Auf Jahr und Tag. Leben im mittelalterlichen Freiburg

Vortragsreihe "Auf Jahr und Tag"
Vortragsreihe „Auf Jahr und Tag“

Nachdem sich die ersten beiden sehr erfolgreichen Vortragsreihen „Auf Jahr und Tag“ 2012/13 und 2014/15 besonderen Daten der Stadtgeschichte gewidmet haben, wird nun anhand von Personen das Leben im mittelalterlichen Freiburg in den Fokus genommen.

Beispielhaft stehen dabei Herzog Bertold V. von Zähringen, der Münsterbaumeister Johannes von Gmünd, der Maler Baldung Grien, der Universitätsrektor Johannes Kerer, der Bauernführer Joß Fritz und andere für ihre soziale Gruppe, ihren Beruf oder für Institutionen, deren Alltag, Aufgaben und Umfeld dargestellt werden.

Das thematische Spektrum der elf Abende umfassenden Vortragsreihe reicht somit von den Stadtherren und dem Stadtadel bis zu Handwerkern und Künstlern, wobei auch der Alltag in den Klöstern, an der Universität und in Einrichtungen des Gesundheits- und Fürsorgewesens sowie der Widerstand gegen die Obrigkeit auf leicht verständliche Art beleuchtet werden.

Die Veranstaltung wird wieder durch das Stadtarchiv Freiburg in Kooperation mit dem Hist. Seminar der Universität Freiburg (Abt. Landesgeschichte), dem Alemannischen Institut Freiburg e.V., dem Breisgau-Geschichtsverein „Schau-ins-Land“ e.V., dem Landesverein Badische Heimat e.V. und dem Freiburger Münsterbauverein e.V. durchgeführt und findet in zweiwöchigem Rhythmus von Oktober 2016 bis März 2017 immer Montags um 19 Uhr statt.

Nähere Informationen finden Sie unter www.freiburg-geschichte.de.

Veranstaltungsprogramm des Breisgau-Geschichtsvereins 2016/2017

Der Breisgau-Geschichtsverein „Schau-ins-Land“ (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum) bietet im 2. Halbjahr 2016 bzw. im Frühjahr 2017 eine Exkursion nach Breisach sowie in Kooperation mit dem Alemannischen Institut Freiburg und dem Waldhof e.V. ein „Literarisches Café“ über Emil Gött und Antonie Bell an. Darüber hinaus beteiligt sich der BGV an der Vortragsreihe „Auf Jahr und Tag. Leben im mittelalterlichen Freiburg“. Nähere Informationen zum BGV-Programm finden Sie hier.

Josel von Rosheim zwischen dem Einzigartigen und Universellen

Disputation zwischen Juden und Christen. Holzschnitt aus: Seelenwurzgarten, Ulm 1483, Universitätsbibliothek Heidelberg, Q 429 qt. Inc, fol. 24v.
Disputation zwischen Juden und Christen. Holzschnitt aus: Seelenwurzgarten, Ulm 1483, Universitätsbibliothek Heidelberg, Q 429 qt. Inc, fol. 24v.

Josel ben Gerschon von Rosheim (1478-1554) war eine herausragende jüdische Persönlichkeit des 16. Jahrhunderts, die enge Verbindungen zu Kaiser Karl V. unterhielt.

Die von der Association B’nai B’rith René Hirschler in Frankreich und dem Historischen Museum der Pfalz konzipierte Wanderausstellung widmet sich Leben und Wirken dieses besonderen Menschen.

Ausstellung vom 6. Oktober bis 7. November 2016 im Rathaus Reutlingen, Eingangshalle.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Urkunden Restitution im Stadtarchiv Speyer

Am Donnerstag konnten wir uns über ein sensationelles Ereignis freuen! Sieben Urkunden aus dem 13.-15 Jahrhundert, die bei einem Transport im Jahr 1945 von einem Güterwagen  entwendet wurden und seitdem als verschollen galten, sind dem Stadtarchiv zurückgegeben worden. Darunter befinden sich wertvolle Königs- und Kaiserurkunden, unter anderem Privilegien, die Kaiser Sigismund der Stadt Speyer im 14. Jahrhundert erteilte.

Zur feierlichen Übergabe reisten Oberbürgermeister Eger, Pressesprecher Matthias Nowack sowie Archivleiterin Christiane Pfanz-Sponagel in das Deutsche Historische Institut Paris. Wir sind sehr froh, dass die Zahl unserer Kriegsverluste auf diese Weise weiter verringert wurde!

IMG_7373

Grenzgänge. Vom Imperium Romanum zu den regna Francorum (4.-7. Jh.)

Die Abteilungen für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinischen Landesgeschichte des Instituts für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn veranstaltet zusammen mit dem Verein für Geschichtliche Landeskunde der Rheinlande am 26. und 27. September 2016 eine Herbsttagung zum Thema „Grenzgänge. Vom Imperium Romanum zu den regna Francorum (4.-7. Jh.)“.

U.a. referiert Gertrud Kuhnle über „Römische Kontinuität am Oberrhein: Das Legionslager in Straßburg“ oder Jürgen Strothmann über „Der Rhein als Grenze. Das Rheinland als Teil Galliens im 7. Jahrhundert nach Ausweis der Merowingischen Monetarmünzen“.

Ausführliche Informationen zur Tagung finden Sie hier.

Zähringer-Tagung 2016

Zaehringer-Tagung

Vom 15.-17. September 2016 veranstaltet die Abteilung Landesgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Alemannischen Institut Freiburg e.V. und dem Zähringer Zentrum e.V. die Tagung „Die Zähringer – Rang und Herrschaft um 1200“ im Geistlichen Zentrum St. Peter im Schwarzwald.

Verbindliche Anmeldung bis 2. September 2016 bei der Geschäftsstelle des Alemannischen Instituts Freiburg.

Den Info-Flyer mit ausführlichen Informationen über die Referenten und Vortragsthemen sowie Tagungsbeitrag, Tagungsort und Anfahrt finden Sie hier.

Samstags-Uni: Erinnernungsorte des Mittelalters am Oberrhein

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b9/Chateau_du_Haut-Koenigsbourg_03.jpg/180px-Chateau_du_Haut-Koenigsbourg_03.jpg?uselang=de
Hohkönigsburg

Die 21. Samstags-Uni-Staffel des Studiums generale der Universität Freiburg und der Volkshochschule Freiburg wird in Kooperation mit der Abteilung Landesgeschichte der Universität Freiburg (Partner von Archivum Rhenanum) Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein vorstellen. „Erinnerungsorte“ sind hier – basierend auf einem Konzept des französischen Historikers Pierre Nora – keine topographischen Orte im engeren Sinne, sondern historische Bezugspunkte der kulturellen Identität einer Gesellschaft. „Erinnerungsort“ kann also ein geographischer Ort sein, aber auch ein Gebäude, ein historisches Ereignis, eine historische Persönlichkeit oder ein Kunstwerk.
Am Oberrhein gibt es erstaunlicherweise Erinnerungsorte an das Mittelalter, die nicht nur für die jeweilige nationale Geschichtskultur prägend sind, sondern in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz gleichermaßen Bedeutung haben. Hier finden sich Erinnerungsschichten einer gemeinsamen überregionalen Identität, die hinter die nationalen Geschichtskulturen der frühen Neuzeit bzw. die nationalen Geschichtsbilder des 19. und 20. Jahrhunderts zurückgreifen. Die Vorträge der Reihe stellen deshalb den derzeitigen Forschungsstand zum jeweiligen „Ort“ selbst dar und fragen gleichzeitig danach, wann und warum diese Erinnerungsorte in den jeweiligen kulturellen Gemeinschaften konstruiert wurden und welche Deutungen sie in den Geschichtskulturen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert erfahren haben.

Die Samstags-Uni findet samstags ab 4. Juni 2016 wöchentlich zwischen 11:15 Uhr und 12:45 Uhr im Kollegiengebäude II der Universität im Zentrum Freiburgs statt. Alle Vorträge der Reihe können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.

Das genaue Programm finden Sie hier.

Der Wunschlose. Prinz Max und seine Welt

Ausstellungsflyer.PrinzMax

Ausstellung im Landesarchiv Baden-Württemberg – Generallandesarchiv Karlsruhe vom 16. Juni bis 6. November 2016.

Vorträge:

Donnerstag, 7. Juli 2016, 18 Uhr
Prof. Dr. Gerhard Hirschfeld, Universität Stuttgart
Der Prinz und der „Große Krieg“. Max von Baden im Weltkrieg 1914-1918

Donnerstag, 21. Juli 2016, 18 Uhr
Dr. Harald Haury, Bayerische Akademie der Wissenschaften, München
Johannes Müller. Schlossherr, Lebensberater, Seelenführer – nicht nur des Prinzen Max von Baden

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 18 Uhr
Dr. Philipp Stiasny, Filmmuseum Potsdam
Trophäen, Abenteurer, arme Schlucker. Kriegsgefangene und Verstoßene im Film 1914-1918

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 18 Uhr
Dr. Rolf Hosfeld, Lepsius-Haus Potsdam
Johannes Lepsius – Warner, Pazifist. Eine Ausnahme im Krieg

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei. Vor den Vorträgen findet jeweils um 17 Uhr eine öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung statt.

Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie entweder auf der Homepage des Generallandesarchivs Karlsruhe oder im Flyer.

Ausstellung „Geschichte machen“

Geschichte machen

Im Rahmen eines Projektes hat der Stuttgarter Fotograf Joachim Michael Feigl in den letzten Jahren zahlreiche Aufnahmen in baden-württembergischen Archiven gemacht. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten stehen die Menschen, die in diesen Einrichtungen arbeiten und mit der Übernahme, Bewahrung und Zugänglichmachung historischer Dokumente „Geschichte machen“. Eingefangen hat er aber immer auch das Ambiente in den ganz unterschiedlichen Archiven. Zu sehen sind Fotos von kleinen Gemeindenarchiven bis zum riesigen Grundbuchzentralarchiv, aber auch Aufnahmen aus dem Barbarastollen im Schwarzwald – einem riesigen Mikrofilmarchiv – oder dem Porsche-Archiv in Zuffenhausen. Im Regierungspräsidium Freiburg wird nun die vom Landesarchiv Baden-Württemberg konzipierte Ausstellung mit einer Auswahl der eindrucksvollsten Arbeiten gezeigt.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der vor Ort und im Buchhandel erworben werden kann. Fotobeispiele finden sich auch auf der Homepage des Fotografen.

Öffnungszeiten:
Mo – Do: 8.00-17.00 Uhr, Fr: 8.00-16.00 Uhr
Regierungspräsidium Freiburg, Basler Hof, Kaiser-Joseph-Str. 167, 79098 Freiburg i. Br.

Der Eintritt ist frei.