden-Württemberg)
Prof. Dr. Sabine Holtz (Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg)

10.15-10.45 Einführungsvortrag: Dr. Andreas Neuburger (Landesarchiv Baden-Württemberg): Digitale Kartenangebote in LEO-BW: Von der handkolorierten Forstkarte zum „Historischen Atlas von Baden-Württemberg“

10.45-11.00 Diskussion

11.00-12.00
Florian Sepp M. A. (Bayerische Staatsbibliothek/Bavarikon): Die Karten in bayerischen Regionalportalen
Dr. Klaus-Dieter Kleefeld (Landschaftsverband Rheinland LVR, Köln//KuLaDig): Karte, Bild und Text im Informationsportal zum landschaftlichen Kulturerbe „Kulturlandschaft digital – KuLaDig“
Dr. Georg Zimmermann (SLUB Dresden): Das Kartenforum u. das „virtuelle“ Kartenforum 2.0 der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden. Digitalisierung, Erschließung und Georeferenzierung historischer Karten

12.00-12.30 Diskussion

12.30-13.30 Mittagspause

13.30-14.15
Priv.-Doz. Dr. Malte Helfer (Institut de Géographie et Aménagement du Territoire Unité de Recherche IPSE Université du Luxembourg): GR-Atlas 2.0 – die neue Version des Atlas der Großregion SaarLorLux
Dipl. Geogr. Lukas Loos, Dr. Armin Volkmann, Dr. Kilian Schultes (Universität Heidelberg): Werkstattbericht heiMAP – Perspektiven der gemeinschaftlichen Wissenserschließung in historischen Karten

14.15-14.30 Diskussion, anschließend Kaffepause bis 15.00

15.00-15.45
Prof. Dr. J.A. Mol (Fryske Akademy Leeuwarden/Universiteit Leiden): Das älteste Kataster der Niederlande (1811-1832) als Grundlage eines Parzellen-fundierten historischen GIS
Niklas Alt (Forschungszentrum Europa an der Universität Trier): Geo-Erweiterung der Virtuellen Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften (FuD) am Beispiel des Projektes ‚Digital Atlas of European Historiography since 1800‘

15.45-16.15 Abschlussdiskussion

Organisation

Veranstalter: Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Landesarchiv Baden-Württemberg. Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins des Generallandesarchivs Karlsruhe.

Veranstaltungsort: Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Anmeldung bitte bis 15.6. unter poststelle@kgl-bw.de.

Kontakt

Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg
Eugenstraße 7
70182 Stuttgart
0711/212-4266
poststelle@kgl-bw.de

Kirche und Politik am Oberrhein im 16. Jahrhundert

Neue Publikation zur Reformationsgeschichte wird im Generallandesarchiv Karlsruhe vorgestellt.

Das Generallandesarchiv Karlsruhe lädt am Mittwoch, den 11. Mai 2016, um 18 Uhr zu einer Buchpräsentation zur Reformationsgeschichte ein. Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann stellt die Publikation von Prof. Dr. Volker Leppin und Dr. Ulrich A. Wien vor. Die beiden Kirchenhistoriker halten Impulsvorträge zur Rolle des deutschen Südwestens für die Reformation und über „mündiges Christsein“ in dieser Zeit.

Reformation2017 jährt sich zum 500. Mal der Beginn der Reformation in Deutschland. Das Interesse richtet sich dabei nicht nur auf die allgemeinen politischen, kulturellen und religiösen Faktoren, die den Verlauf der Reformation geprägt haben, sondern auch auf die spezifischen regionalen Konstellationen. Dabei erweist sich das Oberrheingebiet „als Pionierregion für die reformatorische Bewegung“. Die neue Publikation „Kirche und Politik am Oberrhein im 16. Jahrhundert“ untersucht in 25 Einzelbeiträgen alle wesentlichen Aspekte der Reformationszeit. Der Band gilt schon kurz nach Erscheinen als Standardwerk zum Thema.

Im Rahmen der Buchpräsentation referiert der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Volker Leppin (Universität Tübingen) über die Bedeutung des deutschen Südwestens für die Reformation, Dr. Ulrich A. Wien (Universität Koblenz Landau) spricht über „Mündiges Christsein am Anfang des 16. Jahrhunderts“.

Die neue Publikation stellt Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann (Generallandesarchiv Karlsruhe) vor. Sie lautet: Kirche und Politik am Oberrhein im 16. Jahrhundert. Reformation und Macht im Südwesten des Reiches, hg. v. Ulrich A. Wien und Volker Leppin (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation, Bd. 89). Tübingen 2015.

Weitere Informationen über das Buch finden Sie hier.

Ringvorlesung SS 2016 des Mittelalterzentrums der Universität Freiburg

Im Sommersemester 2016 veranstaltet das Mittelalterzentrum der Albert-Ludwigs-Universität eine Ringvorlesung unter dem Titel „Nationales Interesse und ideologischer Missbrauch. Mittelalterforschung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“.

Diese interdisziplinäre Vortragsreihe findet jeweils Mittwochs (14-tägig), von 18-20 Uhr c.t., HS 1199, im KG I der Universität Freiburg statt.

Weitere Informationen zu den Referenten, Vorträgen und Terminen entnehmen Sie bitte folgendem Link.

Landesgeschichtliches Kolloquium des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I, Universität Freiburg, SS 2016

Landesgeschichtliches Kolloquium
Landesgeschichtliches Kolloquium

Das von Prof. Jürgen Dendorfer, PD Dr. Christine Kleinjung und Dr. Heinz Krieg organisierte landesgeschichtliche Kolloquium setzt im Sommersemester 2016 seinen Schwerpunkt auf die Anfänge der Abteilung Landesgeschichte an der Universität Freiburg, die in diesem Jahr 75 besteht.

Das Kolloquium findet immer Dienstags, von 18 – 20 Uhr, in der Bibliothek der Abt. Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Freiburg, statt.

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Veranstaltungsprogramm des Breisgau-Geschichtsvereins I/2016

Logo Breisgau-Geschichtsverein_groß

Das Veranstaltungsprogramm für das erste Halbjahr 2016 unseres Kooperationspartners Breisgau-Geschichtsverein „Schau-ins-Land“ ist erschienen. Es bietet neben einer Familienführung durch das Freiburger Münster sowie einem Vortrag über religiöse Frauengemeinschaften am südlichen Oberrhein außerdem drei Exkursionen nach Kehl, Basel und Stuttgart.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsprogramm SS 2016 des Alemannischen Instituts erschienen

Alemannisches Institut Freiburg
Das neue Veranstaltungsprogramm des Alemannischen Instituts (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum)  für das Sommersemester 2016 ist erschienen.
Die Exkursionen starten Ende April mit einem Samstag im neuen Biosphärengebiet Schwarzwald unter der Leitung von Herrn Konold. Die beiden folgenden Touren führen mit der Geschichte der Evakuierung Kehls nach dem 2. Weltkrieg und einem Besuch der ehemaligen Herrschaften Horburg und Reichenweier Richtung Elsass. Dann richtet sich der Blick gen Schweiz und führt im Juni mit einer kunstgeschichtlichen Stadtführung zuerst nach Basel, dann mit mehr geographisch-historischer Schwerpunktsetzung in den Kanton Schwyz. Die Sommerexkursionen enden im Juli mit einer eisenbahngeschichtlichen Fahrt nach Stuttgart, um u.a. mit der „Zacke“, der Zahnradbahn zu fahren.
 
Das komplette Programm mit allen Referenten und Terminen finden Sie hier.