Vorstellung der Projektpartner: 3. Stadtarchiv Freiburg

Im Rahmen dieser Serie werden nacheinander alle am Projekt beteiligten Institutionen vorgestellt. 

 Ratsprotokolle_Freiburg Lesesaal_Freiburg

 

 

 

 

 

Von der Urkunde, mit der dem Kloster St. Märgen 1125 päpstlicher Schutz gewährt wird, und dem Protokoll des Verhörs der 1348 der Brunnenvergiftung verdächtigten Juden über Aufzeichnungen zum „Weiberkrieg“ 1757 bis hin zu Akten über die Einrichtung des Rieselfelds 1892 und zu Wettbewerbsunterlagen für die Gestaltung der Landesgartenschau 1987 reichen die im Stadtarchiv Freiburg verwahrten Schrift-, Bild und Planzeugnisse.

Gegenwärtig werden in den Magazinen rund 22.000 Urkunden und 60.000 Ratsschreiben aus dem Mittelalter und der Frühneuzeit, rund 1.500 Amtsbücher (darunter Kopialbücher seit dem 13. und Ratsprotokolle seit dem 14. Jahrhundert) und Handschriften (zum Teil aus den Freiburger Klöstern), 380 laufende Regalmeter Rechnungsunterlagen, mehr als 4.000 laufende Regalmeter Akten, 80 Karteischränke mit Einwohnermeldekarten und Feuerversicherungsbuch verwahrt. Steter Neuzugang aus den Registraturen der Stadtverwaltung sorgt für eine bruchlose Fortsetzung der Dokumentation von fast 900 Jahren Freiburger Stadtgeschichte. Sammlungen (Privat- und Vereinsnachlässe, Photos, Pläne, Plakate etc.) komplettieren die Bestände und tragen dazu bei, das Bild von der Pluralität der lokalen Lebenswelt abzurunden. Eine 80.000-Bände-Bibliothek unterstützt die Forschungen der Archivbenutzer zur Geschichte Freiburgs und Südwestdeutschlands.

Das Stadtarchiv, das sich im Haus zum Herzog, der ehemaligen Stadtresidenz der Äbte von St. Blasien, befindet, ist eine Einrichtung der Stadtverwaltung und eine Abteilung des Kulturamtes. Es ist dazu bestimmt, Daten- und Schriftgut, das bei der Tätigkeit eben dieser Stadtverwaltung, der städtischen Gremien und Betriebe erwachsen ist und das für die Abwicklung der laufenden Geschäfte nicht mehr benötigt wird, zu sichten, Unterlagen von bleibendem Wert aufzunehmen, dauerhaft aufzubewahren und für die Benutzung zu erschließen. Zwar stammt der erste schriftliche Beleg für die Existenz des Stadtarchivs erst aus dem Jahre 1414, doch gibt es Indizien für den Bestand eines Urkundenarchivs schon im 13. Jahrhundert.

Im Laufe seiner langen Geschichte erlitt das Stadtarchiv nur geringe Verluste. Glücklicherweise waren die wertvollen, für die Erforschung der Stadtgeschichte unersetzlichen Urkunden-, Amtsbuch- und Aktenbestände auch im Zweiten Weltkrieg bereits ausgelagert und in Sicherheit, als beim großen Luftangriff auf Freiburg am 27. November 1944, dem der größte Teil der Altstadt zum Opfer fiel, auch das städtische Archivgebäude in der Turmstraße völlig zerstört wurde. Somit verfügt Freiburg heute nach dem Befund seines ehemaligen Leiters Berend Schwineköper über „ein verhältnismäßig umfangreiches und durch sein Alter und seine relative Vollständigkeit auch recht ergiebiges Stadtarchiv“, „das unter den übrigen Städten Südwestdeutschlands … nach Umfang und Wert wohl den ersten Platz beanspruchen“ kann.

Ein Kernstück der Archivarsarbeit ist die Betreuung der Benutzer. Es werden auf schriftliche oder mündliche Anfragen Recherchen in den Beständen durchgeführt (rd. 1.200 im Jahre 2012), Auskünfte erteilt und Benutzer bei ihren wissenschaftlichen, familien- oder heimatkundlichen Vorhaben beraten. Alljährlich arbeiten rund 500 Benutzer teilweise längerfristig im Lesesaal des Stadtarchivs. Benutzung und Beratung sind kostenfrei. Lediglich für Photoarbeiten und Auftragsrecherchen werden Gebühren erhoben. Führungen von interessierten Gruppen, vor allem von Schülern und Studenten, durch das Archiv sowie Gruppenarbeit mit Quellen sind in begrenztem Maße nach Vereinbarung möglich.

Regelmäßig wird das Archiv von der Stadtverwaltung mit der Erforschung bestimmter politisch relevanter Themen beauftragt. So wurden die Geschichte der Verfolgung von Juden und Sinti/Roma, die Geschichte der Zwangsarbeit und des Gemeinderats in der NS-Zeit sowie die Migrationsgeschichte der Stadt erforscht und die Ergebnisse publiziert. Es ist aber auch Aufgabe des Archivs, neue Erkenntnisse zur Stadtgeschichte, die von privaten Forschern präsentiert werden, bekannt zu machen. Diesem Zweck dienen neben der Konzeption von Ausstellungen die Publikation von Büchern und die in Zusammenarbeit mit dem Haus des Dokumentarfilms produzierten Filme (DVD). Das Stadtarchiv ist Herausgeber von zwei wissenschaftlichen Reihen:

  • Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau, die es bereits seit 1890 gibt und ursprünglich der Publikation bislang unveröffentlichter Quellen diente. Im Laufe der Zeit verlagerte sich allerdings der Akzent bei den Neuerscheinungen fast gänzlich auf die Seite der darstellenden Arbeiten. Dissertationen mit neuen stadtgeschichtlichen Forschungen stehen nun im Vordergrund. Inzwischen sind 40 Bände (einige als Doppelbände) erschienen.
  • Der Publikation von Ergebnissen kleinerer wissenschaftlicher Forschungen zu stadtgeschichtlichen Themen für ein breiteres Publikum dienen die reich illustrierten Hefte der 1981 gegründeten Neuen Reihe des Stadtarchivs Freiburg im Breisgau, die durch ihr markantes quadratisches Format auffallen. Unter dem Reihentitel Stadt und Geschichte sind bis jetzt 21 Titel vorgelegt worden.

Sämtliche Veröffentlichungen sind über den Buchhandel oder direkt beim Stadtarchiv Freiburg zu beziehen.

Das Stadtarchiv Freiburg ist zugleich Sitz der Geschäftsstelle des Breisgau-Geschichtsvereins „Schau-ins-Land“, der über 800 Mitglieder hat und das wissenschaftliche Jahrbuch „Schau-ins-Land“ herausgibt (Informationen zum Verein unter www.breisgau-geschichtsverein.de).

Kontaktdaten:
Stadtarchiv Freiburg im Breisgau
Grünwälderstr. 15
79098 Freiburg
Tel: 0761 201-2701
Fax: 0761 201-2799
stadtarchiv@stadt.freiburg.de
www.freiburg.de/stadtarchiv
 
Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag und Donnerstag 10-16 Uhr, Mittwoch 10-18 Uhr,
Freitag geschlossen (Voranmeldung wird empfohlen)
 
Anfahrtsbeschreibung:
mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit allen Straßenbahnlinien in Richtung Innenstadt, Haltestelle „Bertoldsbrunnen“
mit dem Auto:
Autobahn A 5, Ausfahrt Freiburg-Mitte, Richtung Innenstadt. Da beim Archiv keine Parkplätze vorhanden sind, möchten wir Sie bitten, dem Parkleitsystem zu folgen.

Beitrag: Hans-Peter Widmann, Freiburg

Joachim Kemper

Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Historische grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein – Bericht eines Freiburger und Straßburger «Festforschers »

Dr. Gilles Buscot (Attaché de coopération universitaire, Ambassade de France, Heidelberg):
Vortrag anläßlich der Auftaktveranstaltung des Projekts „Archivum Rhenanum“, Communication dans le cadre du projet Archives numérisées du Rhin Supérieur/ Digitale Archive am Oberrhein (Freiburg, Stadtarchiv, 26.2. 2013) – die Vortragsfassung wurde beibehalten. Auftaktveranstaltung Freiburg_Buscot

 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Ecker, sehr geehrter Herr Dr. Widmann, sehr geehrter Herr Dr. Schadek, sehr geehrte Mitarbeiter des Freiburger Stadtarchivs, sehr geehrte Damen und Herren,

 Ich möchte mich für die heutige Einladung recht herzlich bedanken. Ich habe diese Einladung sehr gern angenommen, weil ich mich von dem Konzept „Archivum Rhenanum“ durchaus persönlich angesprochen fühle. Sowohl als „Civilisationniste“, als auch als ehemaliger Freiburger und Straßburger.

Was heißt „civilisationniste“?  Ich bin  kein Historiker im eigentlichen Sinne. Ich habe Romanistik und Germanistik in Lille, dann in Paris studiert. Aber im Rahmen der französischen Germanistik ist es durchaus möglich, sich mit historischen Themen zu beschäftigen. Solche Germanisten, die Spezialisten für die deutsche Geschichte sind, nennt man bei uns eben „Civilisationnistes“. Und eben als Civilisationniste –genauer gesagt als Festforscher- habe ich in diesem schönen Archiv von 1990 bis 1995 geforscht, um meine Doktorarbeit vorzubereiten. Ich fühle mich hier sozusagen „zu Hause“. Historische grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein – Bericht eines Freiburger und Straßburger «Festforschers » weiterlesen

Joachim Kemper

Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Vorstellung der Projektpartner: 2. Das Archiv des Département Bas-Rhin

Im Rahmen dieser Serie werden nacheinander alle am Projekt beteiligten Institutionen vorgestellt.
Errichtet im Jahr 1796 mit dem Zweck, öffentliche Aufzeichnungen – administrative, rechtliche und kirchliche – aus dem Gebiet zu sammeln und zu bewahren, umfasst das Nouvelles archives départementales‚Archives départementales du Bas-Rhin’ rund 30 Kilometer Dokumentreihen aus zwölf Jahrhunderten. Seit der Dezentralisierung (1986) ist das Archiv unter der Leitung des Präsidenten des Generalrats des Départements eine wichtige Abteilung des Regierungsbezirks. Es unterliegt der Kontrolle des Staates durch den Service interministériel des Archives de France des Kultusministeriums und überwacht in staatlichem Auftrag die wissenschaftliche und technische Arbeit der untergeordneten Archive.

Das Archiv des Département Bas-Rhin war zunächst im Gebäude der aktuellen Präfektur untergebracht, dann ab 1805 im alten Getreidespeicher aus dem 15. Jahrhundert. 1867 zog das Archiv in die Brûlée Straße und 1896 in die Neustadt, rue Fischart.

Seit 2013 befindet sich das Archiv in der rue Philippe Dollinger 6 in Strasbourg.Auf sieben Etagen finden bis zu 60 Kilometer Archivmaterial, ein Leseraum mit 80 Arbeitsplätzen, ein Auditorium, eine Ausstellungshalle und ein Raum zur Weiterbildung sowie Büros etc. Platz.

Bereits seit 2001 verfügt das Archiv über eine Website, die jedoch bald überholt wird. Derzeit wird eine Auswahl an Archivalien digitalisiert und online gestellt: Kirchenbücher aus der Zeit vor 1793 und des Bürgerkrieges bis 1892 oder, je nach Gemeinde, bis 1912 sowie Namensverzeichnisse Personen in den Gemeinden des Départements von 1819 bis 1866.

Für das Projekt „Archivum Rhenanum“ wird sich das Archiv mit der Wiederherstellung, Digitalisierung und Hervorhebung von Materialien beschäftigten, die von regionaler und grenzüberschreitender Bedeutung sind und diese der deutschen und französischen Öffentlichkeit zugänglich machen. Ein Beispiel ist etwa die Landvogtei Hagenau, die bis ins 17. Jahrhundert den Kaiser neben dem Zehnstädtebund, der sog. ‚Décapole‘, vertrat.

 Kontaktdaten
Rue Philippe Doringer 6
F-67100 Strasbourg
Tel.: +33 369-067306
Fax: +33 369-332139
archives@cg67.fr
http://archives.bas-rhin.fr
 
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 08.30 bis 17.00 Uhr
Ausnahme: jeder 1. Donnerstag im Monat: 10.00 bis 17.00 Uhr

 

Auftaktveranstaltung in Freiburg am 26.Februar 2013

AuftaktveranstaltungFreiburg_01Am vergangenen Dienstag, den 26. Februar 2013, fand im Stadtarchiv Freiburg als leitendem Projektpartner die zweite, etwas formalere Auftaktveranstaltung des Projektes „Archivum Rhenanum – Digitale Archive am Oberrhein“ statt. Dr. Gilles Buscot, Beauftragter für die deutsch-französische Kooperation an der Universität Heidelberg, sprach über seine Forschung in Strasbourg und Freiburg und betonte das Interesse von Studierenden und Wissenschaftlern aller Fakultäten am grenzüberschreitenden Projekt.

Die im Anschluss stattfindenden Gespräche in lockerer Runde waren besonders vielversprechend und interessant. Wieder ein schöner Abend!

Vorstellung der Projektpartner: 1. Das Stadtarchiv Speyer

Im Rahmen dieser Reihe sollen nacheinander alle am Projekt ‚Archivum Rhenanum‘ beteiligten Institutionen vorgestellt werden.

Roll-up_1Das Stadtarchiv Speyer (seit 2012: Abteilung Kulturelles Erbe: Stadtarchiv, Museen, Gedenkstätten) verfügt über eine geschlossene, reiche Überlieferung der Zeit, als Speyer als „Freie Reichsstadt“ und aufgrund der dort abgehaltenen Reichstage einer der „Zentralorte“ des Heiligen Römischen Reiches war. Das seit 1527 (bis 1689) in Speyer residierende höchste Reichsgericht, das Reichskammergericht unterstreicht diese Funktion. Die Bedeutung der im Archiv lagernden reichsstädtischen Quellen reicht daher erheblich über Speyer hinaus und in das oberrheinische Fördergebiet hinein. Das Stadtarchiv wird aus den Archivbeständen der reichsstädtischen Zeit (1A und 1B) einschlägige Archivquellen auswählen, an einem eigenen Gerät digitalisieren und über das Portal bereitstellen. Besonders relevant erscheinen zum Beispiel die für den regionalen Handel, Wirtschaft, Politik und die „Außenbeziehungen“ der Stadt wichtigen Verwaltungsbücher und spätmittelalterlichen Akten des Speyerer Rates. Hinzu kommen Archivquellen zu den Reichstagen, zum Reichskammergericht sowie zur Reformation. Insgesamt ist von ca. 1.000 Einzelstücken, Archivalien oder Handschriften auszugehen (ca. 10.000 bis 15.000 Images). Das Stadtarchiv bietet derzeit den ebenfalls für das Projekt einschlägigen Urkundenbestand mit ca. 2.500 Urkunden seit dem Jahr 1182 online über das virtuelle Urkundenarchiv Monasterium an. Derzeit stehen über die Online-Findmittel des Archivs ca. 25.000 Digitalisate von Archivalien zur Verfügung.
Zur Archivgeschichte: Das Stadtarchiv Speyer ist das älteste kommunale Archiv der Pfalz und eines der ältesten Ämter der Stadt Speyer. Es wird bereits im 14. Jahrhundert erwähnt. Seit 1454 wurden besonders wertvolle Privilegien, wie kaiserliche Urkunden in der ‚roten Lade‘ verwahrt. Trotz mancher Verluste in der Frühen Neuzeit zählt das Stadtarchiv Speyer aufgrund seiner umfangreichen reichsstädtischen Überlieferung zu den bedeutenderen, allerdings bislang vergleichsweise wenig „beforschten“ Kommunalarchiven in Deutschland.
Seit 1726 im neu gebauten Speyerer Rathaus untergebracht, erfolgte 1995 der Umzug des Stadtarchivs in das ehemalige Gebäude der Pfälzischen Landesbibliothek, Johannesstraße 22a. Hier stehen seitdem auf zwei Stockwerken ausreichende Magazinkapazitäten, Büroräume und ein großer Lesesaal zur Verfügung. Der Lesesaal dient auch für Veranstaltungen des Archivs (Vorträge, Ausstellungen). Seit dem Jahr 2012 ist das Stadtarchiv als „Abteilung Kulturelles Erbe“ auch für die wissenschaftliche Betreuung des Speyerer Jüdischen Museums zuständig.

Kontaktdaten:
Johannesstraße 22a
67346 Speyer
Tel.: 06232 14-2265
Fax: 06232 14-2796
stadtarchiv@stadt-speyer.de
stadtarchiv.speyer.de
 
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag, 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr

BCS2_3173        BCS2_3174

BCS2_3175
Zeugnis des Rats für Conrad, Schultheiß des Abts von Weißenburg, dass dieser, als er Bürger und Kaufhausherr vor etwa 25 Jahren in Speyer war, sich keine Unredlichkeiten hat zuschulden kommen lassen, vom 22. August 1446.
 
 

„Vom Altar aus versöhnen“ – Deutschland/Frankreich nach 1945

 

„Vom Altar aus versöhnen“. Festvortrag zur Eröffnung der Vortragsreihe des Stadtarchivs Speyer – mit Kurzvorstellung des Projekts „Archivum Rhenanum“.

Von den vielfältigen kirchlichen Initiativen auf dem Gebiet der deutsch-französischen Aussöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg berichtete gestern im Speyerer Rathaus (Historischer Ratssaal) der Mainzer Zeithistoriker Prof. Dr. Michael Kißener. Gerade diese „zivilgesellschaftlichen“ Annäherungsversuche, gemeinsamen Treffen von Priestern und Laien usw. usf. wurden wegbereitend für etwas, das heute völlig normal erscheint: ein gutes gemeinsames Miteinander beider Staaten/Bevölkerungen. Die genannten Aktivitäten beider Kirchen begannen früh; die staatlichen Marksteine wie der Élysée-Vertrag des Jahres 1963 waren zwar bedeutsam,  aber in der Entwicklung „hintendran“ (wenn man so will). Ein schöner Vortrag, der von den gut 50 Gästen mit viel Applaus bedacht wurde. Wir nutzten die Gelegenheit, den Besuchern und Freunden des Archivs auch unser neues Projekt kurz vorzustellen. By the way: Archivum Rhenanum wird in hoffentlich absehhbarer Zeit über eigene Roll-Ups verfügen,-

Joachim Kemper

Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Einführungsvortrag in Colmar am 13. Februar 2013

Von Pierre Monnet, Studiendirektor an der École des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris und Direktor des Institut Français d’Histoire en Allemagne in Frankfurt (Main)

Les sciences historiques dans la coopération franco-allemande

Je tiens à remercier les organisateurs pour l’honneur qui m’est ainsi fait d’introduire par ce bref exposé le projet qui nous réunit aujourd’hui. Je m’exprime non seulement à titre de directeur d’un institut français de recherche en Allemagne mais aussi en qualité d’historien médiéviste et de spécialiste de l’histoire franco-allemande. C’est sous ce double paradigme du contenu historique d’une part et de la méthode scientifique de l’autre que je souhaiterais avancer quelques remarques générales aboutissant à souligner l’originalité de l’entreprise dont nous célébrons ce jour le lancement. Celle-ci me paraît en effet admirable non seulement par son ambition de connaissance mais aussi par sa manière de faire. Elle s’inscrit en vérité dans une logique qui situe la valeur ajoutée de son propos à la rencontre d’une mise en réseau de plus d’une vingtaine d’archives, de quatre régions, de deux consortiums et d’une approche qui entend faire du croisement des sources et des ressources une plus-value au service du savoir historique. Autrement dit ce projet interrégional et fédératif est une forme-sens puisqu’il parie sur la mise en commun de plusieurs institutions contemporaines pour faire apparaître une mémoire résultant elle-même de la circulation et de la production passées de l’écrit entre plusieurs institutions et régions historiques. Ainsi se noue me semble-t-il le dialogue qui peut intéresser le chercheur, entre une modernité consciente des enjeux de ses constructions sociales, territoriales et mémorielles et une prémodernité elle-même productrice de mémoire par la trace de l’écrit. Einführungsvortrag in Colmar am 13. Februar 2013 weiterlesen

Joachim Kemper

Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Auftaktveranstaltung am 13.2. 2013, Colmar

 

 

Gestern Abend hatten wir die erste (von zwei) Auftaktveranstaltungen des Projekts in den Archives départementales in Colmar! Es wurde nicht nur Grundsätzliches und Wichtiges vorgetragen (Festredner war Prof. Dr. Pierre Monnet, Leiter des Institut français d’histoire en Allemagne !), sondern auch ganz munter diskutiert und nachgefragt aus dem Publikum heraus. ein schöner Abend! Übernächste Woche, 26.2., wird das Projekt in Freiburg präsentiert – die zweite Auftaktveranstaltung!

 

Joachim Kemper

Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Grenzüberschreitendes Projekt: PORTA FONTIUM

„Bayerisch – tschechisches Netzwerk digitaler Geschichtsquellen“

Das Webportal „Porta fontium“ http:/www.portafontium.eu/ bündelt digitalisierte Archivbestände zur gemeinsamen bayerisch-tschechischen Geschichte vom Mittelalter bis zum Jahr 1948. Das Gebietsarchiv in Pilsen und ihm Untergeordnete Kreisarchive haben mehr als 11.000 Matrikeln, 15.000 Fotos, über 5000 Stadt-, Gemeinde-, Schul-, Pfarr- und Vereinschroniken und 55 Urkunden des Klosters Waldsassen veröffentlicht. Aus dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv werden über 9.500 Postkarten und Fotos sowie 23 Orts-, Vereins-und Schulchroniken aus dem „Sudetendeutschen Archiv“ veröffentlicht, aus dem StaatsarchivAmberg stammen über 1.600 mittelalterliche und frühneuzeitliche Urkunden des Klosters Waldsassen einschließlich besonders reizvoller, farbig gefasster Abbildungen ausgewählter Siegel aus dem 18. Jahrhundert. Von tschechischer Seite werden tausende Kirchenmatrikel aus Westböhmen, Fotos und Postkarten, Chroniken und das Archiv der ehemaligen Reichsstadt Eger online zugänglich gemacht.

Die vielfach zerrissenen Archivbestände spiegeln die Brüche der bayerisch- bzw. deutschtschechischen Geschichte wider. Durch ihre virtuelle Vereinigung und die Recherchemöglichkeiten über Landes- und Archivgrenzen hinweg werden wissenschaftliche, heimatkundliche und familiengeschichtliche Forschungen zur bayerisch-tschechischen Geschichte wesentlich erleichtert. Geradefür den Schulunterricht werden Quellen anschaulich gemacht.

Das Portal selbst und der darauf öffentlich und barrierefrei zugängliche digitale Inhalt entstanden mit finanzieller Förderung der EU aus dem Ziel 3-Programm Grenzübergreifende Zusammenarbeit Freistaat Bayern – Tschechische Republik 2007–2013 (INTERREG IV A) und der Bayerischen Staatskanzlei. Bei dem Projekt „Bayerisch-tschechisches Netzwerk digitaler Geschichtsquellen“ arbeiteten die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, das Bayerische Hauptstaatsarchiv und das Staatsarchiv Amberg eng mit dem Gebietsarchiv Pilsen zusammen. Das Portal soll auch nach der Projektlaufzeit um weitere Inhalte kontinuierlich erweitert werden.