Landesgeschichtliches Kolloquium WS 2016/2017

Initiale mit dem hl. Petrus, daneben das Stifterpaar mit ihrem Wappen sowie ein Werkmeister, aus dem Graduale des Zisterzienserinnenklosters Wonnental (ca. 1340–1350), BLB Karlsruhe UH 1
Initiale mit dem hl. Petrus, daneben das Stifterpaar mit ihrem Wappen sowie ein Werkmeister, aus dem Graduale des Zisterzienserinnenklosters Wonnental (ca. 1340–1350), BLB Karlsruhe UH 1

Das traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte an der Universität Freiburg (Kooperationspartner von Archivum Rhenanum).
Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl und an der Abteilung Landesgeschichte. Die Beiträge sollen nicht nur ein Forum für die Diskussionen am Lehrstuhl bieten, sondern sind auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert.

Hervorzuheben ist in diesem Semester der Vortrag am 17.01.2017 von PD Dr. Thomas Kohl (Tübingen/Frankfurt) über „Konflikte und ihre Narrative um 1100 – deutsche und französische Perspektiven“.

Das ausführliche Programm für das WS 2016/2017 finden Sie hier.

Auf Jahr und Tag. Leben im mittelalterlichen Freiburg

Vortragsreihe "Auf Jahr und Tag"
Vortragsreihe „Auf Jahr und Tag“

Nachdem sich die ersten beiden sehr erfolgreichen Vortragsreihen „Auf Jahr und Tag“ 2012/13 und 2014/15 besonderen Daten der Stadtgeschichte gewidmet haben, wird nun anhand von Personen das Leben im mittelalterlichen Freiburg in den Fokus genommen.

Beispielhaft stehen dabei Herzog Bertold V. von Zähringen, der Münsterbaumeister Johannes von Gmünd, der Maler Baldung Grien, der Universitätsrektor Johannes Kerer, der Bauernführer Joß Fritz und andere für ihre soziale Gruppe, ihren Beruf oder für Institutionen, deren Alltag, Aufgaben und Umfeld dargestellt werden.

Das thematische Spektrum der elf Abende umfassenden Vortragsreihe reicht somit von den Stadtherren und dem Stadtadel bis zu Handwerkern und Künstlern, wobei auch der Alltag in den Klöstern, an der Universität und in Einrichtungen des Gesundheits- und Fürsorgewesens sowie der Widerstand gegen die Obrigkeit auf leicht verständliche Art beleuchtet werden.

Die Veranstaltung wird wieder durch das Stadtarchiv Freiburg in Kooperation mit dem Hist. Seminar der Universität Freiburg (Abt. Landesgeschichte), dem Alemannischen Institut Freiburg e.V., dem Breisgau-Geschichtsverein „Schau-ins-Land“ e.V., dem Landesverein Badische Heimat e.V. und dem Freiburger Münsterbauverein e.V. durchgeführt und findet in zweiwöchigem Rhythmus von Oktober 2016 bis März 2017 immer Montags um 19 Uhr statt.

Nähere Informationen finden Sie unter www.freiburg-geschichte.de.