Alle Beiträge von widmann

Neues Semesterprogramm des Alemannischen Instituts Freiburg

Das neue Semesterprogramm unseres Kooperationspartners “Alemannisches Institut Freiburg” ist soeben erschienen. Tagungen (Gärten in Eichstetten), Exkursionen (Freiburg mit offenen Karten, Kloster Andlau im Elsass), Kolloquien (“Ein Papst auf der Flucht” – ein Blick auf die Folgen des Konstanzer Konzils aus der Oberrhein-Perspektive) oder Institutsgespräche (Hohkönigsburg, moderne Technik in der Archäologie) laden zur Teilnahme ein.
Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Literaturhinweis: “Reichsstädtische Bündnisse im Elsass” von Duncan Hardy

“Eines der bemerkenswertesten Charakteristika spätmittelalterlicher oberdeutscher Reichsstädte ist ihre Neigung, Bündnisse zu errichten. Nirgendwo ist diese Neigung offensichtlicher als im Elsass. Schon im frühen 14. Jahrhundert beherbergte dieser eng und dicht verstädterte Landstreifen zwischen Vogesen und linkem Rheinufer eine der zahlreichsten und konzentriertesten Reichsstädteansammlungen im ganzen Heiligen Römischen Reich.” Der bekannteste Zusammenschluss von Reichstädten im Elsass war der von 1354 bis 1679 bestehende Bund, den man später la Décapole nannte.

Duncan Hardy befasst sich in seinem Aufsatz “Reichsstädtische Bündnisse im Elsass als Beweise für eine ‘verbündete’ politische Kultur am Oberrhein (ca. 1350-1500)”, erschienen in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins NF 123 (2014), S. 95-128, mit diesen reichstädtischen Bündnissen.

Tagung “817 – Die urkundliche Ersterwähnung von Villingen und Schwenningen”

Die Stadt Villingen-Schwenningen feiert im Jahr 2017 das Jubiläum “1200 Jahre Villingen, Schwenningen und Tannheim”. 817 wurden in einer Urkunde Kaiser Ludwigs des Frommen diese drei Stadtbezirke zum ersten Mal erwähnt. Dieser Kaiserurkunde, dem Anlass des Jubiläums, soll die Auftaktveranstaltung zu den Feierlichkeiten gewidmet werden. Der Stadt Villingen-Schwenningen ist es gemeinsam mit der Universität Freiburg und dem Alemannischen Institut Freiburg (beide Kooperationspartner von Archivum Rhenanum) gelungen, herausragende Mittelalterforscher/innen aus ganz Deutschland für die öffentliche Tagung “817 – Die urkundliche Ersterwähnung von Villingen und Schwenningen. Alemannien und das Reich in der Zeit Kaiser Ludwigs des Frommen” vom 12. bis 14. März 2015 im Theater am Ring in Villingen-Schwenningen zu gewinnen.

Nähere Informationen finden Sie hier hier (PDF Tagungs-Flyer).

Kolloquium “Handlungsspielräume und soziale Bindungen von Eliten im Südwesten des mittelalterlichen Reiches”

Die Etablierung des neuen zähringischen Herrschaftszentrums im nördlichen Breisgau seit der Zeit des sogenannten Investiturstreits brachte für das Oberrheingebiet einen tiefgreifenden Strukturwandel des Herrschaftsgefüges mit sich. Das seit 2005 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt „Adlige Gruppenbildung und Handlungsspielräume im hochmittelalterlichen Breisgau“, das an der Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum) angesiedelt ist, zielt ausgehend von der prosopographischen Aufarbeitung einzelner Personen darauf ab, Gruppierungen und Handlungsspielräume von Adligen, Freien und Ministerialen neben den bis 1218 dominierenden Zähringern in ihrem Wandel zu erforschen. Die Positionierung der im Breisgau agierenden Personen untereinander und gegenüber den Einfluss nehmenden übergeordneten Kräften spiegelt sich namentlich in der Überlieferung der in der Reformphase des späten 11. Jahrhunderts gegründeten Schwarzwaldklöster. Da sich das Adelsprojekt mittlerweile in der Abschlussphase befindet, bietet es sich an, die Ergebnisse im Vorfeld der Publikation noch einmal zu diskutieren, sie aber darüber hinaus auch in einen etwas weiteren räumlichen und zeitlichen Rahmen zu stellen.

Das Kolloquium ist Prof. Dr. Thomas Zotz gewidmet, der in diesem Jahr sein 70. Lebensjahr vollendet hat.

Weitere Informationen zum Kolloquium finden Sie hier.

Tagung “Schule und Bildung am Oberrhein im Mittelalter und Neuzeit”

Am 10./11. Oktober 2014 fand in Neuenburg zum vierten Mal eine von der Abt. Landesgeschichte des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum) statt. Das diesjährige Thema „Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit“ beleuchtete die Bildungsgeschichte vom hohen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert, u.a. „Lateinschulen am südlichen Oberrhein im Spätmittelalter und früher Neuzeit“ und „Reformstufen der Lehrerbildung in Baden“.
Tagung Neuenburg 2014
Das Interreg IVa-Projekt “Archivum Rhenanum – Digitale Archive am Oberrhein” war durch Dr. Widmann vom Stadtarchiv Freiburg vertreten, der einen Infostand aufgebaut hatte und Auskunft über den Stand der Arbeit informierte.

Vollversammlung Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein am 11.10.2014

Netzwerk Geschichtsvereine Tagung 2014

Bei seinem Treffen im Dreiländermuseum Lörrach konnte das Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein eine eindrucksvolle Zwischenbilanz ziehen. Auf Initiative des Dreiländermuseums vereinigt das Netzwerk über 300 historische Vereine in Baden, dem Elsass, der Nordwestschweiz und der Pfalz. Das vom Interreg-Programm der EU unterstützte Netzwerk dürfte das größte seiner Art in Europa sein.

Zur Vollversammlung waren am 11. Oktober 2014 über 50 Vertreter von Geschichtsvereinen ins Dreiländermuseum gekommen. Sie stehen für rund 10. 000 Vereinsmitglieder, die am Oberrhein überwiegend ehrenamtlich aktiv sind. Ziel des vor zwei Jahren auf Initiative von Museumsleiter Markus Moehring gegründeten Netzwerks ist es, einen stärkeren Austausch und Dialog zwischen den Mitgliedern in Deutschland, Frankreich und der Schweiz herzustellen und dazu beizutragen, die stark national geprägten Geschichtsbilder zu überwinden.

Auch “Archivum Rhenanum” war bei dem Treffen durch Dr. Widmann vom Stadtarchiv Freiburg vertreten, der Flyer verteilte und für Fragen zum Projekt zur Verfügung stand.

Ausführliche Informationen über das Netzwerk unter www.netzwerk-geschichtsvereine.eu

Symposium mit Vortragsreihe “Burgen am Hochrhein”

Burgen am Hochrhein

Die Landschaft beiderseits des Hochrheins, der im Norden vom Schwarzwald, im Süden vom Jura und vom Fricktal gerahmt wird, weist vom Frühmittelalter bis in die Neuzeit hinein eine Vielzahl von Burgen unterschiedlicher Größe und Erscheinungsform auf. Mit ihnen ist die Geschichte der zur Spitzengruppe des Adels zählenden Grafen von Rheinfelden, der Grafen von Homberg-Tierstein und der Habsburger verbunden, daneben gab es die Burgen mindermächtiger Geschlechter wie der Herren von Klingen und der Herren von Rötteln oder der im Dienst des Klosters Säckingen aufgestiegenen Meieramtsfamilie von Wieladingen.

Neben den Spuren in der schriftlichen Überlieferung geben die baulichen Überreste und archäologischen Befunde und Funde eine Vorstellung von der burgengeprägten Welt des Mittelalters entlang des Rheins zwischen Laufenburg und Rheinknie. Anliegen des interdisziplinär angelegten deutsch-schweizerischen Symposiums ist es, Gestalt, Funktion und Geschichte dieser Monumente als Zeichen der herrschaftlichen Durchdringung des Raums genauer zu analysieren und zur Diskussion zu stellen.

Nähere Informationen über das Symposium am 22.11.2014 in der Stadthalle Wehr und die Vortragsreihe finden Sie hier (PDF).

Das Projekt wird im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein / Bodensee / Hochrhein von der EU kofinanziert.

Programm Landesgeschichtliches Kolloquium WS 2014/15

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Kooperationspartner von “Archivum Rhenanum”). Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Die Vorträge finden in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte, Werthmannstr. 8, Freiburg, immer Dienstag von 18-20 Uhr statt.

Das ausführliche Programm für das WS 2014/15 finden Sie hier.

2. grenzüberschreitende Archäologietage im Oberrheintal

Der Oberrhein ist heute eine Landschaft des gemeinsamen Lebens und Arbeitens seiner französischen, schweizerischen und deutschen Bevölkerung. Seit rund 20 Jahren wurden zahlreiche grenzüberschreitende Projekte zu unterschiedlichsten Themen in diesem deutsch-französisch-schweizerischen Raum realisiert.

Gemeinsam haben in diesem Rahmen der Service régional de l‘archéologie (SRA/DRAC) im Elsaß, die Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg und die Archäologische Bodenforschung des Kantons Basel-Stadt eine wissenschaftliche Kooperation ins Leben gerufen, um im Oberrheingebiet den denkmalpflegerisch-wissenschaftlichen Austausch zu fördern.

Als gemeinsame Veranstaltung dieser Zusammenarbeit der Archäologinnen und Archäologen beiderseits des Rheins werden am 7. und 8. November 2014 die zweiten grenzüberschreitenden Archäologietage in Offenburg stattfinden. Trinationale Projekte und deren Ergebnisse sowie aktuelle archäologische Leuchtturmprojekte der Rheinregion werden der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Während der Freitag, der 7. November, dem Schwerpunktthema des Rheintals als archäologische Landschaft gewidmet sein wird, werden am Samstag, dem 8. November 2014, aktuelle archäologische Forschungen in der Dreiländerregion das Vortragsprogramm bestimmen.

Nähere Informationen finden Sie hier.

“Auf Jahr und Tag. Freiburgs Geschichte in der Neuzeit”

Unsere Kooperationspartner (Alemannisches Institut Freiburg, Breisgau-Geschichtsverein “Schau-ins-Land”, Hist. Seminar der Universität Freiburg, Abt. Landesgeschichte sowie das Stadtarchiv Freiburg) führen die erfolgreiche Reihe zur Freiburger Stadtgeschichte “Auf Jahr und Tag” im Winterhalbjahr 2014/15 fort. Vom Bauernkrieg 1525 bis zu den Weltkriegen im 20. Jahrhundert werden an elf Abenden renommierte Wissenschaftler in allgemein verständlicher Form den Zuhörern die vergangenen 500 Jahre Freiburger Stadtgeschichte näher bringen.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsprogramm unseres Kooperationspartners Alemannisches Institut Freiburg veröffentlicht

Unser Kooperationspartner, das Alemannisches Institut Freiburg, hat sein Veranstaltungsprogramm für das Winterhalbjahr 2014/15 bekannt gegeben:

 „Auf Jahr und Tag“: Das Alemannische Institut und seine Partner führen die erfolgreiche Reihe zur Freiburger Stadtgeschichte im Winter fort. Vom Bauernkrieg 1525 bis zu den Weltkriegen und dem Wiederaufbauplan von 1948 werden sich renommierte Wissenschaftler mit entscheidenden Tagen in der Stadtgeschichte befassen.

In einer zweiten Vortragsreihe geht es um den Boden unter unseren Füßen, und zwar im Wortsinn: um Böden im Wald, in der Stadt, im Weinbau und um seine Bewohner, die Regenwürmer. Dass der Boden auch eine Geschichte hat und was sie verrät, werden die wenigsten wissen.

Am 16. November geht es mit einer Exkursion nach Kehl und Straßburg in die Ausstellungen „Auf Leben und Tod“ und „A l´Est du nouveau! L’archéologie de la Grande Guerre“, beide zum Ersten Weltkrieg. Mit ähnlichen Themen beschäftigen sich auch die Referenten einer Tagung im Februar zu den archäologischen Überresten der Weltkriege in der Kulturlandschaft am Oberrhein.

Schließlich kündigen wir jetzt schon die Tagungen „817 – Die urkundliche Ersterwähnung von Villingen und Schwenningen“ im März und „Gezähmte Natur. Gärten und Parkanlagen von Antike bis zu Gegenwart“ im Mai nächsten Jahres an, damit Sie die Möglichkeit haben, die Termine freizuhalten. Weitere Informationen dazu folgen im Verlauf des Wintersemesters.

 Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie  hier.

Vollversammlung Netzwerk Geschichtsvereine

Am 11. Oktober 2014 findet im Dreiländermuseum Lörrach die Vollversammlung des Netzwerks Geschichtsvereine statt. Die Tagung ist offen für Mitglieder aller Geschichtsvereine am Oberrhein sowie weitere historisch interessierte Personen. Sie findet in deutscher und französischer Sprache statt. Das Netzwerk Geschichtsvereine wird wie Archivum Rhenanum von der EU im Rahmen des Interreg IV-Projekts Oberrhein finanziell unterstützt.

Informationen zu Anmeldung und Tagungsprogramm finden Sie unterwww.netzwerk-geschichtsvereine.eu

Gedanken zu “Archivum Rhenanum”

Nach allem, was ich bislang zu diesem Projekt gelesen habe, kann man die Initiative nur begrüßen. Denn die französisch-deutsche Verständigung und Zusammenarbeit sind auf der Ebene der nationalen Parlamente, Regierungen und Ministerien sowie des Deutsch-Französischen Jugendwerkes, vieler Städtepartnerschaften und ähnlicher Zusammenschlüsse erfreulich weit gediehen. Gleichzeitig aber ist seit Kriegsende der Graben zwischen Baden und dem Elsass tiefer geworden, trotz vieler Rheinbrücken und gutgemeinter Projekte. Von Tag zu Tag gibt es weniger wirklich zweisprachige Elsässer; von den dort nach 1970 Geborenen sprechen nur wenige Deutsch. Und in Baden ist die Zahl derer, die das Französische beherrschen, besorgniserregend klein. ‚Man‘ ist deshalb oft genötigt, sich mehr schlecht als recht auf Englisch zu verständigen.

Das Archivum Rhenanum kann Brücken bauen zwischen Deutschen, Franzosen und Eidgenossen insofern, als es Jungen und weniger Jungen Hilfen anbietet, sich wertvolle Teile des reichen gemeinsamen kulturellen Erbes anzueignen und damit zu bewahren. Das Internet bietet phantastische Möglichkeiten; so können sich Interessierte in Toulouse oder Aachen schon daheim kundig machen und vorbereiten ­– ohne Reise- und Hotelkosten.

Dreierlei Hilfen scheinen mir für den Anfang sinnvoll zu sein:

1) Einführung in die Sprache. Vorzügliche Vorarbeiten haben elsässische Archivare und Historiker geleistet (s.u.). Mit wenig Aufwand ließen sie sich aktualisieren und auf die Bedürfnisse heutiger Schüler, Studenten und anderer Interessierter ausrichten.

2) Einführung in Schriften, als Ergänzung zur Sprache. Eidgenossen, Deutsche und Franzosen lassen sich oft schon durch Druck in Frakturschrift abschrecken, erst recht durch Sütterlin und andere Schreibschriften. Abbildungen mit Transkriptionen liegen schon vor; sie müssten ins Internet gestellt und um das gesprochene Wort ergänzt werden, was das Internet ebenfalls erlaubt.

3) Einführungen in die praktische Arbeit durch Archivare, Historiker, Lehrer … im Elsass etwa in Städten der Dekapolis: An Wochenenden, über das Jahr gestreut, in Kaysersberg im Januar, in Schlettstadt im Februar, in Weissenburg im März usf. Ähnlich in Baden und in der Pfalz: Breisach, Kehl, Landau … Zu bevorzugen wären Zeiten, in denen eine preiswerte Unterbringung möglich ist, also außerhalb örtlicher Festivitäten, Messen u.ä. Man könnte sich kennenlernen, Hemmschwellen abbauen und dafür sorgen, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der ersten Stunde an Erfolge erleben.

Erg. zu 1), Einführungen in die Sprache: Viele Editionen von Quellen zur Geschichte, Verwaltung, Wirtschaft des Elsass enthalten deutsch-französische Glossare oder ähnliche Hilfen; vgl. Norbert Ohler: Auswahlbibliographie zur Landeskunde des Elsaß, vornehmlich zur Geschichte. In: Das Elsaß. Bilder aus Wirtschaft, Kultur und Geschichte. Hrg. von Jean-Marie Gall und Wolf-Dieter Sick (= Alemannisches Jahrbuch, 1987/88), Bühl 1991, S. 427-462, Nr. 402-488a.

Norbert Ohler, Horben, Juli 2014

Neuenburg-Tagung 10./11.10.2014

Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Abt. Landesgeschichte des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Kooperation mit der Stadt Neuenburg am Rhein und Frau Dr. Ursula Huggle eine Tagung, die sowohl Fachwissenschaftlern als auch einer breiteren interessierten Öffentlichkeit ein Forum zu fruchtbarem Austausch bieten soll.

Die Aktualität des diesjährigen Themas steht sicher außer Frage. Angesichts der heutzutage mitunter geradezu gebetsmühlenartig betonten Relevanz von „Schule und Bildung“ für die Gegenwart und insbesondere die Zukunft unserer ‚Wissensgesellschaft‘ erscheint es mehr als geboten, den Blick auch einmal zurück in die Geschichte zu lenken. Das weite Feld der Bildungsgeschichte wird dabei ganz bewusst im zeitlichen Längsschnitt vom hohen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert hinein beleuchtet, indem zentrale Aspekte und verschiedene Facetten der Thematik im Spiegel der aktuellen Forschung von ausgewiesenen Fachwissenschaftlern aufgegriffen und vertieft werden.

Nähere Informationen zur Tagung finden Sie in folgenden PDFs (Flyer Teil 1;Flyer Teil 2)

Mitgliederversammlung des Arbeitskreises “Alemannische Heimat”

Am 22. Mai 2014 fand die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises „Alemannische Heimat“ in Oberried statt. Hierbei hatte jedes Mitglied die Möglichkeit sich und seinen Verein sowie die Aktivitäten im zurückliegenden Jahr kurz vorzustellen. Der Breisgau-Geschichtsverein, vertreten durch Hr. Dr. Widmann und Fr. Liessem-Breinlinger, nutzte dies, um das Interreg IVa-Projekt „Archivum Rhenanum“ vorzustellen und den Projektflyer zu verteilen. Das Projekt stieß auf viel Beachtung und wurde positiv aufgenommen.

Logo AK Alemannische Heimat

Als Mitglied im Landesausschuss für Heimatpflege Baden-Württemberg ist der Arbeitskreis „Alemannische Heimat“ ein Bindeglied zu den heimatpflegerischen Verbänden in ganz Baden-Württemberg, zum Regierungspräsidium Freiburg und zur Landesregierung, speziell zum Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Herausragende ehrenamtliche Verdienste um die Heimatpflege zeichnet der Arbeitskreis „Alemannisches Heimat“ mit einer Ehrennadel aus und gewährt finanzielle Unterstützung bei heimatpflegerischen Projekten im Regierungsbezirk Freiburg. Die Mittel dafür kommen von den Sammlungen „Tag der Heimat“.

Weitere Informationen über den Arbeitskreis finden Sie unter:
www. alemannischeheimat.de