Alle Beiträge von widmann

Mitgliederversammlung des Arbeitskreises „Alemannische Heimat“

Am 22. Mai 2014 fand die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises „Alemannische Heimat“ in Oberried statt. Hierbei hatte jedes Mitglied die Möglichkeit sich und seinen Verein sowie die Aktivitäten im zurückliegenden Jahr kurz vorzustellen. Der Breisgau-Geschichtsverein, vertreten durch Hr. Dr. Widmann und Fr. Liessem-Breinlinger, nutzte dies, um das Interreg IVa-Projekt „Archivum Rhenanum“ vorzustellen und den Projektflyer zu verteilen. Das Projekt stieß auf viel Beachtung und wurde positiv aufgenommen.

Logo AK Alemannische Heimat

Als Mitglied im Landesausschuss für Heimatpflege Baden-Württemberg ist der Arbeitskreis „Alemannische Heimat“ ein Bindeglied zu den heimatpflegerischen Verbänden in ganz Baden-Württemberg, zum Regierungspräsidium Freiburg und zur Landesregierung, speziell zum Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Herausragende ehrenamtliche Verdienste um die Heimatpflege zeichnet der Arbeitskreis „Alemannisches Heimat“ mit einer Ehrennadel aus und gewährt finanzielle Unterstützung bei heimatpflegerischen Projekten im Regierungsbezirk Freiburg. Die Mittel dafür kommen von den Sammlungen „Tag der Heimat“.

Weitere Informationen über den Arbeitskreis finden Sie unter:
www. alemannischeheimat.de

Newsletter „Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein“

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Netzwerk Geschichtsvereine lädt einmal im Jahr zu einer großen Veranstaltung ein: In Jahren mit gerader Zahl am Ende (2014, 2016 etc.) findet unsere Vollversammlung mit Veranstaltungsprogramm statt. In Jahren mit ungerader Zahl (2013, 2015 etc.) laden wir zum grenzüberschreitenden Kolloquium ein. Die Vollversammlung 2014 findet in Lörrach, das Kolloquium 2015 im Raum Liestal und die Vollversammlung 2016 in Speyer statt.

Vollversammlung der Geschichtsvereine am 11. Oktober 2014

2014 sind Sie herzlich eingeladen zur Vollversammlung der Geschichtsvereine im Dreiländermuseum Lörrach. Willkommen sind alle Vorstände und alle interessierten Vereinsmitglieder. Eine offizielle Einladung mit Programm und Anmeldekarte erhalten Sie Ende August. Bitte reservieren Sie diesen Termin aber schon heute und informieren Sie Ihre Vereinsmitglieder. Folgendes Programm ist geplant:

10.00 Uhr: Rückblick auf die Arbeit des Netzwerks seit der letzten Vollversammlung 2012 in Lucelle (F), Ausblick auf kommende Planungen, Neuwahl des Comité trinational.

11.00 Uhr: Vortrag von Andreas Lehmann: „Zerrissen – der Oberrhein im 1. Weltkrieg“. Lehmann ist Historiker, lebt in der Nähe von Köln und hat sich in seiner Doktorarbeit mit dem 1. Weltkrieg am Oberrhein beschäftigt. In seinem Vortrag gibt er einen grenzüberschreitenden Überblick und vergleicht die Situation in Baden, dem Elsass, der Nordwestschweiz und der Pfalz.

12.00 Uhr: Kurzbeiträge der Geschichtsvereine. Möchten Sie grenzüberschreitende Aktivitäten Ihres Vereins oder Publikationen vorstellen? Hier haben Sie dazu Gelegenheit. Bitte melden Sie Ihren Kurzbeitrag im Dreiländermuseum oder bei einem Mitglied des Comité trinational an, damit wir die Redezeiten koordinieren können.

13.00 Uhr: Gemeinsames Mittagessen, Info-Stände der Vereine.

14.30 Uhr: Auswahl zwischen drei möglichen Führungen. Geplant sind:

– Führung durch die Ausstellung „Der Erste Weltkrieg – die zerrissene Region“
– Führung durch die Dreiländerausstellung zur Entwicklung der 3 Nationen am Oberrhein
– Führung zur Industriegeschichte mit Besuch einer der ältesten und größten
Stoffdruckereien Europas.

16.00 Uhr Ende der Vollversammlung

Aufruf des Comité trinational von Speyer: mehr Begegnungen

Das Comité trinational traf sich auf Einladung von Dr. Werner Transier am 13. Mai 2014 in Speyer, Herr Oberbürgermeister a. D. Werner Schineller, Vorsitzender des Historischen Vereins der Pfalz, begrüßte zu Beginn der Sitzung. Themen waren die bevorstehende Vollversammlung und mögliche Projekte der kommenden Jahre.

Das Comité trinational in Speyer
Das Comité trinational in Speyer

Insbesondere möchte das Comité Kontakte zwischen Geschichtsvereinen aus verschiedenen Ländern stärker fördern. Das Netzwerk bietet dazu hervorragende Voraussetzungen, seine Möglichkeiten werden aber noch unzureichend genutzt. Das Comité erklärt sich bereit, interessierten Vereinen Kontakte zu vermitteln. Es ruft die Geschichtsvereine dazu auf, mit einem Foto und einem kurzen Text im Newsletter über ihre Begegnungen zu berichten. Dies könnte auch anderen Geschichtsvereinen als Anregung dienen.

http://www.dreilaendermuseum.eu/de/Netzwerke-Geschichtsverine/Comitee-trinational

Das Comité trinational in Speyer

Museumspässe gewinnen in Ausstellungen zum Ersten Weltkrieg

Das Netzwerk Museen präsentiert 2014 35 Ausstellungen zum Ersten Weltkrieg am Oberrhein. Der Besuch mehrerer Ausstellungen oder der Überblicksausstellung im Dreiländermuseum ermöglicht einen Blick auf diesen Krieg aus drei unterschiedlichen nationalen, aber auch aus lokalen oder thematischen Blickwinkeln. Zwischen Juni und September finden folgende Vernissagen statt:

7.6.14. 10 Uhr Mutzig (F), 23.6.14,18.00 Uhr Lörrach (grenzüberschreitende Überblicksausstellung), 24.6.14, 18.00 Uhr Karlsruhe (D), 28.6.14, 11.00 Uhr Porrentruy (CH), 6.7.14, 11.00 Uhr Staufen (D), 18.7.14, 19.00 Uhr Lörrach (D), 25.7.14 19.00 Uhr Müllheim (D), 22.8.14, 18.00 Uhr Basel (CH), 27.8.14 Riehen (CH), 12.9.14, 18.30 Uhr Delémont (CH), 19.9.14, 18.30 Uhr Mulhouse (F), 19.9.14, 19.00 Uhr Baden-Baden (D), 19.9.14,19:30 Uhr Bretten (D), 28.9.14, 11.00 Uhr Rastatt (D).

Weitere Ausstellungen sind schon eröffnet oder öffnen ohne Vernissage, ausführliche Informationen bietet die Website unter www.netzwerk-museen.eu. In allen Partnermuseen liegt kostenlos die 48-seitige Broschüre aus, die über alle Ausstellungen informiert. In ihr befindet sich ein Gutschein, der zum grenzüberschreitenden Museumsbesuch anregen will: Wer 6 Ausstellungen in mindestens 2 Ländern besucht, kann Museumspässe und Kataloge im Wert von über 1000.- € gewinnen. Das Dreiländermuseum schickt die Broschüre auf Wunsch auch kostenlos zu.

Der große Krieg 1914-1918

Grenzüberschreitend Interessantes beim AK Regionalgeschichte Freiburg

Der Arbeitskreis lädt zu folgenden Angeboten ein:

Do, 5. Juni, 20.15 Uhr, Vortrag von Dr. Daniel Mollenhauer (München), Zwischen Reichsadler und Trikolore. Das Elsass im Ersten Weltkrieg, Ort: Uni Freiburg, KG I, Hörsaal 1015

Mi, 2. Juli: Exkursion zur Gedenkstätte am Hartmannsweilerkopf in Zusammenarbeit mit dem Verein für Heimatgeschichte und Volkskunde Weil a.R., Informationen bei Dr. Robert Neisen, Tel. 0761-406996, robertneisen@hotmail.com

Fr, 4. Juli 18.00 Uhr, Vortrag von Dr. Uta Hinz (Düsseldorf), „Was für bange Stunden…“. Kriegsbeginn 1914 im deutsch-schweizerischen Grenzgebiet, Ort: Dreiländermuseum Lörrach

Donnerstag, 10. Juli, 20.15 Uhr, Vortrag von Dr. Arndt Schreiber (Freiburg), Omnia pro patria. Erfahrung und Erinnerung des Ersten Weltkrieges an der Universität Freiburg, Ort: Uni Freiburg, KG I, Hörsaal 1015

Rückmeldungen für nächsten Newsletter

Der nächste Newsletter erscheint Anfang Oktober 2014, Redaktionsschluss ist urlaubsbedingt bereits der 1.9.2014. . Bitte schicken Sie Ihre Mitteilungen deshalb bis Ende August an die Geschäftsstelle des Netzwerks Geschichtsvereine im Dreiländermuseum Lörrach, museum@loerrach.de

Mit freundlichen Grüßen

Das Comité trinational des Netzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein
i.V. Markus Moehring (Geschäftsstelle im Dreiländermuseum)

Dreiländermuseum Lörrach/ Musée des Trois Pays
Geschäftsstelle Netzwerk Geschichtsvereine
Basler Straße 143
D 79540 Lörrach
+49 7621 415-150
museum@loerrach.de
http://www.dreilaendermuseum.eu/de/Home

Präsentation von „Archivum Rhenanum“ auf der Mitgliederversammlung des Breisgau-Geschichtsvereins

Im Rahmen eines Kurzvortrags stellte Projektleiter Dr. Widmann am 14.05.2014 das Interreg IVa-Projekt „Archivum Rhenanum“ den Mitgliedern des Breisgau-Geschichtsvereins „Schau-ins-Land“ e.V. vor. Hierbei wurde ausführlich auf die zu digitalisierenden und zu verzeichnenden Bestände der einzelnen Archive eingegangen sowie über den aktuellen Stand der Arbeiten berichtet. Auf die Präsentation des Internetportals im Generallandesarchiv in Karlsruhe im Oktober 2014 wurde hingewiesen. Fragen zur Erschließung der Archivalien wurden beantwortet und die Bereitstellung von Images von Seiten der Zuhörer begrüßt.

Landesgeschichtliches Kolloquium des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I, Universität Freiburg

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Die Vorträge finden Dienstags von 18-20 Uhr in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte statt.

Veranstalter: Prof. Dr. Jürgen Dendorfer und Dr. Heinz Krieg

Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I und Abteilung Landesgeschichte
Werthmannstraße 8
79085 Freiburg i. Br.

24. Südwestdeutsch/Schweizerisches Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte

Das 24. Südwestdeutsch/Schweizerische Kolloquium des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte setzt die im Jahre 2002 eingeführte Vortragsreihe fort, die einmal pro Semester abwechselnd an den Universitäten Konstanz, Freiburg i.Br., Bern und Zürich stattfindet. Die Veranstaltung wird von den Arbeitskreismitgliedern Christian Hesse, Rainer C. Schwinges (Bern), Gabriela Signori (Konstanz), Birgit Studt, Thomas Zotz (Freiburg i.Br.) und Claudia Zey (Zürich) getragen und soll Nachwuchswissenschaftlerinnen und ‐wissenschaftlern die Gelegenheit geben, ihre Forschungen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Alle wichtigen Informationen sowie das Programm zum Kolloquium am 23. Mai 2014 in Freiburg finden Sie als PDF unter nachfolgendem Link: Einladung zum Kolloquium am 23.5.2014

Deutsch-Französisches Forschungsatelier „Junge Mediävistik“ zum Thema „Lotharingien“

Am 13. und 14. Dezember 2013 findet in der Universität Freiburg, Historisches Seminar, Abteilung Landesgeschichte das zweite deutsch-französische Forschungsatelier „Junge Mediävistik“ – Früh- und Hochmittelalter II zum Thema „Lotharingien“ statt (siehe PDF). Diese von Frau Dr. Jessika Nowak organisierte Veranstaltung, die aus einer Übung hervorgegangen ist, hat zum Ziel, die Kommunikation von jungen deutschen und französischen HistorikerInnen fokussiert auf die Beschäftigung mit einem Raum zu intensivieren.

Tagung „Grenzen, Räume und Identitäten am Oberrhein und in seinen Nachbarregionen von der Antike bis zum Hochmittelalter“

Tagung LandesgeschichteDie Tagung überprüft in enger und intensiver interdisziplinärer Debatte, hauptsächlich von Archäologen und Historikern, aktuelle Raumkonzepte im Hinblick auf ihre Analysekraft für einen geographisch definierten Oberrhein. Wie konstituierten sich geographische, politische und kulturelle Räume, und wie wurden sie durch die Akteure strukturiert? Die Tagung wird diese Frage in breitem interdisziplinärem Zugang, mit methodisch bewusster Fokussierung auf theoretische Raummodelle und diachron von der Antike bis ins Hochmittelalter untersuchen. Die oft überschätzte Prägekraft politischer Raumordnungsversuche wird ebenso zur ergebnisoffenen Diskussion gestellt, wie die Raumstrukturierung durch das Handeln und durch die akteursbezogene Raumwahrnehmung von Distanzen erörtert wird. Im Ergebnis soll für den Oberrhein exemplarisch ein Tableau sich zeitlich und geographisch überlappender Raumkonzepte erarbeitet sein, das bisher ungeahnte Verflechtungen und Kommunikationsbezüge offenbart. „Raum“ selbst wird dabei grundsätzlich als veränderliche epistemologische Kategorie gedacht. Auf diese Weise öffnet die Analyse von Raumbeziehungen den Blick für erstaunliche Kontinuitäten, aber auch den Wandel von „Herrschaft“ dadurch, dass sich die Vorstellungen von Räumen veränderten, in denen politische Macht wirken konnte. Ziel dieser Tagung ist es, neue methodische Perspektiven zu entwickeln und diese anschließend in ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zu überführen.

13. bis 16. November 2013 im Haus zur Lieben Hand, Löwenstraße 16, Freiburg im Breisgau.

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Heinrich Schickhardts Leben und Lebenswerk

SchickhardtAuf Befehl des Herzogs von Württemberg hat Heinrich Schickhardt eine komplett neue Stadt entworfen, wo zuvor nur schwarzer Wald war. So entstand 1599 Freudenstadt im Schwarzwald – auf ungutem moosigem Untergrund, wie der Sachverständige Schickhardt anmerkt, und gegen seinen ausdrücklichen fachlichen Rat. Heute würde sich Schickhardt nicht nur über das singulär und verloren am Stadteinlass aufragende Siebziger-Jahre-Hochhaus wundern.
Heinrich Schickhardt, Sohn eines Herrenberger Schreiners, Ingenieur, Autodidakt und bedeutendster Renaissance-Baumeister Südwestdeutschlands, ist durch seine Bauten bis heute gegenwärtig. Man kann Schickhardt buchstäblich erfahren, an 21 Stationen entlang der Itinéraire Culturel, der Europäischen Kulturstraße, sie führt von Stuttgart und Leonberg über Metzingen und Tübingen ins Elsass und ins einstige Mömpelgarder Land, das heutige französische Montbéliard.
Schickhardt ordnete durch Feuerbrunst verheerte Siedlungen neu, er entwarf, plante, fertigte und renovierte  Brücken und Türme, Kirchen und Bürgerhäuser, ließ etwa 50 Schlösser und Herrensitze errichten und umgestalten, bereiste Italien, kehrte inspiriert zurück und konzipierte großartige italienische Gärten.
Als der 30-jährige Krieg Württemberg erreichte, legte er, 74-jährig, ein Verzeichnis seines Schaffens an. Sein „Inventarium“ ist im Original erhalten: ein mehr als 1500 Skizzen und Zeichnungen, eingehende Beschreibungen und Kommentare umfassender Band. Heute ist das Buch eine europaweit einmalige Überlieferung und ein famoser Zeitabriss der politischen Ereignisse im 16. und  17. Jahrhundert. Es gewährt Einblicke in Kultur und Kunst der Renaissance, in Technik und historische Geografie und die deutsche Literatur.
Der vom Verein Heinrich-Schickhardt herausgegebene und im G. Braun-Verlag erschienene großformatige Band enthält auf 664 Seiten die Essenz des Originals. Sämtliche Pläne und Zeichnungen sind im Faksimile wiedergegeben, alle Schickhardtschen Texte sind transkribiert und ins Deutsche und Französische übersetzt und kommentiert. Ein umfangreiches Glossar, Personen- und Ortsregister erschließen den Text und machen so das Inventarium der Forschung zugänglich. Zahlreiche bislang unveröffentlichte Zeichnungen aus dem Nachlass ergänzen die Sammlung.
Das Buch ist eine Entdeckung, es beendet den Jahrhundertschlummer des in der Württembergischen Landesbibliothek hinterlegten Originalbandes und würdigt Landesbaumeister Schickhardt als epochalen Ingenieur und pragmatischen Kunstschaffenden weit über Württemberg hinaus.

Das Buch wird am Freitag, 6. Dezember 2013, 20.15 Uhr, im Saal Horbourgh in der Rue des sports, Horbourg-Wihr, vorgestellt. Ein weiterer Präsentationstermin ist Anfang April 2014 in der Landesbibliothek in Stuttgart geplant.

Weitere Infos:
http://www.heinrich-schickhardt-kulturstrasse.de/
http://gbraun-buchverlag.de/de/wuerttemberg/neuerscheinungen/heinrich-schickhardt,486891449.htm

WS-Programm 2013/14 des Alemannischen Instituts erschienen

Alemannisches Institut Freiburg
Frisch gedruckt liegt das Programm unseres Kooperationspartners „Alemannisches Institut Freiburg“ für das Wintersemester 2013/14 vor. Im Hinblick auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist besonders auf das Kolloquium „Das Kloster St. Gallen und der Breisgau“ mit Buchvorstellung „Chartularium Sangallense“ am 22. November 2013 sowie die Lesung von Martin Graff (Soultzeren) aus seinem Buch „Leben wie Gott im Elsass“ am 30. Januar 2014 hinzuweisen.
Weitere Informationen über das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

Landesgeschichtliches Kolloquium an der Uni Freiburg

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum). Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!
Das ausführliche Semesterprogramm finden sie hier.

Wissenschaftlicher Workshop zu Netzwerken in der landesgeschichtlichen Forschung

„Person, Gruppe und Gemeinschaft“ vs. „Akteur und Netzwerk“?

In den letzten Jahren findet der aus der Soziologie stammende netzwerkorientierte Ansatz immer größere Aufmerksamkeit in der Geschichtswissenschaft und führt zur Entwicklung einer eigenständigen historischen Netzwerkmethode. Der wissenschaftliche Workshop
hat zum Ziel, diese in Kontext zu den etablierten methodischen Ansätzen der Gruppen- und Klientelforschung zu setzen. Anhand landesgeschichtlicher und überregionaler Themen sollen die Möglichkeiten und Grenzen des Netzwerkansatzes bei der Erforschung sozialer Gruppen und Gemeinschaften diskutiert werden.
Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf den politisch führenden Gruppen im deutschsprachigen Südwesten. Darüber hinaus ermöglicht ein diachron wie auch regional
vergleichender Zugang eine Diskussion über die differierenden Datengrundlagen und die daraus resultierenden Interpretationsspielräume.

25.-26. Oktober 2013, Historisches Seminar, Abt. Landesgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Bibliotheksraum, Werthmannstr. 8.

Das ausführliche Programm finden sie hier.

Das Kloster St. Gallen und der Breisgau

Die Gründungsdokumente vieler Orte im Breisgau und im Markgräflerland sind Urkunden, die heute in der Schweiz aufbewahrt werden. Und das aus gutem Grund, denn sie gehören zum Bestand des Klosterarchivs St. Gallen. Die Dichte dieser Überlieferung aus dem Frühen Mittelalter in St. Gallen ist absolut spektakulär. In vielen anderen Regionen Deutschlands datieren die frühesten schriftlichen Dokumente erst Jahrhunderte später.
Dass sich so viele Orte hier im Südwesten auf eine derartig lange Geschichte berufen können ist einzigartig und der Umsicht der St. Galler Mönche und nicht zuletzt der Sorgfalt der St. Galler Archivare zu verdanken.
Das Alemannische Institut – Kooperationspartner von „Archivum Rhenanum“ – veranstaltet am 22. November 2013 gemeinsam mit dem Stiftsarchiv St. Gallen das Kolloquium „St. Gallen und der Breisgau“, in dem die den Breisgau betreffenden St. Galler Urkunden diskutiert werden. Konkreter Anlass dafür ist die Fertigstellung des Bandes I der Neuedition des Chartularium Sangallense, des Quellenwerkes, in dem diese Dokumente veröffentlicht sind.
Dieser Band wird im Anschluss an das Kolloquium bei einer Buchpräsentation mit Regierungsrat Martin Klöti aus St. Gallen und der Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer vorgestellt.

Freitag, den 22. November 2013, 10.30- ca.18.30 h, Regierungspräsidium Freiburg, Basler Hof, Kaiser-Joseph-Str. 167, Konrad-Stürtzel-Saal (1. OG)

Kolloquium 10.30‒16.00 h

Prof. Dr. Hans Ulrich Nuber (Freiburg): Begrüßung

Dr. Peter Erhart (St.Gallen): Einführung

Dr. Karl Heidecker (Amsterdam/Groningen): Die Bedeutung der St. Galler Urkunden für den Breisgau

Dr. Bernhard Zeller (Wien): Die Schreiber der Breisgauer Urkunden

Dr. Peter Erhart (St. Gallen): Mönche im frühmittelalterlichen Hexental

Dr. Eva-Maria Butz (Dortmund): Der (ehemalige) Besitz des Klosters St. Gallen im hoch- und spätmittelalterlichen Breisgau

lic. phil. Lorenz Hollenstein (St. Gallen): Das Kloster St. Gallen und Ebringen 621‒1806

Buchpräsentation 16.30‒ca. 18.30 h

Prof. Dr. Hans Ulrich Nuber (Freiburg): Begrüßung

Martin Klöti, Mitglied der Regierung des Kantons St. Gallen und Bärbel Schäfer, Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Freiburg: Grußworte

Prof. Dr. Thomas Zotz (Freiburg): Über Wert und Nutzen von Urkundeneditionen für Forschung und Wissenschaft

Dr. Peter Erhart (St. Gallen): Zur langen Editionsgeschichte des Chartularium Sangallense

Apéro ‒ Ausklang
Leitung und Organisation: Dr. Peter Erhart und Dr. R. Johanna Regnath

Veranstaltungsprogramm des Breisgau-Geschichtsvereins „Schau-ins-Land“ erschienen

Druckfrisch liegt das Mitteilungsprogramm unseres Kooperationspartners, des Breisgau-Geschichtsvereins „Schau-ins-Land“, für das Winterhalbjahr 2013/2014 vor. Von der Heiligen Elisabeth,  über Großherzog Ludwig I. von Baden bis zur Handweberin Lisbeth Bissier spannt sich der thematische Bogen. Nähere Informationen finden Sie hier: BGV-Programm 2013-2.

Unser Kooperationspartner „Das Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde (FPI)“ stellt sich vor

Das Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde (FPI) ist ein Zentrum zur Erforschung der historischen Kurpfalz. Die Zuständigkeit des Instituts erstreckt sich räumlich, zeitlich und sachlich auf die wechselvolle Geschichte der Regionen beiderseits des nördlichen Oberrheins sowie ihren Verflechtungen mit Nachbarräumen vom Mittelalter bis in die Gegenwart hinein. Das Institut und mehrere ihm verbundene Drittmittelprojekte leisten wertvolle Grundlagenforschung für die Methodik und Theorie der Landes- und Regionalgeschichte. Zugleich dient es der Vermittlung aktueller Forschungsergebnisse in Wissenschaft, Lehre und Öffentlichkeit. So pflegt das FPI eine traditionsreiche Bibliothek mit einem bestand von über 22.000 Bänden, die in räumlichem Verbund mit der Bibliothek des Historischen Seminars der Universität Heidelberg zugänglich ist. Das Institut versteht sich daher als Plattform, die die inner- wie außeruniversitäre Vernetzung mit lokalen wie überregionalen Partnern aus Forschung, Kultur und Wirtschaft vorantreibt. Neben der engen Zusammenarbeit mit dem Archiv und der Bibliothek der Universität Heidelberg bestehen daher Kooperationen mit außeruniversitären Institutionen.

Kontaktdaten:
Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde (FPI)
Zentrum für Europäische Geschichts-und Kulturwissenschaften (ZEGK)
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Grabengasse 3-5 | D-69117 Heidelberg
Tel.: +49 (0) 62 21/54 – 2270
Fax: +49 (0) 62 21/54 – 2438

E-mail

Homepage

Unbedingt sehenswert: Das neue Departementalarchiv Bas-Rhin in Straßburg

Anlässlich der Sitzung der Kofinanzierer am 23. Juli 2013 in Straßburg fand eine Führung durch das neue Departementalarchiv Bas-Rhin durch Hr. Syssau statt, an der wir Sie gerne teilhaben lassen:

Das Departementalarchiv Bas-Rhin in Straßburg
Das Departementalarchiv Bas-Rhin (Archives départementales du Bas-Rhin) geht wie die Archive der anderen französischen Departements auf ein Gesetzt aus der Französische Revolution zurück. Es unterliegt der Kontrolle des Staates durch den Service interministériel des Archives de France des Kultusministeriums und überwacht in staatlichem Auftrag die wissenschaftliche und technische Arbeit der untergeordneten Archive.
Seit der Dezentralisierung 1986 ist der Generalrat des Departements für das Archiv zuständig, wobei der französische Staat die Gehälter der Archivare übernimmt und sich an den Unterhaltungskosten des Archivgebäudes beteiligt.
Seit 2010 gehört das Archiv zur Verwaltungseinheit „Archive, Kulturelles Erbe und Gedächtnis“. Es zählt insgesamt 30 Mitarbeiter und drei Abteilungen:
– eine Finanz- und Verwaltungsabteilung
– eine Abteilung für die Benutzerbetreuung (Empfang, Lesesaal, archivpädagogische Angebote, Digitalisierung, Bestandserhaltung)
– eine Abteilung, die für die Sammlung/Beschaffung und die Erschließung der Bestände verantwortlich ist.

Bestände und Serien
Urkunden und Akten in großem Umfang mussten nach den Gesetzen von 1790 und 1793 von den zahlreichen größeren und kleineren weltlichen Herrschaften, den religiösen Institutionen und den ehemaligen Zivilverwaltungen in einem zentralen Depot abgeliefert werden. Dies führte nach dem Gesetzt vom 26. Oktober 1796 zur Gründung eines Archivdienstes im jeweiligen Hauptort eines Departements.
Diese Gesetzgebung wurde durch weitere Bestimmungen im 19. Jahrhundert ergänzt: 1839 Schaffung der Archivarsstellen, 1841 Einführung eines praktisch bis 1944 unveränderten Klassifikationsschemas (Cadre de classement). Es folgten 1843 ein Gesamtreglement, 1854, 1862 und 1867 eine Verfassung und die Veröffentlichung der Inventare. Von allen diesen Anordnungen ist die des Cadre de classement bis heute am bekanntesten.
Als Grundprinzip galt für die ganze Ordnungsarbeit die Provenienz, d.h. die ursprüngliche Zusammengehörigkeit. Die Archive wurden in vier chronologische Gruppen aufgeteilt:
1.) die weltlichen und kirchlichen Archive mit besonderem geschichtlichem Wert – als Zeitgrenze wurde hier der Beginn der Französischen Revolution festgesetzt – Archives anciennes genannt,
2.) das Schriftgut aus der Revolutionszeit (1790-1800),
3.) die modernen Akten ab 1800, die für die laufende Verwaltung in Betracht kamen. Normalerweise geht diese dritte Gruppe bis 1940 – im Bas-Rhin führte aber die Annexion von 1870 zur Bildung einer weiteren Gruppe, der Serien AL und D für die Epoche des Deutschen Reiches bis 1945,
4.) die Akten von 1945 bis heute (Serie W).

Eines der Magazine im Departementalarchiv Bas-Rhin (Straßburg)
Eines der Magazine im Departementalarchiv Bas-Rhin (Straßburg)

Jede dieser vier (eigentlich fünf) Gruppen besteht aus mehreren Beständen. Bestände vor 1870, die thematisch ähnlich waren, wurden in gemeinsamen Rubriken, den sogenannten Serien (Séries), zusammengefasst. Jede Serie ist mit einem Buchstaben gekennzeichnet. So z.B. die Série B (Rechtswesen), die Série C (Provinzverwaltung), die Série E (Herrschafts-, Familien- oder Notarsarchive), die Série G (Kirchenarchive), die Série H (Ordensarchive) oder die Série M (Allgemeine Verwaltung des Departements). Später wurden dann die Séries in thematische Nebenserien (Sous-séries) unterteilt.

Das neue Viertel von Straßburg und das „Vaisseau“
Das Areal auf dem sich das Departementalarchiv Bas-Rhin befindet wird als neues Viertel der Stadt Straßburg angesehen. Es liegt in der Nähe des Rheinhafens und wurde früher für industrielle Zwecke genutzt.
Gegenüber des Archivgebäudes steht das „Vaisseau“, das ebenfalls vom Generalrat des Departements Bas-Rhin finanziert wird, und 2005 eröffnet wurde. Seitdem hat das „Vaisseau“ die Erwartungen weit übertroffen: Rechnete man ursprünglich mit 90.000 Besuchern/Jahr, so sind es gegenwärtig 170.000 per Anno. Die Einrichtung bietet Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 15 Jahren die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Kindern oder mit Eltern Wissenschaft auf spielerische Art und Weise zu entdecken und zu erleben. Lehrern bietet es für jede Klassenstufe Angebote, die sowohl auf baden-württembergische als auch auf französische Bildungspläne abgestimmt sind. An mehr als 130 interaktiven Elementen können Kinder dem wichtigsten Prinzip des „Vaisseau“ nachgehen, das da lautet: „Anfassen ist erwünscht!“

Das neue Archivgebäude
Der Generalrat des Departements Bas-Rhin beschloss die Finanzierung eines neuen Archivgebäudes im Jahre 2000. Wegen zahlreichen Problemen öffnete es seine Tore aber erst am 13. Februar 2013.
Im ersten Teil des Gebäudes befinden sich auf sieben Etagen über 45 Magazine, ein Kühlmagazin mit einem Kühlschrank sowie zwei Lastenaufzüge. Grundsätzlich wurden alle Magazine entweder mit feststehenden Regalen oder mit Rollregalen ausgestattet, die Platz für bis zu 60 Kilometer Archivmaterial bieten. Hinzu kommen zwei Magazine, die mit Kartenschränken ausgerüstet sind. Das Archiv umfasst heute rund 30 laufende Kilometer Akten sowie zahlreiche Bücher, Pläne, Fotografien, Schallplatten, Ton- und Videobänder.
Ein „normales“ Magazin hat eine Größe von 200 qm und eine Höhe von 2,20 m. Ihm vorgebaut ist eine Schleusenkammer. Luftfilter in den Magazinen sorgen dafür, dass die Luft sauber bleibt. Raumtemperatur und relative Feuchtigkeit werden den ganzen Tag durch einen externen Dienstleister überwacht. 50 Sonden liefern hierfür die entsprechenden Daten an einen PC, wo diese gespeichert werden. Außerdem wurde darauf geachtet, dass die Beleuchtung so gering wie möglich ausfällt, weshalb es in den Magazinräumen nur ein kleines Fenster gibt.

Hörsaal des Departementalarchivs Bas-Rhin (Straßburg)
Hörsaal des Departementalarchivs Bas-Rhin (Straßburg)

Der zweite Teil des Gebäudes besteht aus lediglich zwei Stockwerken. In ihm sind die Räume für die Besucher sowie die Arbeitszimmer der Mitarbeiter untergebracht.
In der Restaurierungswerkstatt werden gegenwärtig beschädigte Akten über den Ersten Weltkrieg für die Digitalisierung, die in einem separaten, noch nicht zu 100% fertiggestellten Raum durchgeführt wird, vorbereitet. Ein eigener Hörsaal bietet Sitzplätze für 90 Personen. Außerdem gibt es eine Halle für Ausstellungen sowie einen Lesesaal mit 80 Arbeitsplätzen. Täglich kommen ungefähr 20 bis 30 Benutzer in das Archiv; insgesamt waren es seit der Eröffnung im Februar 2013 bereits 700.

Lesesaal des Departementalarchivs Bas-Rhin (Straßburg)
Lesesaal des Departementalarchivs Bas-Rhin (Straßburg)

Aktuell wird die seit 2001 bestehende Webseite des Archivs überarbeitet. Schon jetzt kann man folgende Archivalien online einsehen: Kirchenbücher aus der Zeit vor 1793 und des Bürgerkrieges bis 1892 oder – je nach Gemeinde – bis 1912 sowie Personennamensverzeichnisse aus Gemeinden des Departements von 1819 bis 1866.