Alle Beiträge von Joachim Kemper

Portalpräsentation (22.10. 2014)

20141022_171440Unser grenzüberschreitendes Portal wurde gestern Abend in Karlsruhe der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Das Portal befindet sich zwar derzeit noch im Aufbau bzw. in der Phase der weiteren Datenintegration, die bezüglich der Kofinanzierer des Projekts bis Projektende auch abgeschlossen wird, aber dennoch sind bereits über 60.000 Digitalisate von Archivalien aus vier Archiven verfügbar. Deren Zahl wird im Verlauf der nächsten Monate auf ca. 100.000 anwachsen.

Link zum Portal

Link zu einem Bericht auf SWR 4. 

Den Festvortrag hielt Prof. Dr. Rolf Große (Deutsches Historisches Institut, Paris), der einen eindrucksvollen Überblick zur (gemeinsamen) Erforschung der deutsch-französischen Geschichte bot. Der Vortrag wird in den nächsten Wochen ebenfalls in unserem Blog präsentiert werden.

Archivum Rhenanum: Interesse und Vorstellung bei „ERASM“!

Am Freitag den 17. Oktober fand das Treffen des Vereins „ERASM“ (Entente rhénane des archivistes municipaux) in Straßburg statt – und zwar im Maison de la Région bzw. bei den Archives régionales. Der Verein ERASM  versammelt zweimal pro Jahr nicht nur Archivare und Archivarinnen aus den kommunalen Archiven am Oberrhein, sondern auch weitere Archivmitarbeiter des Oberrheins. Ein thematischer Vormittag und eine historische Besichtigung beschäftigen die Teilnehmer.

Diesmal wurde unser Portal Archivum Rhenanum vorgestellt (Referentin: Laetitia Brasseur-Wild, Colmar). Die grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bildet ja auch den Schwerpunkt dieses Vereins,  der sich auch sehr interessiert gezeigt hat. Einige Teilnehmer möchten schon jetzt dem Projekt beitreten und ihre Dokumente einfügen.​

 

Online: Getreideanbau im Elsaß (Masterarbeit)

Iris Holzwart-Schäfer: 

Getreideanbau im Elsaß, Versorgungslage Straßburgs und Basels und der Handel mit elsässischem Korn (14.-16. Jahrhundert) 

Masterarbeit (Universität Tübingen), 2000 (Prof. Dr. Sönke Lorenz).

 

Aus der Beschreibung:

Diese wirtschafts- und agrarhistorische Studie entstand im Rahmen der Vorbereitungen zur großen Landesausstellung „Spätmittelalter am Oberrhein. Alltag, Handwerk und Handel“ (Badisches Landesmuseum Karlsruhe, 2001). Sie geht der in der Forschung immer wieder gestellten Frage nach dem Umfang und der Regelmäßigkeit des Getreidehandels oberdeutscher Städte am Beispiel Straßburgs und Basels nach. In der einleitenden Darstellung des elsässischen Getreideanbaus wird überprüft, ob die Produktionsbedingungen und die aus ihnen resultierende Versorgungslage überhaupt größere regelmäßige Exporte zuließen. Daraufhin werden obrigkeitliche Maßnahmen zur Steuerung des Kornhandels und der Vorratshaltung sowie die tatsächliche Versorgungslage Straßburgs und Basels betrachtet. Im Anschluss wird untersucht, welche Hinweise Preisentwicklungen und Preisniveaus verschiedener Städte auf Handelsbeziehungen geben können, und schließlich konkret nachweisbare Getreideexporte in den Blick genommen. Für Straßburg stehen dabei überwiegend erzählende Quellen zur Verfügung, für Basel auch die Stadtrechnungen. Insgesamt zeigt sich, dass im Elsass durchaus Kornüberschüsse erwirtschaftet wurden, die es ermöglichten, große Getreidevorräte anzulegen und – insbesondere im Fall von Straßburg – gerade in Notzeiten viel zu verkaufen. Doch waren der Vorratsbildung durch die im Vergleich zu heute geringen Erträge und die beschränkten Lagerungsmöglichkeiten Grenzen gesetzt, so dass es infolge von Missernten oder Kriegszügen immer wieder zu Hungersnöten und großen Teuerungen kam. Da ein Großteil der Bevölkerung kaum Reserven zur Überbrückung von Ernteausfällen anlegen konnte und es wenig Möglichkeiten gab, Getreide durch andere Nahrungsmittel zu ersetzen, führte schon die Befürchtung einer schlechten Ernte häufig zu überproportionalen Preisanstiegen, die von potentiellen Verkäufern natürlich gerne angeheizt und ausgenützt wurden. Die Stadtobrigkeiten versuchten dem zu begegnen, indem sie die Getreideeinfuhr förderten, große städtische Kornspeicher anlegten und Exporte stark einschränkte. Dennoch ist fraglich, ob die erlassenen Ausfuhrbeschränkungen tatsächlich immer nötig waren. Denn auf der Nachfrageseite sprach gegen Getreidekäufe am Oberrhein, die im Hinblick auf das relativ niedrige Preisniveau durchaus attraktiv gewesen wären, dass der Transport über längere Strecken nicht nur sehr teuer und langwierig, sondern auch riskant war. Er lohnte sich also nur bei sehr hohen Getreidepreisen, und selbst dann war oft kein Gewinn zu machen. Verkäufe in entferntere Gebiete blieben zumindest im südwestdeutsch-schweizerischen Raum wohl noch im 14.-16. Jahrhundert eher Gelegenheitsgeschäfte, bei denen die Verkäufer manchmal allerdings große Gewinne erzielen konnten. Wirtschaftlich war aber vor allem der Getreidehandel im Nahbereich von Bedeutung, wobei darunter vor allem der Verkauf der Produzenten, also der Grundherren und Bauern, zu verstehen ist, da der Zwischenhandel mit Gewinn sehr stark reglementiert und vielfach ganz verboten war.

Aus der Digitalisierungspipeline: Kaiser Sigismund

Ein ganz kleiner Einblick in die aktuelle Digitalisierung beim Stadtarchiv Speyer – die folgenden „Schreiben“ Kaiser Sigismunds (1368-1437) an die Stadt Speyer finden sich nicht in den Urkundenbeständen des Archivs, sondern liegen bei den reichsstädtischen  „Akten“ vor. Sie wurden vor kurzem (wie viele andere Bücher, Akten und eben auch solche Schreiben) im Rahmen des Projekts digitalisiert und sollen bald auch über das Projektportal präsentiert werden. Wie leicht zu erkennen ist: der Zustand der papiernen Schreiben, die übrigens per Siegel „verschlossen“ waren, ist nicht sehr gut, auch hier hilft uns die Digitalisierung (so müssen wir die kaiserlichen Briefe nicht mehr im Lesesaal bei Bedarf vorlegen!)…

1432, Februar 2 (Piacenza): Es geht hier um die geplante Kaiserkrönung Sigismunds in Rom. Er fordert die Stadt Speyer auf, ihm anstelle von Hilfstruppen „über Berg“ (die Alpen) finanziell bei dem Vorhaben zu unterstützen…

 

 

 

 

1A_157_2_0001

 

 

1437, März 4 (Prag): Hier fordert der Kaiser die Stadt auf, Gesandte zu einem Kongress (der sog. Hoftag von Eger) der Reichsstände nach Eger zu entsenden.

1A_157_2_0003

 

Klöster und Stifte des Alten Reiches – Klosterdatenbank (Germania Sacra)

Betaversion

Via Germania Sacra: 

Im Frühjahr 2014 wird die Germania Sacra eine Online-Datenbank zu Klöstern und Stiften des Alten Reiches freischalten. Die wissenschaftliche Datenbank zielt darauf ab, ein Recherchetool zu schaffen, das regional übergreifend Basisinformationen zu allen Klöstern und Stiften auf dem Gebiet des Alten Reiches von der Zeit der Gründung monastischer Gemeinschaften bis zur Reformation bzw. Säkularisation bietet.

 

Die Datenbank hält für alle Institutionen Basisinformationen bereit, die eine Recherche nach Ordens­zugehörigkeit, zeitlichen Aspekten wie Gründung, Aufhebung und Dauer der Ordens­zugehörig­keit und geographischer Lage ermöglichen.

Die Ergebnisse aller Recherchen sind in interaktiven Karten darstellbar, die die Klosterlandschaft des Mittelalters und der frühen Neuzeit visualisieren. Zeitschnitte und regionale sowie inhaltliche Aspekte sind dabei für den Nutzer frei wählbar.

Von der Klosterdatenbank aus hat der Benutzer direkten Zugriff auf die vom Forschungsprojekt herausgegebenen Monographien zu Klöstern und Stiften, die als Digitalisate frei verfügbar sind. Für alle verzeichneten Institutionen wird in der Datensatzanzeige das in den Germania-Sacra-Bänden erfasste geistliche Personal mit ausgegeben. Diese Personeneinträge sind direkt mit dem Digitalen Personenregister der Germania Sacra und den entsprechenden Fundstellen in den Online-Bänden verknüpft und ermöglichen so weiterreichende Recherchen.

Deutsch-französische Ausstellung „Menschen im Krieg 1914-1918“

Zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg präsentieren das Landesarchiv Baden-Württemberg und die Archives Départementales du Haut-Rhin ab März 2014 eine gemeinsame deutsch-französische Wanderausstellung. Zum ersten Mal wird in einer grenzüberschreitenden zweisprachigen Ausstellung eine Gesamtschau auf die Region am Oberrhein geworfen, die in den Jahren 1914 bis 1918 Kampfgebiet und Heimatfront zugleich war. Im Mittelpunkt der Präsentation steht nicht eine traditionelle Militärgeschichte, sondern das Leiden der gesamten Bevölkerung, der Soldaten und Zivilisten, der Gefangenen, Verletzten und Sterbenden, der Frauen und Kinder. Alle waren dem Krieg als Täter und/oder Opfer ausgeliefert. 32 Biographien machen exemplarisch deutlich, wie der Kampf alle Lebensbereiche in Baden und im Elsass erfasste und vergiftete. Hinter der Maske des Krieges treten die Gesichter und Schicksale der Menschen hervor, die zum Frieden mahnen. Die Ausstellung wird parallel in Karlsruhe und Colmar eröffnet. Es folgen weitere Stationen an zahlreichen Orten in Deutschland und Frankreich. Die reich bebilderte Wanderausstellung wird vor Ort jeweils durch weitere Exponate ergänzt.

Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein (Newsletter 1/2014)

Drei-Länder-Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein

Newsletter 1/2014                                         

 Anfang Februar 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute erhalten Sie den ersten der drei Newsletter im Jahr 2014. Auch im neuen Jahr wird sich das Comité trinational darum bemühen, die Geschichtsvereine in Baden, dem Elsass, der Nordwestschweiz und in der Pfalz noch stärker über die Grenzen hinweg miteinander zu vernetzen. Gerade im Jahr 2014 kommt den Geschichtsvereinen dabei eine besondere Verantwortung zu. Lange Zeit wurde der erste große Krieg des 20. Jahrhunderts in den drei Nationen, die am Oberrhein aufeinandertreffen, sehr unterschiedlich bewertet. Bis heute gibt es deutliche Unterschiede in der Erinnerungskultur der drei Länder. Die Geschichtsvereine können mit ihren Veranstaltungen und Publikationen hundert Jahre nach Kriegsbeginn einen wichtigen Beitrag leisten, dass die Geschichtsbetrachtung unsere Länder nicht weiter trennt, sondern viel mehr verbindet. 

Rückblick auf grenzüberschreitendes Kolloquium in Straßburg

Alle zwei Jahre bietet das Netzwerk Geschichtsvereine ein grenzüberschreitendes Kolloquium in deutscher und französischer Sprache an. In Vorträgen werden neuere Forschungen zur oberrheinischen Geschichte vorgestellt, die Diskussion dient dem gegenseitigen Austausch. Das 2. Kolloquium fand am 26. Oktober 2013 im Maison de la Région in Straßburg statt und wurde von der Fédération des Sociétés d’histoire et d’archéologie d’Alsace organisiert. Die beiden französischen Mitglieder des Comité trinational des Netzwerks Geschichtsvereine – Gabrielle Claerr-Stamm, Präsidentin der Fédération und Gabriel Braeuner, Organisator des Kolloquiums – konnten knapp 80 Vertreter französischer, deutscher und schweizerischer Geschichtsvereine begrüßen. Ein Résumé des Kolloquiums gibt es in französischer Sprache unter:

http://www.alsace-histoire.org/fr/actualites/actualites9.html

Sobald im Frühjahrs 2014 die Website des Netzwerks Geschichtsvereine erweitert wird, werden dort auch Informationen in deutscher Sprache eingestellt.

 Grenzüberschreitendes Kolloquium der Geschichtsvereine 2013 in Straßburg.

 Vollversammlung der Geschichtsvereine am 11. Oktober 2014

Ebenfalls im Rhythmus von zwei Jahren treffen sich die Geschichtsvereine am Oberrhein zu ihrer Vollversammlung. Das Comité trinational hat als Termin für die 2. Vollversammlung nun auf Samstag, 11. Oktober 2014. Der ursprünglich einmal genannte Termin am 20. September 2014 entfällt. Gastgeber des ganztätigen Treffens wird das Dreiländermuseum in Lörrach sein, wo zu dieser Zeit eine grenzüberschreitend konzipierte Ausstellung zum Ersten Weltkrieg am Oberrhein zu sehen sein wird. Die Tagesordnung wird mit dem nächsten Newsletter Anfang Juni verschickt. Wer Anregungen für die Tagesordnung oder Vorschläge für Beiträge hat, wendet sich bitte an die Geschäftsstelle des Netzwerks im Dreiländermuseum oder an das Mitglied des Comité trinational im jeweiligen Land:

http://www.dreilaendermuseum.eu/de/Netzwerke-Geschichtsverine/Comitee-trinational 

Internationales Kolloquium in Saverne (Zabern)

Vom 5. – 7. Februar 2014 bietet im Château des Rohan in Saverne (Zabern) ein dreitägiges Kolloquium mit großer internationaler Besetzung einen umfassenden Blick auf die Zabern-Affäre vom November 1913. Bei der von einem preußischen Offizier im Niederelsass ausgelösten Krise ging es um das Verhältnis des  Deutschen Reiches zum Elsass. Informationen unter:

http://www.alsace-histoire.org 

Forschungstagung „Kirche und Politik am Oberrhein im 16. Jahrhundert“

Der Historische Verein der Pfalz organisiert die öffentliche Tagung vom 2. bis 5. April 2014 in Kooperation mit der Universität Tübingen und dem Institut für Evangelische Theologie am Universitätscampus Landau/ Pfalz. Vorträge von über 30 Experten widmen sich der Reformation und politischen Macht im Südwesten des Heiligen Römischen Reiches, in der Region vom Bodensee bis Mainz, von Württemberg bis Lothringen. Beleuchtet werden die unterschiedlichen Entwicklungen in Reichsstädten und auf dem Land, in weltlichen und geistlichen Territorien. Eine Halbtagsexkursion nach Wissembourg (Weißenburg) im Elsass und nach Bad Bergzabern runden die Tagung ab. Anmeldung beim Historischen Verein der Pfalz, Fax: 06232/132540. Information unter:

http://www.hist-verein-pfalz.de/downloads/HV-Tagung-2014.pdf

 Wanderausstellung „Menschen im Krieg“

Die vom INTERREG-Programm unterstützte Wanderausstellung des Generallandesarchivs Karlsruhe und der Archives Départementales du Haut Rhin thematisiert den Krieg 1914-1918 in Baden und dem Elsass.  Die Ausstellung gliedert sich in acht Kapitel. Neben allgemeinen Informationen bilden 32 exemplarische Biographien den Schwerpunkt, die die Auswirkung des Krieges auf das Leben der Menschen am Oberrhein anschaulich machen.

Die deutschsprachige Version der Ausstellung ist vom 29.3. – 10.8.2014 im Generallandesarchiv Karlsruhe zu sehen und wandert anschließend durch Baden. Ihr deutschsprachiger Katalog trägt den Titel: Menschen im Krieg 1914-1918 am Oberrhein, Kohlhammer Verlag 2014, 316 Seiten, ISBN 978-3-17-025873-0.

Die französischsprachige Version der Ausstellung ist im April und Mai 2014 im Conseil Général in Colmar zu sehen und wandert anschließend durch das Elsass. Ihr Titel lautet: Vivre en temps de guerre des deux côtés du Rhin 1914-1918, Colmar 2014, 316 Seiten (ISBN 2-86068-065-9)

Demnächst werden die Websites zur Ausstellung freigeschaltet:

www.menschen-im-krieg-1914-1918.de

Filme zum 1. Weltkrieg 

„Der Erste Weltkrieg im Südwesten“ heißt ein 90-minütiger Film, der erstmals am Sonntag 6. April 2014, 20.15  Uhr, im SWR Fernsehen ausgestrahlt wird. Im Mittelpunkt stehen vier Familien, die in Tagebüchern und Briefen ihre Erlebnisse, Erfahrungen und Gefühle im Ersten Weltkrieges am Oberrhein festhielten: Weitere Informationen in wenigen Wochen unter:

http://www.swr.de/

Das Schweizer Fernsehen SRF rekonstruiert in einer aufwändigen Dokufiction über den Sommer 1914 in der Schweiz. Trailer und mehr Informationen unter:

http://www.srf.ch/sendungen/schweiz-aktuell/anno-1914

 

 Neuerscheinung über das Elsass als Reichsland

Im November 2013 erschien die 224 Seiten starke Publikation „L’Alsace au temps du Reichsland“ von Gabriel Braeuner (ISBN-10: 2884192786, ISBN-13: 978-2884192781). Sie gibt einen umfassenden Überblick über die Jahre 1871 bis 1918 im Elsass. Weitere Informationen unter:

http://www.histoires-alsace.com/lalsace-au-temps-du-reichsland-un-age-dor-culturel-parution/

 Rückmeldungen für nächsten Newsletter

Der nächste Newsletter erscheint Anfang Juni 2014, Redaktionsschluss ist der 15.5.2014. Gerne stellen wir dort auch Projekte Ihres Geschichtsvereins vor, wenn diese von übergeordnetem grenzüberschreitendem Interesse oder von grundsätzlicher Bedeutung sind. Bitte schicken Sie Ihre Informationen an die Geschäftsstelle des Netzwerks Geschichtsvereine im Dreiländermuseum Lörrach, museum@loerrach.de

 

 Mit freundlichen Grüßen

 

Das Comité trinational des Netzwerks Geschichtsvereine am Oberrhein

i.V. Markus Moehring (Geschäftsstelle im Dreiländermuseum)

 Dreiländermuseum/ Musée des Trois Pays

Geschäftsstelle Netzwerk Geschichtsvereine

Basler Straße 143

D 79540 Lörrach

+49 7621 415-150

 

museum@loerrach.de

http://www.dreilaendermuseum.eu/de/Home

 

 

Der Oberrhein wächst zusammen, mit jedem Projekt

Dépasser les frontières, projet aprés projet 

 

 

Wenn Sie den Newsletter in französischer Sprache erhalten möchten, bitten wir Sie um Rückmeldung per Mail

Möchten Sie keinen Newsletter mehr von uns erhalten? Dann senden Sie uns eine E-Mail mit Vermerk „Newsletter abmelden“ und wir löschen Ihre Adresse aus dem Verteiler.

 

 

Frisch gestartet in Deutschland: Unlocking Sources – The First World War online & Europeana

Unlocking Sources – The First World War online & Europeana

Anlässlich des bevorstehenden Gedenkjahres findet am 30. und 31. Januar 2014 in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz die Veranstaltung „Unlocking Sources – The First World War Online & Europeana“ (www.unlocking-sources.eu/) statt:

1. Auf der zweitägigen internationalen Konferenz „Unlocking Sources – The First World War online & Europeana“ diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Bildung zusammen mit der interessierten Öffentlichkeit über die Vermittlung von Geschichte im Internet. Dabei geht es vor allem um digitalisierte Bestände, die in der Europeana zugänglich sind – und wie sich diese Quellen z.B. in der Forschung oder im Geschichtsunterricht nutzen lassen.

2. An zwei Aktionstagen („Collection Days“) sind Privatpersonen eingeladen, ihre Erinnerungsstücke aus der Zeit des Ersten Weltkriegs sowie die dazugehörigen Geschichten beizusteuern. Auf der Veranstaltung werden die Erinnerungsstücke gescannt und in das Europeana 1914-1918-Online-Archiv aufgenommen.

3. Parallel zeigt die Staatsbibliothek vom 30. Januar bis zum 08. Februar 2014 die Ausstellung „Unlocking Sources 1914-1918 – The Making Of“. In der Ausstellung präsentiert die Staatsbibliothek herausragende Bestände aus ihren Sammlungen zum Ersten Weltkrieg und schildert mit verschiedenen interaktiven Angeboten und einem Film, wie sich eine Bibliothekssammlung heute vielseitig nutzen und mit anderen Angeboten im Internet verknüpfen lässt.

4. Drei neue Online-Angebote zum Ersten Weltkrieg, die im Rahmen von mehreren EU-geförderten Projekten erstellt wurden, werden freigeschaltet. Darunter sind eine europäische eLearning-Seite, eine virtuelle Ausstellung und eine der weltweit größten Datenbanken mit digitalisierten Quellen zum Ersten Weltkrieg.